Windows 10 20H2: Microsoft hebt Update-Sperre für einige Windows-PCs auf

Durch einen Bug in der Lsass.exe konnten Computer nicht auf das aktuelle Windows 10 20H2 aktualisieren. Nach mehreren Monaten kommt ein Fix.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Zugriff auf Windows 10 20H2 ist wieder freigeschaltet.
Der Zugriff auf Windows 10 20H2 ist wieder freigeschaltet. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Einige Zeit lang konnte es passieren, dass die Datei Lsass.exe ein Upgrade auf Windows 10 20H2 verhinderte. Das Unternehmen klammerte betroffene Computer aus dem Updatezyklus aust, da der Fehler Probleme mit der aktuellen Windows-10-Version gemacht hätte. Lsass.exe konnte einen Systemneustart hervorrufen. Microsoft hat diesen Bug laut eigenen Aussagen jetzt behoben. Zuvor gesperrte Computer sollten nun auch das aktuelle Windows-Update erhalten.

Stellenmarkt
  1. Clinical Solution Architect (w/m/d)
    Ascom Deutschland GmbH, Baar (Schweiz)
  2. Gruppenleitung Geoinformatik (m/w/d)
    Bundesgesellschaft für Endlagerung mbH (BGE), Peine
Detailsuche

Das Betriebssystem wird ein Update also nur noch verhindern, wenn von einer zu alten Windows-10-Version aktualisiert wird oder auf dem System inkompatible Software läuft. Außerdem kann es laut Microsoft bis zu 48 Stunden dauern, bis die Update-Sperre auf einem Gerät aufgehoben wird.

Update per WSUS auch möglich

Bei der automatischen Update-Verteilung über WSUS sollte die Sperre mit einem Feature-Update ab dem 3. Dezember 2020 aufgehoben werden. Auch ist das Erstellen von physischen Installationsmedien möglich. Dann sollte eine Windows-10-Version mit Updates ab dem 17. November 2020 erstellt werden. Microsoft gibt eine detaillierte Anleitung dazu, wie Admins Windows-10-Geräte in ihrem Unternehmen auf das aktuelle Windows 10 aktualisieren können.

Der Lsass.exe-Fehler ist bereits seit November 2020 bekannt. Zum Zeitpunkt der ersten Infos hatte Microsoft einen Fix versprochen. Anfang Januar 2021 wurde nun eine Lösung veröffentlicht. Schon damals war bekannt: Der Bug hängt mit betriebssysteminternen Nutzerkonten zusammen. Wurden diese manuell umbenannt, konnten durch das Update auf Windows 10 20H2 nicht gewollte Duplikate installiert werden, die Konflikte und Fehler erzeugen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Amazon zeigt neuen Fire TV Cube

Das neue Spitzenmodell der Fire-TV-Produktfamilie wurde beschleunigt und hat deutlich mehr Anschlüsse als bisher. Zudem wird eine neue Fire-TV-Fernbedienung angeboten.

Streaming: Amazon zeigt neuen Fire TV Cube
Artikel
  1. Berufsschule für die IT-Branche: Leider nicht mal ausreichend
    Berufsschule für die IT-Branche
    Leider nicht mal "ausreichend"

    Lehrmaterial wie aus einem Schüleralbtraum, ein veralteter Rahmenlehrplan und nette Lehrer, denen aber die Praxis fehlt - mein Fazit aus drei Jahren als Berufsschullehrer.
    Ein Erfahrungsbericht von Rene Koch

  2. Tim Cook: Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen
    Tim Cook
    Apple will Entwicklung in München weiter ausbauen

    Laut Konzernchef Cook ist der Standort München wegen der Mobilfunktechnik für Apple "sehr, sehr wichtig". Doch da ist noch mehr.

  3. Smarte Lautsprecher: Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren
    Smarte Lautsprecher
    Amazons neue Echo-Lautsprecher haben Sensoren

    Amazon hat zwei neue Echo-Dot-Modelle vorgestellt. Außerdem erhält der Echo Studio Klangverbesserungen und Amazon macht den Echo Show 15 zum Fire TV.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller GoW Ragnarök Edition vorbestellbar • Saturn Technik-Booster • Viewsonic Curved 27" FHD 240 Hz günstig wie nie: 179,90€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 499€, ASRock RX 6800 579€) • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • Alternate (KF DDR5-5600 16GB 96,90€) [Werbung]
    •  /