• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 1903: CPU-Liste für Mai-Update listet AMDs Ryzen 3000 nicht

Microsoft hat die CPU-Kompatibilitätsliste für das kommende Mai-Update für Windows 10 ergänzt. Computer, auf denen Version 1809 läuft, werden damit sicherlich kompatibel sein. AMDs kommende Ryzen-Generation fehlt aber bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 3000 gab es auf der CES 2019 zu sehen.
Ryzen 3000 gab es auf der CES 2019 zu sehen. (Bild: AMD)

In einem Monat möchte Microsoft das nächste große Inhaltsupdate für Windows 10 veröffentlichen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen die Prozessorkompatibilitätsliste für Version 1903 ergänzt: Unterstützt werden Intel-Prozessoren bis zur 9000-Serie (Coffee Lake) und AMD-Ryzen-Chips der zweiten Generation Pinnacle Ridge. Auch ARM-CPUs werden offiziell unterstützt. Hier gibt Microsoft den Qualcomm Snapdragon 850 an, der speziell für Windows 10 on ARM hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Kunden, die bereits das Fall Creators Update 1809 nutzen, dürften mit den neuen CPU-Anforderungen keine Probleme haben. Die Anforderungen haben sich scheinbar nicht geändert. Das gilt auch für das erwartete Erscheinungsdatum der nächsten Windows-Generation: Microsoft will den Patch sorgfältiger testen, weshalb sich dessen Release etwa einen Monat nach hinten verschiebt. So können wir mit dem Update Ende Mai 2019 rechnen.

AMD Ryzen 3000 vorerst nicht aufgeführt

Die kommende 3000-Serie von AMD wird hingegen nicht aufgeführt. Da Matisse-Prozessoren wohl auch auf älteren AM4-Mainboards laufen sollen, wäre dies ein Zeitpunkt für Kunden, ihre Systeme auf die neue Generation aufzurüsten - ohne die Hardware komplett tauschen zu müssen.

Möglicherweise müssen AMD und dessen Partner Treiber und Software für Ryzen 3000 noch etwas länger entwickeln, um das volle Potenzial der Chips zu nutzen. Das war auch nach dem Start der ersten Zen-Generation Summit Ridge der Fall. Microsoft könnte nach einem Release in diesem Jahr den vollständigen Support noch ergänzen, eventuell mit dem dann nächsten großen Inhaltspatch im Herbst 2019. AMD Matisse wird im Sommer 2019 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,99€
  2. 4,99€
  3. 4,32€
  4. (-28%) 17,99€

Anonymer Nutzer 24. Apr 2019

So ungepatchte Systeme sind ja für Intelbase/Computerbase ein gefundenes Fressen für die...


Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Core i9-10980XE im Test: Intel rettet sich über den Preis
Core i9-10980XE im Test
Intel rettet sich über den Preis

Nur wenige Stunden vor AMDs Threadripper v3 veröffentlicht Intel den i9-10980XE: Der hat 18 Kerne und beschleunigt INT8-Code für maschinelles Lernen. Vor allem aber kostet er die Hälfte seines Vorgängers, weil der günstigere Ryzen 3950X trotz weniger Cores praktisch genauso schnell ist.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Prozessoren Intel meldet 14-nm-Lieferprobleme
  2. NNP-T und NNP-I Intel hat den T-1000 der künstlichen Intelligenz
  3. Kaby Lake G Intels AMD-Chip wird eingestellt

Mikrocontroller: Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen
Mikrocontroller
Sensordaten mit Micro Python und ESP8266 auslesen

Python gilt als relativ einfach und ist die Sprache der Wahl in der Data Science und beim maschinellen Lernen. Aber die Sprache kann auch anders. Mithilfe von Micro Python können zum Beispiel Sensordaten ausgelesen werden. Ein kleines Elektronikprojekt ganz ohne Löten.
Eine Anleitung von Dirk Koller

  1. Programmiersprache Python verkürzt Release-Zyklus auf ein Jahr
  2. Programmiersprache Anfang 2020 ist endgültig Schluss für Python 2
  3. Micropython Das Pyboard D ist ein Steckbausatz für IoT-Bastler

    •  /