Windows 10 1903: CPU-Liste für Mai-Update listet AMDs Ryzen 3000 nicht

Microsoft hat die CPU-Kompatibilitätsliste für das kommende Mai-Update für Windows 10 ergänzt. Computer, auf denen Version 1809 läuft, werden damit sicherlich kompatibel sein. AMDs kommende Ryzen-Generation fehlt aber bisher.

Artikel veröffentlicht am ,
Ryzen 3000 gab es auf der CES 2019 zu sehen.
Ryzen 3000 gab es auf der CES 2019 zu sehen. (Bild: AMD)

In einem Monat möchte Microsoft das nächste große Inhaltsupdate für Windows 10 veröffentlichen. Aus diesem Grund hat das Unternehmen die Prozessorkompatibilitätsliste für Version 1903 ergänzt: Unterstützt werden Intel-Prozessoren bis zur 9000-Serie (Coffee Lake) und AMD-Ryzen-Chips der zweiten Generation Pinnacle Ridge. Auch ARM-CPUs werden offiziell unterstützt. Hier gibt Microsoft den Qualcomm Snapdragon 850 an, der speziell für Windows 10 on ARM hergestellt wird.

Stellenmarkt
  1. IT Service Manager (m/w/d)
    nicos AG, Münster
  2. Datenqualitätsmanager*in (w/m/d)
    Investitionsbank Schleswig-Holstein, Kiel
Detailsuche

Kunden, die bereits das Fall Creators Update 1809 nutzen, dürften mit den neuen CPU-Anforderungen keine Probleme haben. Die Anforderungen haben sich scheinbar nicht geändert. Das gilt auch für das erwartete Erscheinungsdatum der nächsten Windows-Generation: Microsoft will den Patch sorgfältiger testen, weshalb sich dessen Release etwa einen Monat nach hinten verschiebt. So können wir mit dem Update Ende Mai 2019 rechnen.

AMD Ryzen 3000 vorerst nicht aufgeführt

Die kommende 3000-Serie von AMD wird hingegen nicht aufgeführt. Da Matisse-Prozessoren wohl auch auf älteren AM4-Mainboards laufen sollen, wäre dies ein Zeitpunkt für Kunden, ihre Systeme auf die neue Generation aufzurüsten - ohne die Hardware komplett tauschen zu müssen.

Möglicherweise müssen AMD und dessen Partner Treiber und Software für Ryzen 3000 noch etwas länger entwickeln, um das volle Potenzial der Chips zu nutzen. Das war auch nach dem Start der ersten Zen-Generation Summit Ridge der Fall. Microsoft könnte nach einem Release in diesem Jahr den vollständigen Support noch ergänzen, eventuell mit dem dann nächsten großen Inhaltspatch im Herbst 2019. AMD Matisse wird im Sommer 2019 erwartet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bitcoin und Co.
Kryptowährungen stürzen ab

Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
Artikel
  1. Virtueller Netzbetreiber: Lycamobile ist in Deutschland insolvent
    Virtueller Netzbetreiber
    Lycamobile ist in Deutschland insolvent

    Lycamobile im Netz von Vodafone ist pleite. Der Versuch, über eine Tochter in Irland keine Umsatzsteuer in Deutschland zu zahlen, ist gescheitert.

  2. Arbeiten bei SAP: Nur die Gassi-App geht grad nicht
    Arbeiten bei SAP
    Nur die Gassi-App geht grad nicht

    SAP bietet seinen Mitarbeitern einiges. Manchen mag das zu viel sein, aber die geringe Fluktuation spricht für das Softwareunternehmen.
    Von Elke Wittich

  3. VATM: Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten
    VATM
    Telekommunikationsverband will Bundesnetzagentur aufspalten

    Die beiden großen Telekommunikationsverbände VATM und Breko sind hinsichtlich einer Spaltung der Bundesnetzagentur gespalten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör • Corsair Virtuoso RGB Wireless Gaming-Headset 187,03€ • Noiseblocker NB-e-Loop X B14-P ARGB 24,90€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • Alternate (u. a. Patriot Viper VPN100 2 TB SSD 191,90€) [Werbung]
    •  /