Windows 10 20H2: Das nächste größere Windows-10-Update kommt im Oktober

Microsoft bringt die letzte Preview-Version von Windows 10 20H2 heraus. Das October 2020 Update bietet unter anderem ein angepasstes Startmenü.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 erhält wieder ein größeres Update.
Windows 10 erhält wieder ein größeres Update. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Microsoft hat die finale Release-Vorschauversion des kommenden großen Windows-10-Patches veröffentlicht. Windows 10 20H2 wird auch October 2020 Update genannt. Es soll, wie der Name vermuten lässt, im Oktober für alle Windows-10-Geräte erscheinen. Interessenten können sich das Update als Release Preview herunterladen, wenn sie Teil des Insider-Programms sind. Dazu ist ein Microsoft-Konto oder ein Azure-Active-Directory-Account nötig. Auch Endkunden sollen das Update bereits in ihrer Infrastruktur testen können. Deshalb wird es für Verteilungssysteme wie WSUS bereitgestellt.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin / Spezialist für IT-Sicherheit
    Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe, Hannover
  2. SAP Key-User (m/w/d) Abrechnung
    FairEnergie GmbH, Reutlingen
Detailsuche

Das October 2020 Update für Windows 10 wird weniger umfangreich als die aktuelle Version 2004, die im Mai und Juni 2020 erschienen ist. Trotzdem gibt es einige Neuerungen: So werden das Startmenü und einige in Windows 10 eingebaute Applikationen optisch verändert. Kacheln von Programmen passen sich farblich dem ausgewählten Startmenü-Hintergrund an. Dadurch fallen sie nicht mehr so stark auf.

Aus zwei Systemsteuerungen soll eine werden

Außerdem wird der Taschenrechner um eine Graphenansicht erweitert, die Gleichungen im Koordinatensystem darstellen kann. Für Microsoft Edge wird es die Kombination Alt+Tab geben. Diese kann zwischen verschiedenen Tabs umschalten, ähnlich wie das bei parallel geöffneten Applikationen in Windows 10 möglich ist.

Die Systemsteuerung soll in 20H2 verbessert werden. Das Ziel: die alte und aktuelle Ansicht näher zusammenzubringen. Deshalb werden im Update Informationen der älteren Systemanzeige im neuen Layout angezeigt. Das wird allerdings nur der Anfang sein. Schlussendlich soll es nur noch eine Systemsteuerung geben.

Golem Karrierewelt
  1. Data Engineering mit Python und Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.04.2023, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03./04.04.2023, virtuell
Weitere IT-Trainings

Im Oktober wird Microsoft den Patch auch für alle anderen Clients verteilen. Es ist wahrscheinlich, dass dies wieder in Wellen geschieht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JouMxyzptlk 24. Sep 2020

Dann gleich mal backup!

Pazi01 24. Sep 2020

Der typische Home User verwendet hauptsächlich den Browser (meistens wahrscheinlich der...

Pazi01 24. Sep 2020

Ich merk mir die Nummern glaube ich nie, hab noch extra nachgesehen und dann trotzdem die...

Michael H. 22. Sep 2020

Vor allem ist etwas mit Tastatur bedienen zu können nichts schlechtes. Ich habe...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mac Mini mit M2 Pro im Test
Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt

In vielen Anwendungsszenarien kann der M2 Pro im Mac Mini mit dem M2 Max mithalten. Der Umstieg auf MacOS fällt so leicht wie nie zuvor.
Ein Test von Oliver Nickel

Mac Mini mit M2 Pro im Test: Der perfekte Einstieg in die Mac-Welt
Artikel
  1. Nahverkehr: Bahn will On-Demand-Angebot auf dem Land ausbauen
    Nahverkehr
    Bahn will On-Demand-Angebot auf dem Land ausbauen

    Auf dem Land will die Bahn bis 2030 mehr Fahrgäste durch On-Demand-Shuttle transportieren. Auch autonome Busse sollen Teil des Angebotes werden.

  2. Elektroauto: Tesla mit Schilderkennung und neuer Lenkradheizung als Update
    Elektroauto
    Tesla mit Schilderkennung und neuer Lenkradheizung als Update

    Teslas Software-Update 2023.2.0.5 bringt eine Schilderkennung für Tempolimits sowie eine automatisch regulierte Lenkradheizung.

  3. Morgan Stanley: Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter
    Morgan Stanley
    Bank reicht Whatsapp-Millionen-Strafe an Angestellte weiter

    Wegen der Nutzung von Whatsapp hatten Finanzregulatoren 2022 mehrere Banken mit hohen Strafen belegt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • XFX RX 7900 XTX 1.199€ • WSV bei MM • Razer Viper V2 Pro 119,99€ • MindStar: XFX RX 6950 XT 799€, MSI RTX 4090 1.889€ • Epos Sennheiser Game One -55% • RAM/Graka-Preisrutsch • Gaming-Stuhl Razer/HP bis -41% • 3D-Drucker 249€ • Kingston SSD 1TB 49€ • Asus RTX 4080 1.399€[Werbung]
    •  /