Windbound: Überleben im zufallsgenerierten Zelda-like

Einsame Insel plus Grafik im Stil von Zelda: Deep Silver hat das Überlebensabenteuer Windbound angekündigt.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Windbound: Brave the Storm
Artwork von Windbound: Brave the Storm (Bild: 5 Lives Studos)

Das unabhängige australische Entwicklerstudio 5 Lives (Satellite Reign) hat sein nächstes Computerspiel angekündigt. Es heißt Windbound: Brave the Storm und ist ein Rogue-like - was unter anderem bedeutet, dass Teile der Welt bei jedem Durchgang neu generiert werden.

Stellenmarkt
  1. Project Lead (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz, remote
  2. (Fach)informatiker als IT-Forensik Analyst (m/w/d) Cyber-Crime / Datenanalyse & eDiscovery
    FAST-DETECT GmbH, Unterhaching
Detailsuche

Bei Windbound kann man scherzhaft aber auch von einem Zelda-like sprechen, weil es zumindest auf den ersten Blick stark an die Grafik von The Legend of Zelda erinnert.

Windbound dreht sich um die Kriegerin Kara, die auf hoher See von einem Sturm erfasst und von ihrem Stamm getrennt wird. Es kommt zum Schiffbruch, worauf Kara an die Küste der Verbotenen Inseln gespült wird und dort um ihr Überleben kämpfen muss.

Laut den Entwicklern führt Windbound das Survival-Genre in eine neue Richtung, indem es sich "auf die nomadische Jagd und Erkundung fokussiert", angereichert mit "Bootsbau und immersiver, taktischer Segel-Erfahrung". Spieler können als Kara mit Pfeil und Bogen auf Hasenjagd gehen, Waffen und Werkzeuge herstellen, eine Feuerstelle einrichten und Vorräte anlegen.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Linux-Systemadministration Grundlagen: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    16.-20.05.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Vor allem aber können sie ein eigens Schiff bauen, mit dem Kara zur nächsten Insel gelangt - segeln muss der Spieler. Ob die Handlung irgendwann eine Rückkehr zum alten oder zumindest zu einem neuen Stamm vorsieht, ist derzeit nicht bekannt. Allerdings gibt es Andeutungen, denen zufolge die Verbotenen Inseln ein großes Geheimnis bergen.

Eine besondere Herausforderung ist offenbar der Bootsbau. Dafür werden einerseits viele Ressourcen benötigt, anderseits hat der Spieler wohl recht viele Freiheiten bei der Konstruktion und kann experimentieren.

Der Publisher Deep Silver will Windbound: Brave the Storm nach aktueller Planung am 28. August 2020 als Download für Playstation 4, Xbox One, Nintendo Switch und Windows-PC auf den Markt bringen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


LordSiesta 22. Mai 2020

Welchen Sinn es macht, hängt vom Spiel ab. Bei denen, wo nach jedem Ausscheiden wieder...

Anonymer Nutzer 06. Apr 2020

ich mag gog nicht. die haben keinen linux client. also nicht mal cloudsave

Anonymouse 04. Apr 2020

Naja... die Geschichten, bei denen das nicht passiert, werden eben auch nicht zum Film ;)



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sicherheitslücke
Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist

Forschern ist es gelungen, eine Schadsoftware auf ausgeschalteten iPhones mit vermeintlich leerem Akku auszuführen. Denn ganz aus sind diese nicht.

Sicherheitslücke: Die Schadsoftware, die auf ausgeschalteten iPhones aktiv ist
Artikel
  1. Öffentlicher Nahverkehr: Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022
    Öffentlicher Nahverkehr
    Linkspartei will 9-Euro-Ticket bis Ende 2022

    Die Linkspartei fordert eine längere Laufzeit für das 9-Euro-Ticket. Es solle mindestens bis Ende 2022 gelten.

  2. Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
    Bundeswehr
    Das Heer will sich nicht abhören lassen

    Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
    Ein Bericht von Matthias Monroy

  3. Elektroauto: Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag
    Elektroauto
    Tesla baut in der Gigafactory Berlin 86 Model Y pro Tag

    86 Tesla Model Y sollen in der Gigafactory Berlin derzeit pro Tag gebaut werden. Gründe sind Lieferengpässe, Personalmangel und Qualitätsprobleme.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week: Bis zu 400€ Rabatt auf Gaming-Stühle • AOC G3 Gaming-Monitor 34" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 404€ • Xbox Series X bestellbar • MindStar (u.a. Gigabyte RTX 3090 24GB 1.699€) • LG OLED TV (2021) 65" 120 Hz 1.499€ statt 2.799€ [Werbung]
    •  /