Windkraftanlage: GE will Türme für Windräder 3D-drucken

Bisher gibt es nur einen 10 Meter hohen Prototyp. Künftig sollen die Türme aus dem 3D-Drucker 200 Meter hoch werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Windräder (Symbolbild)
Windräder (Symbolbild) (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Immer höher hinaus wollen die Betreiber von Windkraftanlagen: Größere Windräder, die weiter vom Boden weg sind, verheißen höhere Erträge. Allerdings bringen die großen Bauteile auch Probleme mit sich. Der US-Konzern General Electric (GE) will diese lösen: Die Sockel sollen künftig mit einem 3D-Drucker aufgebaut werden.

Stellenmarkt
  1. Java Entwickler (m/w/d) Microservices
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
Detailsuche

Derzeit werden die Sockel aus vorgefertigten Stahlbetonteilen zusammengesetzt. Die Teile müssen zur Baustelle transportiert werden, was oft kompliziert und teuer ist. GE will zusammen mit dem dänischen 3D-Drucker-Hersteller Cobod und dem Schweizer Baustoffhersteller Lafarge-Holcim ein Verfahren entwickeln, um die Elemente für den Turm der Windräder vor Ort zu erstellen.

GEs Sparte Renewable Energy wird in die Partnerschaft die Kenntnisse über das Design und den Bau von Windkraftanlagen einbringen. Lafarge-Holcim will einen Beton entwickeln, der sich mit einem 3D-Drucker verarbeiten lässt und den Anforderungen für die riesigen Windräder entspricht. Cobod schließlich ist für die 3D-Druck-Technik zuständig.

Die Partner glaubten, dass additive Fertigungsverfahren das Potenzial für eine Disruption in der Windkraftbranche hätten, sagte Matteo Bellucci, Leiter der Abteilung Advanced Manufacturing Technology bei GE Renewable Energy. "Der Druck mit Beton hat in den vergangenen fünf Jahren erhebliche Fortschritte gemacht, und wir glauben, dass er einer Anwendung in der industriellen Welt immer näher kommt."

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.06.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Seit einigen Jahren gibt es vermehrt 3D-Druck-Projekte in der Baubranche. Die Organisation New Story etwa fertigt Häuser im Süden Mexikos für arme Landarbeiter per 3D-Druck. In Nantes in Frankreich ist das erste 3D-gedruckte Haus bereits bezogen. In Madrid überspannt eine per 3D-Drucker aufgebaute Brücke seit zwei Jahren einen Wasserlauf in einem Park.

GE Renewable Energy, Lafarge-Holcim und Cobod haben bereits ein Pilotprojekt gestartet: Im Herbst vergangenen Jahres haben sie in Kopenhagen einen 10 Meter hohen Sockel für ein Windrad per 3D-Druck aufgebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



M.P. 19. Jun 2020

Gentechnisch veränderte Kühe, deren Kuhfladen nach Aushärten die Festigkeit von Beton...

M.P. 19. Jun 2020

Naja, ich denke, auch für den 3-D-Druck-Roboter muss man eine Art "Kletterndes Gerüst...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Macht mich einfach wahnsinnig: Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW
    "Macht mich einfach wahnsinnig"
    Kelber beklagt digitale Inkompetenz von VW

    Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber hat vor einem Jahr ein Elektroauto bei VW bestellt. Und seitdem nichts mehr davon gehört.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Controller (alle Farben) günstig wie nie: 49,99€ • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /