Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10 19H1: Das Startmenü von Windows 10 wird hell

Das Light Theme bringt eine helle Farbe in Startmenü, Taskleiste und andere GUI-Elemente von Windows 10. Im Build 18282 für das kommende Update können Insider die Funktion ausprobieren - zusammen mit einem überarbeiteten Windows-Update-Fenster.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Light Theme macht seinem Namen alle Ehre.
Das Light Theme macht seinem Namen alle Ehre. (Bild: Microsoft)

Windows-Insider können im aktuellen Build 18282 das Betriebssystem Windows 10 mit Light Theme ausprobieren. Dieses gibt dem Startmenü, der Taskleiste und anderen GUI-Elementen einen optionalen hellen Hintergrund. Außerdem ändert Microsoft einiges am Windows-Update-Fenster in den Einstellungen und am Druckbidlschirm in Microsoft Office. Die Funktionen werden von Nutzern getestet und sollen in der kommenden Windows-10-Version 19H1 integriert werden. Die ist für das Frühjahr 2019 angesetzt.

Stellenmarkt
  1. ista International GmbH, Essen
  2. INNEO Solutions GmbH, Leipzig

Das Light Theme ist eine Erweiterung des bereits vorhandenen Dark Mode, der schon in Windows 10 integriert ist. Allerdings sind viele Nutzer dadurch verwirrt, da diese Einstellung nicht die komplette GUI einfärbt, sondern nur einige Teile von Fenstern. Auf Basis dieses Nutzerfeedbacks führt Microsoft die helle Farbe für das Startmenü, die Taskleiste und andere Elemente ein, die das halbdurchsichtige Fluent Design nutzen. Der Modus lässt sich in den Systemeinstellungen unter dem Reiter Farben umstellen.

Windows Update wird übersichtlicher

Am Einstellungsbildschirm für Windows Update ändert Microsoft ebenfalls einiges. Das Pausieren von Updates kann im Test-Build direkt auf der entsprechenden Startseite vorgenommen werden. Das ermöglicht es, etwa eine Pause von sieben Tagen einzustellen. Allerdings sind davon noch immer nicht kritische Updates betroffen. Diese ignorieren die Präferenzen und installieren sich trotzdem weiterhin.

Neu ist die Funktion, dass Nutzer es dem Betriebssystem überlassen können, die Nutzungszeiten automatisch festzulegen. Die Software analysiert dazu das Verhalten der Nutzer und schätzt ein Intervall für Updates selbstständig ein. Das ist allerdings standardmäßig ausgeschaltet und kann über das Untermenü Change active hours aktiviert werden.

Die Displayhelligkeit im Test-Build wird sich übrigens nicht mehr ändern, wenn ein System zwischen Netz- und Akkubetrieb wechselt. Das ist eine kleine Änderung, die Microsoft auf Kundenfeedback hin vornimmt.

Visuelle Änderungen beim Druckdialog

In Microsoft Office ändert Microsoft die visuelle Darstellung des Druckerbildschirms. Er unterstützt unter anderem ebenfalls das Light Theme und integriert einige kleine Icons an der Seite von Drop-Down-Elementen. Das soll Nutzern beim Finden von Optionen helfen. Außerdem werden längere Druckernamen nicht mehr vom Programm abgeschnitten, sondern gestaucht, so dass Anfang und Ende des Namens sichtbar sind.

Anfang 2019 sollen weitere Bugs für das kommende Windows-10-Update ausgemerzt werden. Die Grundlage für die Suche stellt das Feedback Hub, weshalb Microsoft Berichte von Fehlern und Vorschläge zu schätzen weiß.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

FreiGeistler 23. Nov 2018

Im Ernst?! Hat MS es tatsächlich geschafft grundlegende Funktionen wie Standardprogranme...

Anonymer Nutzer 22. Nov 2018

Ich "sehe" da gar nichts "ein", wir sind hier nicht in einer Sekte. Windows Update ist...

Captain 22. Nov 2018

Und die neuen Dialoge sehen auf High DPI natürlich besser aus, weils neuer ist.... Den...

flasherle 21. Nov 2018

sicher das dies gibg? wie hast du denn den hintergrund vom explorer zum beispiel dunkel...

otraupe 21. Nov 2018

Irgendwas in der Taskleiste, direkter Zugriff. Denn die Abspielgeräte haben sie ja noch...


Folgen Sie uns
       


Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht

Ein 3D-Drucker für die Industrie: Das Fraunhofer IWU stellte auf der Hannover Messe 2019 einen 3D-Drucker vor, der deutlich schneller ist als herkömmliche Geräte dieser Art.

Schneller 3D-Drucker vom Fraunhofer IWU - Bericht Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /