Abo
  • IT-Karriere:

Windows 10 18305: Insider-Build bringt "Shrug" und andere bekannte Emoji

Neben der Sandbox bringt Microsoft für das kommende Windows 10 auch weniger funktionale Neuerungen. Nutzer können im Insider-Build Kaomoji kopieren und sich dadurch in Foren und Chats besser ausdrücken. Außerdem gibt es dort eine Unterkategorie für vielgenutzte andere Symbole.

Artikel veröffentlicht am ,
Kaomoji ergänzen die Palette an Emoji in Windows 10.
Kaomoji ergänzen die Palette an Emoji in Windows 10. (Bild: Microsoft/Montage: Golem.de)

Microsoft veröffentlicht den whl letzten Insider-Build in diesem Jahr. Dieser bringt nicht nur funktionale Neuerungen, sondern auch mehr Möglichkeiten, sich in Onlinecommunities und Chats auszudrücken. Der Build 18305 ergänzt die Symboltabelle, die bei deutschem Tastaturlayout über "Windowstaste + ." erreichbar ist, um weitere Emojis, die sich aus japanischen Zeichen, teils auch aus ASCII-Zeichen, zusammensetzen. Die sogenannten Kaomoji, übersetzt etwa Gesichtszeichen, sind vielen wohl durch Ausdrücke wie "Shrug" bekannt.

Stellenmarkt
  1. HELiX Software + Support GmbH, Herrenberg bei Stuttgart
  2. Jobware GmbH, Paderborn

Allerdings gibt es noch viele weitere Symbole, die sich daraus ergeben können. Viele von ihnen sind in Europa kaum bekannt oder genutzt, andere sind vielen ein Begriff: Zu Kaomojis zählt Microsoft nämlich auch simple ASCII-Gesichter wie :3, =3 oder :-3. Solche Emojis wurden in einer Zeit genutzt, bevor Software diese automatisch durch kleine Smiley-Gesichter ersetzt hat.

Auch funktionale Neuerungen geplant

Diese Form des Ausdrückens von Emotionen gibt es in der entsprechenden Symboltabelle von Windows 10 bereits seit dem Anniversary Update, das zwei Jahre alt ist. In der Übersicht können Symbole wie Herzen, Daumen hoch oder lachende Gesichter ausgewählt werden. In einem weiteren Fenster können Nutzer sich auch funktionalere Symbole wie Dollar-Zeichen, verschiedene Akzentzeichen, Copyright-Symbole und andere herauskopieren,.

Der Build 18305 bringt aber nicht nur Spielereien wie diese: Auch Funktionen wie der Sandbox-Modus können dort ausprobiert werden. Golem.de berichtete über die virtuelle Maschine bereits. Sie bietet eine sichere Windows-Umgebung, um diverse Programme darin auszuprobieren, ohne die Sicherheit der Hostmaschine zu beeinträchtigen. Ebenfalls neu ist ein Aktivitätsverlauf für die in Windows 10 eingebaute Software Windows-Security. Einen kompletten Änderungsbericht stellt Microsoft auf seiner Seite zur Verfügung.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  2. 92,60€
  3. (aktuell u. a. Notebooks)
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

0x8100 27. Dez 2018

. ¯&#782...

0110101111010001 27. Dez 2018

Noobs?

FreiGeistler 27. Dez 2018

Gesundheit!

tomate.salat.inc 26. Dez 2018

:+1:

torrbox 25. Dez 2018

Ich bin gespannt wann Microsoft kapiert, dass Windows für 99,9% einfach nur funktionieren...


Folgen Sie uns
       


Die Commodore-264er-Reihe angesehen

Unschlagbar günstig, unfassbar wenig RAM - der C16 konnte in vielen Belangen nicht mit dem populären C64 mithalten.

Die Commodore-264er-Reihe angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Nuki Smart Lock 2.0 im Test: Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen
    Nuki Smart Lock 2.0 im Test
    Tolles Aufsatzschloss hat Software-Schwächen

    Mit dem Smart Lock 2.0 macht Nuki Türschlösser schlauer und Türen bequemer. Kritisierte Sicherheitsprobleme sind beseitigt worden, aber die Software zeigt noch immer Schwächen.
    Ein Test von Ingo Pakalski


      IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
      IT-Forensikerin
      Beweise sichern im Faradayschen Käfig

      IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
      Eine Reportage von Maja Hoock

      1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
      2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
      3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

        •  /