Windows 10 1903: Nächstes Windows-Update braucht 32 GByte freien Speicher

Für einige Geräte verdoppelt sich künftig die Speicherplatzanforderung von Windows 10: Es werden 32 GByte benötigt, um 1903 installieren zu können. Das ist die erste Anforderungsänderung seit einer langen Zeit.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows 10 braucht künftig 32 Gbyte Speicherplatz.
Windows 10 braucht künftig 32 Gbyte Speicherplatz. (Bild: Pixabay.com/Montage: Golem.de)

Die kommende Version von Windows 10 wird wesentlich größer ausfallen als bisherige Inhaltsupdates. Das May 2019 Update 1903 werde mindestens 32 statt bisher 16 GByte Massenspeicher erfordern, berichtet das IT-Magazin Liliputing. Microsoft hat die Anforderungsseite entsprechend angepasst.

Stellenmarkt
  1. Development Worker (m/f/d) for Digital Transformation
    GIZ Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH, Nairobi (Kenia)
  2. R&D IS Manager (m/w/d)
    Valeo Schalter und Sensoren, Bietigheim-Bissingen
Detailsuche

Das ist die erste Anforderungsänderung seit langer Zeit. Die Bedingungen gelten für die 32- und 64-Bit-Versionen von Windows 10 und werden wohl auch in nach 1903 kommenden Updates erhalten bleiben. Bisher benötigten Endgeräte eine Speicherkapazität von 16 GByte für das 32-Bit-Windows. Bei den meisten Neugeräten ist allerdings die 64-Bit-Version vorinstalliert, die 20 GByte erfordert.

Nutzer von preiswerten Geräten könnten Probleme bekommen

Für Nutzer, die preiswerte integrierte Geräte nutzen - etwa ein Notebook mit wenig fest verbautem eMMC-Speicher, hat diese Änderung einige Auswirkungen. Bereits bei 64 GByte Flash-Speicher ist es notwendig, sich Speicherkapazität einzuteilen. Das gilt auch für Microsofts eigene Surface-Produkte. So hat die preiswertere Version des Surface Go ebenfalls nur 64 GByte Massenspeicher zur Verfügung. Auch ältere Versionen des Surface Pro starten mit 64 GByte.

Das May 2019 Update ist der erste Inhaltspatch, der die Funktion Reserved Storage umsetzen soll. Dabei sperrt das Betriebssystem etwa 7 GByte Speicher, um auf diesem Installationsdateien zu entpacken. Möglicherweise werden also mehr als 32 GByte notwendig sein, zumindest wenn das Betriebssystem flüssig laufen soll. 1903 wird zum Ende Mai 2019 erwartet und bringt etwa einen Sandbox-Modus und ein Light Theme.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Gunslinger Gary 02. Mai 2019

Jetzt noch weg von diesem Forum und nicht nur du, sondern auch alle anderen sind...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

Komische Wahrnehmung. Die Liste mit (kritischen) Fehlern lässt anderes vermuten, auch...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

Stimmt, konnte DOS ja auch schon. Wozu brauchst du schnelles Internet, wenn es...

Anonymer Nutzer 29. Apr 2019

Muss man ja zum Glück nicht, die meiste Software läuft ja mit Windows.

treysis 29. Apr 2019

Dafür gibt's dann MHL :) Aber ja, auf Arbeit habe ich auch einen Festrechner und bin...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Fenix 7 im Test
Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran

Eine weitere Funktionslücke ist geschlossen: Nun hat auch die Garmin Fenix 7 einen Touchscreen - und noch mehr Akkulaufzeit.
Von Peter Steinlechner

Garmin Fenix 7 im Test: Outdoor-Wearable mit fast allem Drin und Dran
Artikel
  1. Musterfeststellungsklage: Parship kann eine Kündigungswelle erwarten
    Musterfeststellungsklage
    Parship kann eine Kündigungswelle erwarten

    Die Verbraucherzentrale ruft zur Kündigung bei Parship und zur Teilnahme an einer Musterfeststellungsklage auf. Doch laut Betreiber PE Digital ist das aussichtslos.

  2. Coronapandemie: Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus
    Coronapandemie
    Bayern und Sachsen-Anhalt steigen aus Luca aus

    Immer mehr Länder wollen die Luca-App nicht mehr nutzen. Bayern will verstärkt auf die Corona-Warn-App setzen.

  3. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Die E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB für 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Alternate (u.a. Razer Gaming-Maus 39,99€) • RX 6800XT 16GB 1.229€ • Thrustmaster Ferrari-Lenkrad 349,99€ • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /