Verfügbarkeit und Fazit

Der Window Robot vom Hersteller Cop Rose wurde uns vom Onlinehändler Gearbest zur Verfügung gestellt, der für das Gerät 176 Euro verlangt. Vom 9. bis 18. März beträgt der Preis 150 Euro. Der Roboter ist auch bei Amazon.com erhältlich und kostet dort 180 US-Dollar. Bei Bestellungen aus dem Ausland fallen zusätzlich Zollgebühren und Einfuhrumsatzsteuern an. Dazu kommen nervige Besuche beim Zollamt mit langen Wartezeiten. Gearbest wirbt damit, bei der Auswahl der kostenlosen n Priority Line (Germany Express) im Bestellvorgang die Zollgebühren und Steuern zu entrichten. Wer in den USA oder China kauft, kann zudem nicht mit einer kostenlosen Rücksendung rechnen.

Fazit

Genau wie ein Staubsauger- oder ein Rasenmähroboter kann ein Mensch dies natürlich schneller und möglicherweise auch besser. Wenn man in einer kleinen Wohnung die Tätigkeit selbst in 30 Minuten gut erledigen kann, braucht man aber dafür wirklich keinen Roboter. Wer diese nervtötende Hausarbeit nicht selbst machen und auch keinen professionellen Fensterputzer rund 120 Euro bezahlen möchte, ist mit dem Window Robot gut beraten, und hat eine dauerhafte Lösung gefunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Window Robot im Test: Lautes Saugen am Fenster
  1.  
  2. 1
  3. 2


TrudleR 16. Mär 2017

xD den Titel habe ich jetzt aber schon lange nicht mehr gesehen.

LisiHu 14. Mär 2017

#GearBest3rdAnniversary Dauer: 14. März bis 28. März: https://goo.gl/2E8c7j

leed 10. Mär 2017

Kann nur bestätigen. Obwohl ich höchst selten Fenster putze und somit das Ding nur ein...

DJCray 09. Mär 2017

Nur weil es alle immer wieder sagen, ist es nicht richtig. Mit Unterdruck kann ich mich...

Komischer_Phreak 09. Mär 2017

Hm, technisch betrachtet müsste der Roboter das durchaus stemmen können. Da die Fenster...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Kanadische Polizei
Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
Artikel
  1. Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
    Blender Foundation
    Blender 3.0 ist da

    Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
    Von Martin Wolf

  2. 4 Motoren und 4-Rad-Lenkung: Tesla aktualisiert Cybertruck
    4 Motoren und 4-Rad-Lenkung
    Tesla aktualisiert Cybertruck

    Tesla-Chef Elon Musk hat einige Änderungen am Cybertruck angekündigt. Der elektrische Pick-up-Truck wird mit vier Motoren ausgerüstet.

  3. DSIRF: Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner
    DSIRF
    Hackerbehörde Zitis prüft österreichischen Staatstrojaner

    Deutsche Behörden sind mit mehreren Staatstrojaner-Herstellern im Gespräch. Nun ist ein weiterer mit Sitz in Wien bekanntgeworden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: SanDisk Ultra 3D 1 TB 77€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) • Sharkoon PureWriter RGB 44,90€ • Corsair K70 RGB MK.2 139,99€ • 2x Canton Plus GX.3 49€ • Gaming-Monitore günstiger (u. a. Samsung G3 27" 144Hz 219€) [Werbung]
    •  /