• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 1809: USB-Sticks müssen nicht mehr sicher entfernt werden

Mit der vollständigen Freigabe von Windows 10 1809 müssen USB-Sticks nicht mehr sicher aus dem System entfernt werden. Microsoft passt das Standardverhalten des Betriebssystems an das typische Verhalten der Nutzer an.

Artikel veröffentlicht am ,
USB-Datenträger müssen nicht mehr sicher entfernt werden. (Symbolbild)
USB-Datenträger müssen nicht mehr sicher entfernt werden. (Symbolbild) (Bild: Robyn Beck/AFP)

Wer einen USB-Stick einfach aus einem Windows-System herauszieht, bekam oft eine Warnung. Dieses Verhalten ändert Microsoft mit der allgemeinen Freigabe von Windows 10 1809. Das Standardverhalten für USB-Datenträger wird auf "Quick Removal" gesetzt.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt Lörrach, Lörrach
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Wer will, kann in der Computerverwaltung das alte System wieder in den Richtlinien der Datenträger aktivieren. Microsoft empfiehlt, dann auch die Einstellung des Schreibcache-Mechanismus zusätzlich zu aktivieren. Das ist allerdings eine Einstellung, die für jeden einzelnen externen Datenträger vorzunehmen ist. Problematisch daran ist, dass Windows durchaus Daten zwischenspeichert und erst später auf den Stick schreibt. Diese "Better Performance"-Einstellung war früher der Standard. Genau deswegen gab es diese Sicher-entfernen-Warnung. Gerade externe Festplatten, die nicht so schnell schreiben, konnten durchaus problematisch sein.

Die Quick-Removal-Standardrichtlinie entspricht dafür eher der gängigen Praxis der Anwender. Die neigen dazu, den USB-Sticks einfach aus dem System zu entfernen, sobald ein Kopiervorgang abgeschlossen wurde. Bei schnellen Sticks war das selten ein Problem.

Die USB-Praxis stammt noch aus einer Zeit, als moderne Datenträger tatsächlich physisch ausgeworfen und gegebenenfalls auch hörbar beschrieben wurden. Ältere Nutzer erinnern sich noch daran, wie sie darauf warteten, dass das Diskettenlaufwerk ruhig wurde, was ein Zeichen für ein sicheres mechanisches Auswerfen war. Moderne Speichersysteme wie die Minidisc, MO-Disk oder Zip-Disk sicherten elektronisch ein versehentliches Auswerfen ab. Selbiges galt für beschreibbare CD-, DVD- oder Blu-ray-Laufwerke. Bei USB-Sticks oder -Festplatten gab es diese Absicherung aber nicht und Microsoft entschied sich damals, die Leistung dieser Gerätetypen zu steigern, indem sie im Zweifelsfall sicher entfernt werden mussten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Intel Core i3-10300 tray für 109,90€ + 6,99€ Versand und RAM-Module von G.Skill...
  2. 399€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Dark Souls 3 - Digital Deluxe Edition für 14,49€, Civilization VI - Gathering Storm...

SörenWillNichtH... 12. Apr 2019

sign

Anonymouse 12. Apr 2019

Doch, wenn du wegen eines defekten Sticks ein Wochenende durchackern msustest, dann ist...

1ras 10. Apr 2019

Damit kannst du das Problem nicht lösen, jedenfalls nicht ohne das komplette...

FreiGeistler 10. Apr 2019

Deine Interpretation ist grotesk. Hat ja niemand gesagt, dass der Nutzer das Windows neu...

FreiGeistler 10. Apr 2019

Checksumt es den oder wie?


Folgen Sie uns
       


Monkey Island - Titelmusik aller Versionen

Wir haben alle Varianten der Titelmusik im Video zusammengestellt - plus Bonusversion.

Monkey Island - Titelmusik aller Versionen Video aufrufen
IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

    •  /