Windkraft: Siemens Gamesa baut erste 236-Meter-Windturbine

Ein solches Windrad soll 18.000 Haushalte mit Strom versorgen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Windturbine SG 14-236 DD: Spitzenleistung von 15 Megawatt
Windturbine SG 14-236 DD: Spitzenleistung von 15 Megawatt (Bild: Siemens Gamesa)

Mehr Strom durch größere Rotoren: Siemens Gamesa hat mit der Produktion seiner bisher größten Windturbinen begonnen. Sie sind für Offshore-Windparks gedacht.

Stellenmarkt
  1. SAP BW Inhouse Berater (m/w/d) mit Schwerpunkt SAC
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main, Dortmund
  2. SharePoint System Engineering Consultant (w/m/d)
    HanseVision GmbH, Bielefeld, Hamburg, Karlsruhe, Neckarsulm, Mobiles Arbeiten
Detailsuche

Die Windturbine SG 14-236 DD hat einen Rotordurchmesser von 236 Metern. Die einzelnen Rotorblätter haben eine Länge von 115 Metern.

Die Turbine deckt eine Windfläche von 43.500 Quadratmetern ab. Die Nominalleistung beträgt 14 Megawatt, die Spitzenleistung sogar 15 Megawatt. Eine solche Turbine soll genug Strom für 18.000 Haushalte liefern.

Die Turbine wird in Dänemark gebaut

Die Rotoren werden in der Fabrik des Unternehmens in Aalborg im Norden des dänischen Festlands gebaut. Die Rotorblätter werden dabei in einem Stück aus glasfaserverstärktem Epoxidharz hergestellt, wie das Unternehmen in einem über Twitter verbreiteten Video zeigt.

Golem Karrierewelt
  1. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    27./28.09.2022, Virtuell
  2. Green IT: Praxisratgeber zur nachhaltigen IT-Nutzung (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    26.10.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Zum Problem werden Windräder nach dem Ende ihrer Betriebszeit: Sie sind aus Verbundwerkstoffen gefertigt, und eine Entsorgung der Bauteile aus glasfaserverstärktem Kunststoff (GFK) auf der Deponie ist hierzulande nicht zulässig. Das Recycling der Rotorblätter ist aufwendig.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

Windräder sollen recyclebar werden

Das soll sich ändern: Siemens Gamesa hat nach eigenen Angaben zusammen mit dem indischen Unternehmen Aditya Birla Advanced Materials ein neuartiges Kunstharz entwickelt. Die mit der Recyclable Blade genannten Technik hergestellten Windräder sollen einfach recyclebar sein. Die Windräder vom Typ SG 14-236 DD sind ebenfalls in diesem Verfahren gefertigt.

Größere Windräder bringen eine höhere Leistung. Vestas hatte Anfang vergangenen Jahres mit V236-15.0MW das erste Windrad mit einem Durchmesser von 236 Metern und einer Maximalleistung von 15 Megawatt angekündigt. Mit dem neuen Windrad zieht Siemens Gamesa mit dem dänischen Konkurrenten gleich. Bis dahin war das größte Windrad das 14MW Haliade-X des US-Herstellers General Electric.

Die erste der 236-Meter-Windturbinen will Siemens Gamesa in diesem Jahr fertigstellen. Ende des Jahres soll der Prototyp auf dem Windkraftanlagentestfeld Østerild an der Nordküste Jütlands aufgestellt werden, etwa zur gleichen Zeit, wie das V236-15.0MW von Vestas. Der Start für die Serienfertigung ist für das Jahr 2024 geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


nightmar17 07. Apr 2022

Und wie soll man das deiner Meinung nach machen? Wärmepumpe abschalten und wieder mit...

Eheran 06. Apr 2022

Ich Depp, natürlich kommen erst noch GWh. Genau wegen sowas sollte man solche...

Natz 06. Apr 2022

Die 10H-Regel ist vollkommen überflüssig, denn es gibt längst das Bundes...

Pecker 06. Apr 2022

Ja, ich habe den Unterschied verstanden, zwischen, ein Krakftwerk steht mehrere Monate...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elon Musk und Manchester United
Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche

Wenn Musk twittert, zittern die Anleger und nun auch Fußball-Fans. Wie sich der Milliardär endgültig ins Abseits bewegt und wie die Öffentlichkeit damit umgehen sollte.
Ein IMHO von Lennart Mühlenmeier

Elon Musk und Manchester United: Der Meme-Lord braucht die Blutgrätsche
Artikel
  1. Windows XP: Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz
    Windows XP
    Janet Jacksons Popsong brachte Laptops zum Absturz

    Einmal laut Rhythm Nation gehört, schon stürzte Windows XP ab: Microsoft-Entwickler Chen erzählt vom skurillen Verhalten alter Notebooks.

  2. Post-Quanten-Kryptografie: Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer
    Post-Quanten-Kryptografie
    Die neuen Kryptoalgorithmen gegen Quantencomputer

    Die US-Behörde NIST standardisiert neue Public-Key-Algorithmen - um vor zukünftigen Quantencomputern sicher zu sein.
    Eine Analyse von Hanno Böck

  3. Elektromobilität: Xpeng stellt 480-Kilowatt-Ladesäule vor
    Elektromobilität
    Xpeng stellt 480-Kilowatt-Ladesäule vor

    Das chinesische Unternehmen Xpeng hat eine ultraschnelle Ladesäule vorgestellt, die für sein neues Elektroauto konzipiert ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar bei Amazon & Co. • MSI Geburtstags-Rabatte auf Gaming-Monitore & PCs • Neuer Saturn-Flyer • Game of Thrones reduziert • MindStar (MSI RTX 3070 599€) • Günstig wie nie: Zotac RTX 3080 12GB 829€, Samsung SSD 1TB/2TB (PS5) 111€/199,99€ • Bester 2.000€-Gaming-PC[Werbung]
    •  /