• IT-Karriere:
  • Services:

Zwei Fliegen mit einer Klappe

Die Stromerzeugung sollen gleich zwei getriebelose Generatoren mit je 5 Megawatt übernehmen, einer oben und einer unten. Damit schlägt Vertax zwei Fliegen mit einer Klappe: Der Rotor ist doppelt gelagert, der Generator redundant vorhanden. Zudem sei er keine Sonderanfertigung für Windkraftzwecke, sondern ein erprobtes Serienteil aus der Wasserkraftwerkstechnik. "Wir wollen das Rad nicht neu erfinden. Wir nehmen viele bereits erfundene Räder und fügen sie neu zusammen", sagte Vertax-Vorstand Peter Hunter - ebenfalls vor etwa zehn Jahren.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, München
  2. FLYERALARM Digital GmbH, Würzburg

Klingt alles super, nur was ist daraus geworden? Gebaut wurde bis heute keine Anlage. Das letzte Lebenszeichen des Unternehmens stammt aus dem Jahr 2017. Da vereinbarten die Briten einen Vertrag mit dem Generatorlieferanten C-Gen.

Schwimmende Vertikalachser

Eine ähnliche Geschichte hat das Projekt Vertiwind vom französischen Unternehmen Nenuphar hinter sich. Einen kleinen Prototyp errichteten die Franzosen zwar, doch aus dem eigentlichen Ziel, eine schwimmende 2-MW-Anlage auf dem Inflow-Testfeld im Mittelmeer aufzustellen, wurde nichts. Mittlerweile ist Nenuphar pleite.

Eine Vertikal-Erfolgsmeldung kommt unterdessen aus Schweden. Das Unternehmen Seatwirl scheint sich recht gut über Wasser zu halten. Auch hier geht es um schwimmende Anlagen. 2015 wurde ein 30-Kilowatt-Prototyp in Schweden installiert. Im Moment entwickelt Seatwirl eine 1-MW-Maschine. Die Anlage unterscheidet sich schon auf den ersten Blick von anderen Vertikalläufern: Ihre drei Rotorblätter ragen nicht senkrecht in den Himmel, sondern winden sich - ähnlich wie bei einem Quirl - um den Turm herum. So wollen die Schweden die Last besser verteilen.

Vor wenigen Wochen meldeten die Seatwirl-Macher, dass ihr Patent nun auch in China zugelassen wurde - einem der wichtigsten Offshore-Windmärkte weltweit. Vielleicht dreht die Vertikal-Windkraft ja doch noch das ganz große Rad?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Problem gelöst?
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Anzeige
Top-Angebote
  1. 399,99€
  2. (aktuell u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB HDD extern für 125,75€, Sandisk Ultra Micro-SDXC...
  3. 1.149 (mit Rabattcode "POWERSUMMER20" - Bestpreis!)
  4. (aktuell u. a. LG 65SM82007LA NanoCell für 681,38€, Acer Chromebook 15 für 359,21€, DELL S...

osolemiox 30. Jul 2019

Die zugrunde liegende Funktionsweise ist bei einem Rotor immer diesselbe, das Ergebnis...

Anonymer Nutzer 29. Jul 2019

Doch.

Anonymer Nutzer 29. Jul 2019

Aber in der Sin City Version... ;)

osolemiox 29. Jul 2019

Keine Ahnung, aber gegenüber einer Verlegung von neuen Stromleitungen kommt es offenbar...


Folgen Sie uns
       


Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial

Wir erklären, wie sich das eigene Gesicht durch ein beliebiges animiertes Foto ersetzen lässt.

Gesichtertausch für Videokonferenzen mit Avatarify - Tutorial Video aufrufen
KI-Startup: Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence
KI-Startup
Regierung bestätigt Treffen mit Augustus Intelligence

Der CDU-Politiker Amthor fungierte als Lobbyist für das KI-Startup Augustus Intelligence. Warum sich die Regierung mit der Firma traf, ist weiter unklar.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Texterkennung OpenAIs API beantwortet "Warum ist Brot so fluffig?"
  2. Cornonavirus Instagram macht Datensatz für Maskenerkennung ungültig
  3. KI Software erfindet Wörter und passende Definitionen dazu

Zukunft in Serien: Realistischer, als uns lieb sein kann
Zukunft in Serien
Realistischer, als uns lieb sein kann

Ältere Science-Fiction-Produktionen haben oft eher unrealistische Szenarien entworfen. Die guten neueren, wie Black Mirror, Years and Years und Upload nehmen hingegen Technik aus dem Jetzt und denken sie weiter.
Von Peter Osteried

  1. Power-to-Liquid Sunfire plant E-Fuels-Produktion in Norwegen
  2. Gebäudetechnik Thyssen-Krupp baut neuen Aufzugsturm
  3. Airbus Elektronische Nasen sollen Sprengstoff aufspüren

HTTPS/TLS: Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft
HTTPS/TLS
Zwischenzertifikate von Tausenden Webseiten fehlerhaft

Viele Webseiten müssen ihre Zertifikate tauschen, da sie von Zwischenzertifikaten ausgestellt wurden, die ein Sicherheitsrisiko darstellen.
Von Hanno Böck

  1. Nach Safari Chrome und Firefox wollen nur noch einjährige Zertifikate
  2. Sicherheitslücke GnuTLS setzt Session-Keys auf null
  3. Sectigo Abgelaufenes Root-Zertifikat entfacht Ärger

    •  /