Windkraft: Mehr Balance zwischen Last und Leistung

Windräder sollen heute nicht mehr nur viel Strom erzeugen, sondern auch lange halten. Forscher arbeiten daran, Rotoren und Gondel zu schonen.

Artikel von Jan Oliver Löfken veröffentlicht am
Es ist teuer, Rotoren oder Gondel bei Windrädern auszutauschen. Deswegen sollten sie so lange wie möglich halten.
Es ist teuer, Rotoren oder Gondel bei Windrädern auszutauschen. Deswegen sollten sie so lange wie möglich halten. (Bild: Philippe Huguen/AFP via Getty Images)

Bei jedem Wind die optimale Leistung: Bestimmte dieses Credo die Regelung für Windkraftanlagen in früheren Jahren, hat sich das inzwischen drastisch gewandelt. Verschleiß zu minimieren, rückt immer stärker in den Vordergrund, um mit möglichst geringen Wartungs- und Reparaturkosten eine Lebensdauer von mindestens 20 Jahren zu sichern.

So sollen Windräder nicht mehr aus jeder kräftigen Böe die letzte Kilowattstunde Strom mitnehmen, wenn dabei Lager, Rotoren, Turm oder Getriebestrang an ihre Belastungsgrenzen stoßen. Sensoren und eine ausgefeilte Regelung helfen, die wirtschaftlichste Balance zwischen Last und Leistung zu finden. Nicht die absolute Stromausbeute, sondern die Stromgestehungskosten (engl. LCOE - Levelized Cost of Electricity) werden zum Maßstab für eine immer intelligenter werdende Anlagensteuerung.

"Generell ist der Windmarkt sehr angespannt, so dass die Kosten für die ganze Anlage immer stärker optimiert werden", sagt Martin Shan, Abteilungsleiter Regelungstechnik am Fraunhofer-Institut für Energiewirtschaft und Energiesystemtechnik IEE in Kassel. Die Skalierung auf größere Windräder mit mehr Leistung, effiziente und wartungsarme Maschinenstränge und Generatoren oder ein Rotorblattdesign mit eleganter Aerodynamik - diese Komponenten stehen für die fortschreitende Optimierung meist im Vordergrund.

Die ausgeklügelte Regelung eines Windrads ist mindestens genauso wichtig, steht aber allzu oft im Schatten der Hardware.

Stellenmarkt
  1. DevOps Entwickler (m/w/d)
    ABUS Security Center GmbH & Co. KG, Affing (bei Augsburg)
  2. Software Engineer (m/w/d) als Java Fullstack Entwickler im BPMN Umfeld
    Hannover Rück SE, Hannover
Detailsuche

Auf den ersten Blick scheint es gar nicht so kompliziert zu sein, ein Windrad ideal zu trimmen. Dass der Rotor mitsamt Gondel möglichst senkrecht in den vorherrschenden Wind gedreht wird, liegt auf der Hand. Im laufenden Betrieb gibt es zwei weitere wichtige Faktoren: den Anstellwinkel der einzelnen Rotorblätter und das Drehmoment des Generators, der so mal mehr, mal weniger Widerstand leistet.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

Für die Justierung dieser Stellgrößen greift die Regeltechnik klassisch auf Messgrößen wie Generatordrehzahl oder Leistungsabgabe zurück. Heute kommen weitere Daten wie Biegebelastung der Rotorblätter, Turmschwingungen oder die rotoreffektive Windgeschwindigkeit dazu. Geliefert werden sie von immer mehr Sensoren für Beschleunigung, Dehnung oder Torsion (Verdrehung).

Besonders faseroptische Sensorsysteme setzen sich seit einigen Jahren immer stärker durch.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Rotorblätter auszutauschen ist kostspielig 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Kaiser Ming 13. Mär 2022

die Fläche die überdeckt wird durch ein horizontales ist weitaus größer durch die...

Boandlgramer 11. Mär 2022

Ein Einwand gegen aufwändige Messtechnik war ja, dass auch diese dann die 20+ Jahre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /