Abo
  • IT-Karriere:

Testanlage in Dänemark

Dass dieses Konzept weit mehr als die Fantasie eines Weltverbesserers ist, davon ist Johan Sandberg vom Energieberatungs- und Zertifizierungsunternehmen DNV GL überzeugt: "Das Konzept beinhaltet eine Reihe von vielversprechenden und kostensenkenden Lösungen für die schwimmende Windkraft. Der Entwurf legt einen Schwerpunkt auf die Industrialisierung und nutzt die Erfahrungen und Fertigungsverfahren der hocheffizienten Onshore-Windindustrie. All diese Punkte machen das Konzept einzigartig."

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg

In der Tat: Andere Offshore-Wind-Plattformen sind gigantisch und bestehen aus Tausenden Tonnen Stahl. Um sie errichten zu können, braucht es tiefe und windgeschützte Buchten. Manche ragen 100 Meter in die Tiefe, andere haben aufwändige Ballastierungs-Systeme, in denen Wasser hin und her gepumpt wird. Gemein haben sie monströse Kosten.

Stiesdal will nun beweisen, dass es besser geht. Er ist auf einem guten Weg: Im vergangenen Sommer wurde sein Schwimmer im Wellenkanal getestet. Im Herbst fanden sich mit der RWE-Tochter Innogy und Shell zwei zahlungskräftige Partner. Gemeinsam mit Stiesdals Firma haben sie 18 Millionen Euro aufgebracht und wollen ab Frühjahr dieses Jahres im dänischen Grenaa eine Anlage mit 3,6 Megawatt bauen. Die soll dann im norwegischen Marine Energy Test Centre installiert werden. "Wenn alles gut geht", sagt Stiesdal, "sind sie im August im Wasser."

Für Windkraft-Professor Po-Wen Cheng von der Universität Stuttgart wird das die Feuertaufe: "Mit der Demonstration wird sich zeigen, ob die Vorteile in der Einfachheit der Konstruktion, Fertigung, Installation und dem stabilen Betrieb sich in reeller Umweltbedingung bewahrheiten."

Stiesdal will mehr als nur zeigen, dass sein Konzept aufgeht. Er will Offshore-Windstrom unschlagbar günstig machen. Seine schwimmenden Pyramiden sollen den Kilowattstundenpreis auf fünf Cent drücken, derzeit liegt er noch bei rund neun Cent. Es käme einer Sensation gleich: Windstrom wäre billiger als fossil erzeugter Strom.

Um das Potenzial muss sich Stiesdal jedenfalls keine Sorgen machen. Es ist gigantisch. Bislang decken alle Dreiflügler der Welt - egal ob an Land oder auf See - rund vier Prozent des globalen Strombedarfs. Doch Prognosen weisen steil nach oben: 2050 könnten es bereits 30 Prozent sein. Der Offshore-Windkraft, speziell der schwimmenden, bescheinigen Spezialisten dabei eine zentrale Rolle.

Auch zu diesem Thema:

 Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Top-Angebote
  1. 69,90€ + Versand (Vergleichspreis 85,04€ + Versand)
  2. (u. a. Philips 55PUS8303 Ambilight-TV für 699€ statt 860€ im Vergleich und weitere TV-Angebote)
  3. (aktuell u. a. Intel Core i5-9600K boxed für 229€ + Versand statt 247,90€ + Versand im...

mfriese 22. Mär 2019

Auf der einen Seiten ist es nett, günstiger Energie produzieren zu wollen. Auf der...

Shismar 19. Mär 2019

Er mag halt keine Grünen. Und daher auch alles nicht, was die gut finden. Aber dafür...

Shismar 19. Mär 2019

https://de.wikipedia.org/wiki/Sahara Da muss man vielleicht die Solarpanels in den...

Ach 18. Mär 2019

Das hört man sehr gerne, und dazu passend, dass die Zertifikate innerhalb der kommenden...

plutoniumsulfat 13. Mär 2019

Ich hoffe mal, dass aus den Plänen auch was wird ;)


Folgen Sie uns
       


Workers Resources Soviet Republic - Test

Wem Aufbaustrategiespiele wie Anno oder Sim City zu einfach sind, sollte Workers & Resources: Soviet Republic ausprobieren. Das Spiel ist Wirtschaftssimulation und Verkehrsmanager in einem.

Workers Resources Soviet Republic - Test Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /