Windows 10 20H2: Bug in Nutzerverwaltung verhindert Windows-10-Update

Seit einigen Wochen berichten Nutzer von einem Fehler im Windows-Dienst Lsass.exe. Microsoft bestätigt: Das liegt an umbenannten Accounts.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 gibt einen Fehler aus, wenn Windows-Accounts umbenannt wurden.
Windows 10 gibt einen Fehler aus, wenn Windows-Accounts umbenannt wurden. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de/CC0 1.0)

Personen, die auf Version 20H2 von Windows 10 aktualisieren wollen, stoßen in einigen Fällen bereits seit Ende Oktober auf ein Problem. Das Betriebssystem gibt einen Fehlerdialog aus, wenn auf die Kontoübersicht des OS zugegriffen wird. Dieser verhindert, dass das Update installiert werden kann. Microsoft hat das Problem nun auf offizieller Seite bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
  2. Ausbilder im Berufsfeld Informatik (m/w/d)
    Europäisches Berufsbildungswerk Bitburg des DRK Landesverband Rheinland-Pfalz e.V., Bitburg
Detailsuche

"Dieser PC kann nicht auf Windows 10 aktualisiert werden. Ihre PC-Einstellungen werden auf dieser Version von Windows 10 noch nicht unterstützt", heißt es im angezeigten Fehlerdialog. Dieser soll allerdings ein schwerwiegenderes Problem verhindern, welches nach der Installation von 20H2 auftritt. Das Update kann den Systemprozess lsass.exe zum Absturz bringen, wodurch das OS in einer Minute neu gestartet werden soll. Das führt bei einigen Betroffenen zu mehreren Neustarts in der Stunde.

Der Grund sind umbenannte Windows-Accounts

Betroffen sind laut Microsoft nur Geräte, bei denen die betriebssysteminternen Accounts wie Administrator oder Gast umbenannt wurden. Im Application Event Log (Event ID 1015) wird ein entsprechender Fehler von lsass.exe mit dem Status Code C0000374 eingetragen. Aus diesem Grund habe Microsoft das Upgrade für gefährdete Geräte ausgesetzt.

Der Hersteller empfiehlt, auf eine vorherige Version von Windows 10 zurückzuspielen, sollte der Fehler auftreten und sich das Gerät permanent neu starten wollen. Patches können im Einstellungsmenü Windows Update unter Update-Verlauf zurückgespielt werden. Alternativ ist es auch möglich, alle in Windows eingebauten Accounts wieder auf ihre Standardnamen zurückzusetzen.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    9.-11. Juni 2021, Online
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler
    5.-6. Juli 2021, online
Weitere IT-Trainings

Derweil arbeitet Microsoft laut eigenen Aussagen an einer Lösung des Problems. Einen Termin nannte das Unternehmen nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

ptepic 10. Nov 2020

Endlich gibt es eine Möglichkeit diese bösen Zwangsappdäts zu deaktivieren. /SCNR

AIM-9 Sidewinder 09. Nov 2020

Die Aussage sind schon mal grundlegend falsch. Das System kann fehlerfrei damit umgehen...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /