• IT-Karriere:
  • Services:

Windows 10 1809: Fall Creators Update bringt Windows Hello zum Absturz

Noch immer hat Microsoft mit der aktuellen Version 1809 für Windows 10 zu kämpfen. Momentan können einige Nutzer anscheinend keine Windows-Hello-Gesichtsauthentifizierung einrichten. Microsoft empfiehlt: Alt+F4.

Artikel veröffentlicht am ,
WIndows Hello funktioniert momentan nicht richtig.
WIndows Hello funktioniert momentan nicht richtig. (Bild: Pixabay.com/CC0 1.0)

Das Fall Creators Update für Windows 10 macht einigen Nutzern weiterhin Probleme: Sie können keine Gesichtserkennung mit Windows Hello und entsprechenden Infrarotkameras mehr einrichten. Stattdessen hängt sich das Setup offenbar auf. Microsoft ist sich dieses Fehlers bewusst und hat einen entsprechenden Artikel dazu veröffentlicht. Demnach tritt das Problem auf, wenn Nutzer ihre Windows-Hello-Konfiguration im Einrichtungsassistenten erst abbrechen und dann erneut starten. Statt der Fotovorschau wird nur ein leeres Fenster angezeigt.

Stellenmarkt
  1. ConceptPeople consulting gmbh, Hamburg
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

Das IT-Magazin Softpedia spricht sogar davon, dass Nutzer beim Auftreten des Fehlers im Konfigurationsbildschirm hängen blieben und sich dieses Fenster nicht einfach schließen lasse. So extrem beschreibt es Microsoft nicht. Der Hersteller empfiehlt, das Programm durch die Tastenkombination Alt+F4 zu schließen, sollte das Schließen-Symbol nicht angezeigt werden. Anschließend sollten Nutzer warten, bis die LEDs der Kamera ausgeschaltet seien, und danach den Prozess wiederholen.

Momentan kein Fix angekündigt

Microsoft hat nicht erwähnt, wann das Problem behoben werden soll. Es kann damit gerechnet werden, dass das Unternehmen dies auf den Release des kommenden Updates 1903 verschieben wird. Momentan werden wohl viele Entwickler für die Fertigstellung des Inhaltspatches benötigt. Dieses wird Ende Mai 2019 erwartet. Bis dahin ist es wohl ratsam, auf andere biometrische Authentifizierungsmethoden zurückzugreifen, etwa Fingerabdruck- oder Handvenenscanner.

Das Fall Creators Update ist sicherlich eines der fehlerbehaftetsten Updates, seitdem Microsoft Windows 10 als Windows as a Service zweimal im Jahr mit größeren Inhaltspatches versorgt. Daraus will das Unternehmen aber auch gelernt haben: Das May 2019 Update werde intensiver getestet und daher im Vergleich zum Vorjahr einen Monat später veröffentlicht, erklärte Microsoft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

FreiGeistler 27. Apr 2019

Spar dir die Fakenews. Nicht bei der Firma, die den Begriff FUD quasi erfunden hat...

wonoscho 27. Apr 2019

Nur leider sind an manchen Tagen Trollpostins wie das deinige hier noch häufiger.


Folgen Sie uns
       


VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht

Der Volkswagen-Konzern will ab 2020 in Zwickau nur noch Elektroautos bauen - wir haben uns die Umstellung angesehen.

VW-Elektroautos aus Zwickau - Bericht Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

    •  /