Abo
  • Services:
Anzeige
Der fleißige Fensterputzer
Der fleißige Fensterputzer (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Window Robot im Test: Lautes Saugen am Fenster

Der fleißige Fensterputzer
Der fleißige Fensterputzer (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Wer schon mal einen Fensterputzer bezahlt hat, der wird den Preis von 176 Euro für den Window Robot von Cop Rose mögen. Der Roboter ist laut und braucht immer ein Netzkabel, reinigt aber sehr gut.
Ein Test von Achim Sawall

Fensterputzen macht vielen Menschen nicht so richtig viel Spaß, und das Ergebnis ist dann oft auch noch enttäuschend streifig. Da entsteht dann natürlich der sehnliche Wunsch, alles von einem Roboter machen zu lassen. Ob sich die Ausgabe für so ein Gerät wirklich lohnt und die Arbeit auch gut gemacht wird, wollten wir in unserem Test herausbekommen.

Anzeige

Der Window Robot des chinesischen Herstellers mit dem eigenartigen Namen Cop Rose reinigte unsere Fenster. Eine Sicherheitsvorrichtung und ein Akku verhinderten im Notfall ein Abstürzen des Roboters bei Stromausfall, der sich mit Unterdruck an der Scheibe festsaugt.

  • Der Fensterputzer wartet auf Arbeit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Nahaufnahme (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Roboter mit Fernbedienung (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Das Netzteil (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Pads aus dem Zubehör (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Da klebt er am Fenster. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Roboter bei Außenarbeiten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Gesichert am Seil (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Lieferumfang (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Kann man auch am Display probieren. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
  • Innenarbeiten (Foto: Martin Wolf/Golem.de)
Der Fensterputzer wartet auf Arbeit. (Foto: Martin Wolf/Golem.de)

Der Cop Rose Window Robot ist ein kleineres Gerät, dass sich einfach bedienen und starten lässt. Ein Saugmechanismus erzeugt einen Unterdruck, womit sich die Maschine am Glas festhält.

Der Window Robot lässt sich einfach über die Starttaste bedienen, das Glas muss zuvor mit Reinigungsflüssigkeit eingesprüht sein. Dann wird der Roboter einfach auf die Scheibe gesetzt und angeschaltet. Über die Fernbedienung lässt sich einstellen, ob die Scheibe von oben nach unten oder von links oder rechts geputzt werden soll. Die Steuerung über die Fernbedienung reagiert jedoch mit einigen Sekunden Verzögerung.

Akku nur gegen Absturz

Bei der Reinigung macht das Gerät leider sehr laute Sauggeräusche. Ein weiterer Nachteil ist, dass immer eine Verbindung zum Leitungsnetz für die Elektrizitätsversorgung bestehen muss, damit der Window Robot arbeitet. Der Akku im Gerät ist lediglich eine Absicherung für einen Stromausfall von bis zu 20 Minuten, damit der Fensterputzer nicht abstürzt. Hinzu kommt vom Hersteller eine Band-Absicherung die am Fenstergriff angebracht wird. Durch die runden Wischer kommt der Roboter nicht ganz bis in die Ecken der Fenster. Das Gerät konnte an allen Fenstern arbeiten, wir haben Kunststoff- und Metallrahmen und einen ganzen Wintergarten ausprobiert.

Der Window Robot hat eine Leistung von 80 Watt und ein Gewicht von 2,3 kg. Die Maße betragen 29 x 14,2 cm. Steuern lässt sich der Roboter mit der Fernbedienung oder mit der App für iOS und Android. Die App bietet aber keinen Mehrwert, weil sie nicht mehr kann als die Fernbedienung. Zum Lieferumfang gehören die Fernbedienung, zwölf waschbare Tücher, zwei Tuchringe zur Befestigung, ein sehr langes Netzkabel, ein Sicherungsband und ein Handbuch in englischer Sprache.

In unserem Test hat der Window Robot die Fenster streifenfrei geputzt, auch wenn die Reinigung eines Fensters mit den Scheibenmaßen 120 x 80 cm rund vier Minuten dauerte. Hier werden die Herstellerangaben aus dem technischen Datenblatt von 2,5 Minuten/m² nicht ganz erreicht. Der Roboter fährt die Scheibe mehrfach ab und meldet sich mit einem Ton, wenn die Arbeit abgeschlossen ist. Bei sehr großen Fenstern wird der Window Robot sehr viel schneller, weil er nicht so oft am Rand anstößt.

Verfügbarkeit und Fazit 

eye home zur Startseite
TrudleR 16. Mär 2017

xD den Titel habe ich jetzt aber schon lange nicht mehr gesehen.

LisiHu 14. Mär 2017

#GearBest3rdAnniversary Dauer: 14. März bis 28. März: https://goo.gl/2E8c7j

leed 10. Mär 2017

Kann nur bestätigen. Obwohl ich höchst selten Fenster putze und somit das Ding nur ein...

DJCray 09. Mär 2017

Nur weil es alle immer wieder sagen, ist es nicht richtig. Mit Unterdruck kann ich mich...

Komischer_Phreak 09. Mär 2017

Hm, technisch betrachtet müsste der Roboter das durchaus stemmen können. Da die Fenster...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. hmp Heidenhain-Microprint GmbH, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Chemnitz, Zwickau, Dresden
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 129,99€
  2. 25,99€
  3. 10,89€

Folgen Sie uns
       


  1. Adobe

    Die Flash-Ära endet 2020

  2. Falscher Schulz-Tweet

    Junge Union macht Wahlkampf mit Fake-News

  3. BiCS3 X4

    WDs Flash-Speicher fasst 96 GByte pro Chip

  4. ARM Trustzone

    Google bescheinigt Android Vertrauensprobleme

  5. Überbauen

    Telekom setzt Vectoring gegen Glasfaser der Kommunen ein

  6. Armatix

    Smart Gun lässt sich mit Magneten hacken

  7. SR5012 und SR6012

    Marantz stellt zwei neue vernetzte AV-Receiver vor

  8. Datenrate

    Vodafone weitet 500 MBit/s im Kabelnetz aus

  9. IT-Outsourcing

    Schweden kaufte Clouddienste ohne Sicherheitsprüfung

  10. Quantengatter

    Die Bauteile des Quantencomputers



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

  1. Re: Infrastruktur ist Aufgabe der Gemeinschaft

    Eswil | 06:26

  2. Re: Paradigmenwechsel in Sachen K.I.

    hw75 | 05:34

  3. Re: Wie viel Menschen klicken auf Werbung?

    hw75 | 05:27

  4. Re: Anforderungen oft zu hoch

    amagol | 04:54

  5. Re: Endet damit auch Adobe Air?

    MESH | 04:25


  1. 21:02

  2. 18:42

  3. 15:46

  4. 15:02

  5. 14:09

  6. 13:37

  7. 13:26

  8. 12:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel