Rotorblätter auszutauschen ist kostspielig

In den optischen Fasern, integriert beispielsweise in einem Rotorflügel, verändert sich die Ausbreitung von Lichtwellen schon bei kleinsten Verformungen. Diese Änderungen lassen sich sehr gut messen. Genau und zuverlässig offenbaren sich so unerwünschte Vibrationen oder Unwuchten im Rotorlauf.

Stellenmarkt
  1. Ingenieur Machine Vision & Lasermarking Application Focus Softwaredevelopment (m/w/d)
    Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Erlangen
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Ein Vorreiter dieser Technologie ist das Münchener Startup fos4X, das 2020 von dem dänischen Technologieunternehmen Polytech übernommen wurde. Für Betreiber von Windkraftanlagen lohnt das Investment in mehr Sensorik und eine ausgeklügelte Regelung. Denn es verringert das Risiko für Schäden an den Rotorblättern, die im Extremfall weit vor Ablauf einer 20-jährigen Betriebsdauer kostspielig ausgewechselt werden müssten.

"Der Trend weist definitiv zu immer intelligenteren und ausgefeilteren Einzelanlagen", sagt Frank Lemmer, wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Windenergie der Universität Stuttgart. Auch alle namhaften Hersteller von Vestas über Siemens Gamesa bis Enercon preisen die ausgefeilte Sensorik und Regelungstechnik ihrer Windräder an.

Zu den technischen Details halten sie sich allerdings sehr bedeckt. Wie genau die einzelnen Messgrößen von der Steuerungssoftware für eine optimierte Betriebsführung des Windrads verarbeitet werden, verraten sie nicht. Eine deutliche, die Anlagen schonende Reduzierung der Lasten versprechen alle Hersteller.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    04.-07.07.2022, Virtuell
  2. Microsoft 365 Administration: virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.06.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

So zählt beispielsweise eine schnelle Verstellung der einzelnen Rotorblätter beim Passieren des Turms zum Standard. Bei jeder Rotorumdrehung wird so dreimal der sogenannte Turmvorstau vermieden, der Schwingungen erzeugt und Rotor und Lager belasten würde.

Die individuelle Verstellung des Rotorblattes über die Pitchmotoren ist mit bekannter Rotordrehzahl eine seit langem etablierte Methode. Noch besser wäre allerdings eine vorausschauende Regelung, um Rotorblattstellung und Generatorstrang optimal auf wenige Sekunden später auftreffenden Wind anzupassen. Daher wächst das Interesse der Windkraftbetreiber an Lidar-Systemen.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

"Im Augenblick ist Lidar noch zu teuer"

Dieses Verfahren nutzt eine Frequenzverschiebung von reflektierten Laserstrahlen über den Doppler-Effekt. Diese Verschiebung hängt direkt mit der Windgeschwindigkeit zusammen, die sich so zwei bis drei Rotordurchmesser vor einem Windrad bestimmen lässt. Doch liefert ein Lidar nur eine Komponente der Windgeschwindigkeit parallel zum Laserstrahl.

"Man braucht Algorithmen, um daraus das Windfeld in der Rotorebene, also die rotoreffektive Windgeschwindigkeit zu ermitteln", sagt Lemmer. Auch das kleine Unternehmen Sowento, eine Ausgründung der Universität Stuttgart, optimiert Lidar-Algorithmen für eine bessere Windradregelung. Weit verbreitet sind Lidar-Systeme für einzelne Anlagen allerdings noch nicht. "Im Augenblick ist Lidar dafür noch zu teuer", sagt Lemmer.

Doch er sieht durchaus Chancen, dass die Preise in den kommenden Jahren stark fallen könnten. Mehrere Anlagen in einem Windpark könnten dann damit ausgerüstet werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Windkraft: Mehr Balance zwischen Last und LeistungWie erreicht man mehr Leistung bei weniger Belastung? 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Kaiser Ming 13. Mär 2022

die Fläche die überdeckt wird durch ein horizontales ist weitaus größer durch die...

Boandlgramer 11. Mär 2022

Ein Einwand gegen aufwändige Messtechnik war ja, dass auch diese dann die 20+ Jahre...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Star Wars: Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter
    Star Wars
    Cal Kestis kämpft in Jedi Survivor weiter

    EA hat offiziell den Nachfolger zu Star Wars Jedi Fallen Order angekündigt. Hauptfigur ist erneut Cal Kestis mit seinem Roboterkumpel BD-1.

  2. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  3. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /