Windows 10 19H1: Das Startmenü von Windows 10 wird hell

Das Light Theme bringt eine helle Farbe in Startmenü, Taskleiste und andere GUI-Elemente von Windows 10. Im Build 18282 für das kommende Update können Insider die Funktion ausprobieren - zusammen mit einem überarbeiteten Windows-Update-Fenster.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Light Theme macht seinem Namen alle Ehre.
Das Light Theme macht seinem Namen alle Ehre. (Bild: Microsoft)

Windows-Insider können im aktuellen Build 18282 das Betriebssystem Windows 10 mit Light Theme ausprobieren. Dieses gibt dem Startmenü, der Taskleiste und anderen GUI-Elementen einen optionalen hellen Hintergrund. Außerdem ändert Microsoft einiges am Windows-Update-Fenster in den Einstellungen und am Druckbidlschirm in Microsoft Office. Die Funktionen werden von Nutzern getestet und sollen in der kommenden Windows-10-Version 19H1 integriert werden. Die ist für das Frühjahr 2019 angesetzt.

Stellenmarkt
  1. Netzwerkadministrator (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Raum Frankfurt am Main
  2. Webdesigner / Grafikdesigner (m/w/d)
    ALTEC Aluminium-Technik GmbH & Co. KGaA, Mayen
Detailsuche

Das Light Theme ist eine Erweiterung des bereits vorhandenen Dark Mode, der schon in Windows 10 integriert ist. Allerdings sind viele Nutzer dadurch verwirrt, da diese Einstellung nicht die komplette GUI einfärbt, sondern nur einige Teile von Fenstern. Auf Basis dieses Nutzerfeedbacks führt Microsoft die helle Farbe für das Startmenü, die Taskleiste und andere Elemente ein, die das halbdurchsichtige Fluent Design nutzen. Der Modus lässt sich in den Systemeinstellungen unter dem Reiter Farben umstellen.

Windows Update wird übersichtlicher

Am Einstellungsbildschirm für Windows Update ändert Microsoft ebenfalls einiges. Das Pausieren von Updates kann im Test-Build direkt auf der entsprechenden Startseite vorgenommen werden. Das ermöglicht es, etwa eine Pause von sieben Tagen einzustellen. Allerdings sind davon noch immer nicht kritische Updates betroffen. Diese ignorieren die Präferenzen und installieren sich trotzdem weiterhin.

Neu ist die Funktion, dass Nutzer es dem Betriebssystem überlassen können, die Nutzungszeiten automatisch festzulegen. Die Software analysiert dazu das Verhalten der Nutzer und schätzt ein Intervall für Updates selbstständig ein. Das ist allerdings standardmäßig ausgeschaltet und kann über das Untermenü Change active hours aktiviert werden.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, online
  2. PowerShell Praxisworkshop
    20.-23. Dezember 2021, online
  3. AZ-104 Microsoft Azure Administrator
    13.-16. Dezember 2021, online
Weitere IT-Trainings

Die Displayhelligkeit im Test-Build wird sich übrigens nicht mehr ändern, wenn ein System zwischen Netz- und Akkubetrieb wechselt. Das ist eine kleine Änderung, die Microsoft auf Kundenfeedback hin vornimmt.

Visuelle Änderungen beim Druckdialog

In Microsoft Office ändert Microsoft die visuelle Darstellung des Druckerbildschirms. Er unterstützt unter anderem ebenfalls das Light Theme und integriert einige kleine Icons an der Seite von Drop-Down-Elementen. Das soll Nutzern beim Finden von Optionen helfen. Außerdem werden längere Druckernamen nicht mehr vom Programm abgeschnitten, sondern gestaucht, so dass Anfang und Ende des Namens sichtbar sind.

Anfang 2019 sollen weitere Bugs für das kommende Windows-10-Update ausgemerzt werden. Die Grundlage für die Suche stellt das Feedback Hub, weshalb Microsoft Berichte von Fehlern und Vorschläge zu schätzen weiß.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 23. Nov 2018

Im Ernst?! Hat MS es tatsächlich geschafft grundlegende Funktionen wie Standardprogranme...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2018

Ich "sehe" da gar nichts "ein", wir sind hier nicht in einer Sekte. Windows Update ist...

Captain 22. Nov 2018

Und die neuen Dialoge sehen auf High DPI natürlich besser aus, weils neuer ist.... Den...

flasherle 21. Nov 2018

sicher das dies gibg? wie hast du denn den hintergrund vom explorer zum beispiel dunkel...

pigzagzonie 21. Nov 2018

Irgendwas in der Taskleiste, direkter Zugriff. Denn die Abspielgeräte haben sie ja noch...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kernnetz
Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus

Die Deutsche Telekom hat einen besseren Cisco-Router in ihrem zentralen Backbone installiert. Der erreicht 260 TBit/s und wirft Fragen zur IT-Sicherheit auf.

Kernnetz: Telekom wechselt Cisco-Router im zentralen Backbone aus
Artikel
  1. Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
    Geekbench & GFXBench
    Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

    Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

  2. Offene Befehlssatzarchitektur: SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern
    Offene Befehlssatzarchitektur
    SiFive hat den schnellsten RISC-V-Kern

    Die Performance des noch namenlosen RISC-V-Kerns soll 50 Prozent über der des Vorgängers liegen, zudem gibt es die Option für 16-Core-Cluster.

  3. Windows 11: User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück
    Windows 11
    User wollen separate Fenster in der Taskleiste zurück

    Windows 11 gruppiert Instanzen einer App zusammen und streicht die Möglichkeit, sie separat anzuzeigen. Das gefällt der Community gar nicht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Finale des GP Anniversary Sales • Amazon Music 3 Monate gratis • Saturn Gutscheinheft: Direktabzüge und Zugaben [Werbung]
    •  /