Windenergie: Altmaier entschuldigt sich für Fehler in Windanlagen-Studie

Jahrelang beriefen sich Gegner von Windkraftanlagen auf eine Studie einer Bundesanstalt. Die enthielt aber einen schweren Fehler.

Artikel veröffentlicht am ,
Windräder: Die Akzeptanz hat ein Stück weit gelitten.
Windräder: Die Akzeptanz hat ein Stück weit gelitten. (Bild: Werner Pluta/Golem.de)

Jahrelang war es wie ein Dogma, das Gegner immer wieder hervorholten: Windkraftanlagen seien schädlich für die Gesundheit, weil sie niederfrequente Schallwellen emittierten. Allerdings: Die Daten beruhten auf einem Rechenfehler einer Bundesanstalt. Wirtschaftsminister Peter Altmaier hat sich als deren Dienstherr dafür entschuldigt.

Stellenmarkt
  1. Cloud Developer (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Data Warehouse Admin/SQL-Entwickler (w/m/d)
    MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
Detailsuche

2009 hatte die Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe (BGR) in Hannover die Studie "Der unhörbare Schall von Windkraftanlagen" veröffentlicht. Diese kam zu dem Ergebnis, dass Windkraftanlagen mit einer Leistung von mehr als 500 Kilowatt Infraschall mit einer Lautstärke von mehr als 100 Dezibel emittierten.

Infraschall liegt unterhalb unserer Wahrnehmungsschwelle. Die Wellen sollen aber dennoch eine schädigende Wirkung auf den menschlichen Körper haben. Das zumindest behaupteten die Gegner von Windrädern und führten die BGR-Studie als Beleg dafür an.

Die Studie hat einen Fehler

Das Problem: Die Dezibelwerte in der Studie beruhen auf einem Rechenfehler. Tatsächlich sind sie um 36 Dezibel niedriger, was bedeutet, dass die Windräder um ein Vielfaches weniger Schall emittieren.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. IT-Sicherheit für Webentwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    07./08.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wissenschaftler hatten im Laufe der Jahre immer wieder auf den Fehler hingewiesen und veröffentlichten andere Studien. "Natürlich irren sich auch Forscher immer wieder - aber auf Hinweise von Kollegen werden Fehler dann auch umgehend korrigiert", sagte der Erlanger Physiker Martin Hundhausen der Wochenzeitung Die Zeit. Das geschah aber in dem Fall nicht. Die BGR hielt an ihrer Version fest.

Bis jetzt: Vor kurzem hat die BGR nach Hinweisen der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) ihre Ergebnisse noch einmal überprüft und den Fehler eingestanden. Er sei auf eine falsche Programmierung bei der Berechnung zurückzuführen.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

Die Studie schadete der Windenergie

Die BGR ist dem Wirtschaftsministerium unterstellt. Minister Altmaier hat sich deshalb für den Fehler entschuldigt. Er habe dafür gesorgt, dass die Akzeptanz von Windanlagen an Land "ein Stück weit" unter den falschen Zahlen gelitten hätten, sagte er, wie das Nachrichtenmagazin Der Spiegel berichtet.

"Es tut mir sehr leid, dass falsche Zahlen über einen langen Zeitraum im Raum standen", sagte Altmaier und kündigte an, dafür zu sorgen, dass der Vorgang, den er "für sehr problematisch" halte, aufgeklärt werde.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ErwinL 29. Apr 2021

https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/wie-die-bgr-einmal-versuchte-die-waermende...

Zerberus1010 29. Apr 2021

dem stimme ich zu. Die Autoren hier schreiben ja nur was sie woanders lesen. Eine...

Bruto 29. Apr 2021

Das mit dem gefährlichen Infraschall hat sich schon in den Köpfen der Leute festgesetzt...

Manto82 29. Apr 2021

Ich würde eher tippen, dass jemand befördert wurde weil der Fehler zugegeben wurde. Au...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Witz über große Brüste: Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert
    Witz über große Brüste
    Gefeuerter Apple-Manager ist weiter schockiert

    Apple habe ihn gedemütigt und seinen Ruf geschädigt: Der frühere Apple Vice President hält seine Kündigung wegen eines schlechten Witzes für ungerechtfertigt.

  3. Open Data: GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten
    Open Data
    GFF klagt gegen Bayern für freie Geodaten

    Eine bayerische Behörde erstattete Anzeige gegen Journalisten und andere, die amtliche Geodaten veröffentlicht hatten. Die GFF klagt dagegen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /