Abo
  • Services:

Windenergie: GE überprüft Windturbinen mit senkrecht fahrendem Roboter

General Electric testet einen Roboter für die Inspektion von Windkraftanlagen: Gehalten von einem Vakuum, fährt er an dem Turm hoch und macht Bilder von den Rotorblättern.

Artikel veröffentlicht am ,
Climber: Bilder aus weniger als 10 Metern Entfernung
Climber: Bilder aus weniger als 10 Metern Entfernung (Bild: GE Global Research)

Wie lassen sich Windkrafträder auf Schäden untersuchen? So eine Windkraftanlage kann durchaus 200 Meter hoch sein. Bisher untersuchten sie die Turbinen auf etwa 100 Metern Entfernung mit einem leistungsstarken Teleskop, berichten Mitarbeiter des US-Unternehmens General Electric (GE). Roboter sollen künftig einen besseren Blick auf die Rotorblätter ermöglichen.

Ketten aus Schaumstoff

Stellenmarkt
  1. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf

GE Global Research, die Forschungsabteilung des US-Konzerns, setzt dafür den Climber ein, den das Unternehmen International Climbing Machines (ICM) aus Ithaca im US-Bundesstaat New York entwickelt: Der Climber ist eine rund 60 x 60 cm große, robotische Lafette, die sich auf zwei Ketten aus Schaumstoff fortbewegt. Eine Vakuumpumpe hält den Roboter an einer beliebigen senkrechten Fläche.

Gedacht ist der Climber in erster Linie dazu, Schmutz oder Farbe von einer Fläche zu entfernen. Dazu kann er beispielsweise mit Bürsten mit verschieden harten Borsten oder einem Schleifaufsatz ausgestattet werden. Für den Einsatz auf den Windturbinen wird ihm eine Kamera aufgesetzt, die hochauflösende Bilder macht und diese drahtlos an einen Computer überträgt.

Besserer Blick auf Rotorblätter

So ausgerüstet fährt der Climber ferngesteuert an dem Turm hoch und ermöglicht den Technikern eine Blick auf die Rotorblätter aus einer Distanz von weniger als 10 Metern. Der Roboter ermögliche "einen genaueren Blick auf das Rotorblatt, um zu erkennen, wo Instandhaltung oder Reparaturen nötig sind", erklärt Waseem Faidi, Leiter des Nondestructive Evaluation Lab bei GE Global Research.

  • Climber mit Kamera - künftig soll ein Mikrowellenscanner hinzukommen. (Foto: GE Global Research)
  • Der Roboter auf dem Weg zum Einsatz in luftiger Höhe (Foto: GE Global Research)
Climber mit Kamera - künftig soll ein Mikrowellenscanner hinzukommen. (Foto: GE Global Research)

Getestet haben die GE-Techniker das System in einem Windpark im US-Bundesstaat Texas. Künftig soll der Climber auch mit einem Mikrowellenscanner ausgestattet werden. Der soll einen Blick unter die Oberfläche des Rotors ermöglichen. Damit sollen die Techniker Schäden bereits erkennen, wenn sie sich anbahnen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Bachelor... 29. Okt 2013

Danke, ich bin gerade auch dabei die Windkraftanlagenhersteller zu kontaktieren. Für die...

YoungManKlaus 16. Jun 2012

Von wegen Schlauch: der scheint durchaus nur in dem Labor-Aufbau mit dem Schleifer...

Lutze5111 15. Jun 2012

habe ick Live auf der CeBit gesehen... http://vimeo.com/32361055 Wofür also das Gerät?


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

    •  /