Wie erreicht man mehr Leistung bei weniger Belastung?

"Allerdings ist ein Lidar weitestgehend blind bei Regen und Nebel", dämpft Regeltechniker Shan allzu große Erwartungen. Auch den Einsatz von noch mehr Sensoren, die den Betriebszustand eines Windrads an all seinen Belastungspunkten vermessen, sieht er skeptisch. Denn für einen effizienten Regelungseinsatz müssen auch die Sensoren 20 bis 25 Jahre zuverlässig durchhalten. Und genau das kann nicht immer garantiert werden.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer DevOps (m/w/d)
    ASM Assembly Systems GmbH & Co. KG, München
  2. IT-Projektkoordinator / Entwickler (w/m/d) für Identity & Access Management (IDM/IAM)
    Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Hamburg-Eppendorf
Detailsuche

So rücken noch intelligentere Regel-Algorithmen - möglich durch die stetig steigende Rechenleistung der Regelelektronik - in den Fokus. Mathematische Modelle können prinzipiell das Verhalten der Windkraftanlagen an den neuralgischen Punkten wie Rotorblattwurzel oder Hauptlager einige Sekunden weit vorhersagen.

Die sogenannte Modellbasierte Prädiktive Regelung (Model Predictive Control, MPC) soll ein rechtzeitiges und dadurch sehr schonendes Justieren von Rotorblattwinkel und Generatorstrang ermöglichen. In der Verfahrenstechnik ist MPC seit vielen Jahren etabliert. Nun könnte es bald auch auf die Regelung von Windrädern übertragen werden.

"Die Grundlage für eine MPC-Regelung ist ein umfassendes Modell eines Windrads, quasi ein digitaler Zwilling", sagt János Zierath vom kleinen Windkraftanlagenentwickler W2E Wind to Energy in Rostock. Gemeinsam mit Ingenieuren der RWTH Aachen hat er eine MPC-Regelung erstmals an einer hauseigenen 3-Megawatt-Anlage eingesetzt - ein weltweit einzigartiger Feldtest, dem viele Simulationsstudien und Laborversuche vorausgingen.

Golem Karrierewelt
  1. Go für Einsteiger: virtueller Zwei-Tages-Workshop
    25./26.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft Azure Administration: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.08.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Der einwöchige Testlauf hat gezeigt, dass MPC für den Praxiseinsatz taugt, auch wenn für eine komplette Regelung eines Windrads noch weiterer Forschungsbedarf besteht. Aber der Aufwand könnte sich lohnen. "Denn mit dieser Regelung lassen sich Schwankungen in der Windgeschwindigkeit deutlich besser ausgleichen", sagt Zierath.

"Damit können wir nicht mehr nur reagieren, sondern auch proaktiv agieren", betont Sebastian Dickler vom Aachener Institut für Regelungstechnik. Im Vergleich zu konventionellen Regelungsverfahren locken eine höhere Leistungsausbeute bei geringerem Verschleiß und Materialeinsatz sowie die Möglichkeit, das Windrad zur Stabilisierung des Stromnetzes zu nutzen.

Rechtzeitiges und dadurch sehr schonendes Justieren

Neben der Sekunden-Vorhersage des Windradverhaltens bietet MPC dank komplexer Algorithmen einen weiteren Vorteil. "Damit können wir die beiden Schlüsselkriterien einer Regelung - Leistungsoptimierung und Lastminimierung - miteinander verheiraten", sagt Zierath.

Dafür berechnet das Regelsystem fortlaufend in Sekundenbruchteilen den idealen Kompromiss zwischen Last und Leistung. "Konventionelle Regelungen leisten das nicht und sind auch schon weitestgehend ausgereizt", sagt Dickler. So könne ein Windrad an jedem Arbeitspunkt in Teil- oder Volllast auf das Leistungsoptimum bei gleichzeitig maximal ertragbaren Lasten geregelt werden.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

3 bis 4 Prozent mehr Leistung, 10 bis 15 Prozent weniger Extremlasten

"Möglich wären 3 bis 4 Prozent mehr Leistung bei um 10 bis 15 Prozent reduzierten Extremlasten", schätzt Zierath. Er wird für weitere Feldversuche zusammen mit Dickler und Kollegen Simulationen und Modelle auf der Basis der ersten Praxiserfahrungen noch weiter verfeinern. In wenigen Jahren könnten MPC-Systeme, an denen laut Gerüchten auch der dänische Hersteller Vestas arbeitet, Einsatzreife erlangen.

Solche ausgeklügelten elektronischen Steuerungen ließen sich auch um weitere Regelparameter ergänzen. Gearbeitet wird etwa an der Einspeisung von Zustandsdaten des Stromnetzes. So könnte ein Windrad oder ein ganzer Park schnell reagieren und zur Netzstabilisierung beitragen.

Der Bedarf dafür wird mit dem Wegfall rotierender Massen konventioneller Gas- und Kohlekraftwerke zunehmen, die bisher diese Aufgabe übernehmen. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass täglich oder gar stündlich aktualisierte Strompreise von der Strombörse genutzt werden könnten und in die Windradregelung mit einfließen.

Bei zu geringem Strompreis könnten Windräder gezielt abgeregelt und so für lukrativere Betriebszeiten geschont werden. "Und wenn die Preise hoch sind, kann man sich auch mehr Verschleiß der Anlage leisten", sagt Fraunhofer-Ingenieur Shan, der mit seinem Team an dieser Zukunft arbeitet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Rotorblätter auszutauschen ist kostspielig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3


Kaiser Ming 13. Mär 2022

die Fläche die überdeckt wird durch ein horizontales ist weitaus größer durch die...

Boandlgramer 11. Mär 2022

Ein Einwand gegen aufwändige Messtechnik war ja, dass auch diese dann die 20+ Jahre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Liberty Lifter
US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln

In den 1960er Jahren schockten die Sowjets den Westen mit dem Kaspischen Seemonster. Die Darpa will ein eigenes, besseres Bodeneffektfahrzeug bauen.

Liberty Lifter: US-Militär lässt ein eigenes Ekranoplan entwickeln
Artikel
  1. Abo: Spielebranche streitet über Game Pass
    Abo
    Spielebranche streitet über Game Pass

    Nach Kritik von Sony gibt es mehr Stimmen aus der Spielebranche, die Game Pass problematisch finden - aber auch klares Lob für das Abo.

  2. Microsoft: Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland
    Microsoft
    Der Android-App-Store für Windows 11 kommt nach Deutschland

    Build 2022 Der Microsoft Store soll noch attraktiver werden. So können Kunden ihre Apps künftig ohne lange Wartezeiten direkt veröffentlichen.

  3. Dev Box: Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud
    Dev Box
    Die schnelle und einfache Entwicklungmaschine aus der Cloud

    Build 2022Das Einrichten einzelner Rechner zur Entwicklung kann viel Aufwand machen. Mit der Dev Box aus der Cloud will Microsoft das vereinfachen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Xbox Series X bestellbar • Samsung SSD 1TB 79€ • LG OLED TV 77" 56% günstiger: 1.099€ • Alternate (u. a. Cooler Master Curved Gaming-Monitor 34" UWQHD 144 Hz 459€) • Sony-Fernseher bis zu 47% günstiger • Cyber Week: Alle Deals freigeschaltet • Samsung schenkt 19% MwSt.[Werbung]
    •  /