Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10 1903: Mai-Update für Microsofts Betriebssystem ist da

Wer das nächste Update von Windows 10 haben will, kann zumindest probieren, es anzufordern. Da Microsoft aus Fehlern der Vergangenheit gelernt hat, wird eine stark zeitverzögerte Verteilung der Mai-Aktualisierung erwartet. Es gibt trotzdem Wege, schnell an das Update zu kommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Es gibt ein neues Update für Windows 10.
Es gibt ein neues Update für Windows 10. (Bild: Cindy Ord / Getty Images for Windows 10)

Microsoft hat das nächste Update für Windows 10 fertiggestellt und mit der Verteilung begonnen. Offiziell heißt die Aktualisierung Windows 10 May Update und trägt die Versionsnummer 1903, was eigentlich für März stünde. Microsoft hat das Update aber etwas länger testen lassen.

Stellenmarkt
  1. STIEBEL ELTRON GmbH & Co. KG, Holzminden
  2. INTER CONTROL Hermann Köhler Elektrik GmbH & Co. KG, Nürnberg

Verfügbar ist das Update für Nutzer, die Windows 10 Version 1803 oder 1809 installiert und gleichzeitig die gerade erschienenen Aktualisierungen vom 21. Mai 2019 eingepflegt haben. Dazu kommt allerdings auch, dass das Update für einzelne Systeme oder Systemgruppen erst einmal nicht freigegeben wird. Bestimmte Hardware kann das Update zunächst verhindern. Solche Verzögerungen gab es allerdings auch beim vorherigen 1809-Update oft.

Dazu kommt, dass Microsoft bewusst die Verteilung nur langsam hochfährt. Sprich selbst Geräte, die laut Microsoft für die Version 1903 bereit sind, bekommen diese unter Umständen nicht. Microsoft will den Updateprozess beobachten - und dabei hilft eine langsame Verteilung. Technisch ist Windows 10 1903 damit verfügbar, in der Praxis für die meisten Anwender allerdings nicht.

Die Verfügbarkeit ist auch für eine andere Nutzergruppe relevant. Microsoft bittet Administratoren, sich für das Ausrollen von Windows 10 1903 vorzubereiten. Es steht per Windows Server Update Services (WSUS), Windows Update for Business und das Volume Licensing Service Center (VLSC) bereit. Mitunter kann es aber noch den gesamten 22. Mai 2019 dauern, bis alle Sprachen und Regionen beliefert werden.

Wer eine frische Installation benötigt, kann auf das aktualisierte Media Creation Tool zurückgreifen. Die neue Version ist an der Ziffernfolge 1903 im Namen der Exe-Datei zu erkennen und kann bereits heruntergeladen werden. Der Weg über das Werkzeug ist vermutlich für die meisten Anwender die schnellste Möglichkeit, die neuen Funktionen auszuprobieren.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Multiplex 29. Mai 2019

Microsoft hat den Fehler inzwischen bestätigt. Ein Fix soll bis Ende Juni per Update...

Potrimpo 25. Mai 2019

Die größten Windows 10-Update-/Upgrade-Probleme haben diejenigen Nutzer, die schon vor...

Potrimpo 25. Mai 2019

Die gleiche Information habe ich von einem der Administratoren in meine alten...

Potrimpo 25. Mai 2019

Ich finde das immer interessant. Ich benutze jetzt auf diversen Rechnern Windows 10...

Heldbock 24. Mai 2019

Ja stimmt :D Aber kostet nix zusätzlich ^^


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /