Abo
  • Services:

Windenergie: GE überprüft Windturbinen mit senkrecht fahrendem Roboter

General Electric testet einen Roboter für die Inspektion von Windkraftanlagen: Gehalten von einem Vakuum, fährt er an dem Turm hoch und macht Bilder von den Rotorblättern.

Artikel veröffentlicht am ,
Climber: Bilder aus weniger als 10 Metern Entfernung
Climber: Bilder aus weniger als 10 Metern Entfernung (Bild: GE Global Research)

Wie lassen sich Windkrafträder auf Schäden untersuchen? So eine Windkraftanlage kann durchaus 200 Meter hoch sein. Bisher untersuchten sie die Turbinen auf etwa 100 Metern Entfernung mit einem leistungsstarken Teleskop, berichten Mitarbeiter des US-Unternehmens General Electric (GE). Roboter sollen künftig einen besseren Blick auf die Rotorblätter ermöglichen.

Ketten aus Schaumstoff

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

GE Global Research, die Forschungsabteilung des US-Konzerns, setzt dafür den Climber ein, den das Unternehmen International Climbing Machines (ICM) aus Ithaca im US-Bundesstaat New York entwickelt: Der Climber ist eine rund 60 x 60 cm große, robotische Lafette, die sich auf zwei Ketten aus Schaumstoff fortbewegt. Eine Vakuumpumpe hält den Roboter an einer beliebigen senkrechten Fläche.

Gedacht ist der Climber in erster Linie dazu, Schmutz oder Farbe von einer Fläche zu entfernen. Dazu kann er beispielsweise mit Bürsten mit verschieden harten Borsten oder einem Schleifaufsatz ausgestattet werden. Für den Einsatz auf den Windturbinen wird ihm eine Kamera aufgesetzt, die hochauflösende Bilder macht und diese drahtlos an einen Computer überträgt.

Besserer Blick auf Rotorblätter

So ausgerüstet fährt der Climber ferngesteuert an dem Turm hoch und ermöglicht den Technikern eine Blick auf die Rotorblätter aus einer Distanz von weniger als 10 Metern. Der Roboter ermögliche "einen genaueren Blick auf das Rotorblatt, um zu erkennen, wo Instandhaltung oder Reparaturen nötig sind", erklärt Waseem Faidi, Leiter des Nondestructive Evaluation Lab bei GE Global Research.

  • Climber mit Kamera - künftig soll ein Mikrowellenscanner hinzukommen. (Foto: GE Global Research)
  • Der Roboter auf dem Weg zum Einsatz in luftiger Höhe (Foto: GE Global Research)
Climber mit Kamera - künftig soll ein Mikrowellenscanner hinzukommen. (Foto: GE Global Research)

Getestet haben die GE-Techniker das System in einem Windpark im US-Bundesstaat Texas. Künftig soll der Climber auch mit einem Mikrowellenscanner ausgestattet werden. Der soll einen Blick unter die Oberfläche des Rotors ermöglichen. Damit sollen die Techniker Schäden bereits erkennen, wenn sie sich anbahnen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Bachelor... 29. Okt 2013

Danke, ich bin gerade auch dabei die Windkraftanlagenhersteller zu kontaktieren. Für die...

YoungManKlaus 16. Jun 2012

Von wegen Schlauch: der scheint durchaus nur in dem Labor-Aufbau mit dem Schleifer...

Lutze5111 15. Jun 2012

habe ick Live auf der CeBit gesehen... http://vimeo.com/32361055 Wofür also das Gerät?


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

    •  /