Wind Tulips: Flower Turbines baut Windräder in Tulpenform

Sie sind leise, ungefährlich für Vögel und sehen auch noch schön aus: Ein Startup baut ästhetische Windräder.

Artikel veröffentlicht am ,
So könnte eine Ladestation für Elektroautos mit Wind Tulips aussehen.
So könnte eine Ladestation für Elektroautos mit Wind Tulips aussehen. (Bild: Flower Turbines)

Gegner von Windenergie führen immer wieder eine Verspargelung der Landschaft gegen die Windräder ins Feld. Vielleicht gefallen ihnen Windturbinen in Form von Blumen ja besser.

Stellenmarkt
  1. Trainee (m/w/d)
    VOLTARIS GmbH, Maxdorf
  2. Software Developer (m/w/d)
    thinkproject Deutschland GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Windräder des amerikanisch-niederländischen Startups Flower Turbines haben die Form einer Tulpe und sie sind farbenfroh. Es gibt sie beispielsweise in Rot, Blau oder Gelb.

Die Wind Tulips haben eine vertikale Achse. Diese Windräder haben einige Vorteile gegenüber den üblichen Horizontalläufern: So müssen sie beispielsweise nicht dem Wind nachgeführt werden, da sie aus jeder erdenklichen Richtung ideal angeströmt werden. Zudem laufen sie schon bei wenig Wind an.

Weiterer Vorteil ist laut Hersteller, dass sie recht leise sind. Das ermögliche es, sie auch in Städten zu installieren. Zudem seien sie weniger gefährlich für Vögel.

Große Windräder stören manche Menschen

"Große Turbinen sind sehr effizient, aber manche Leute sehen darin einen Schandfleck", sagte Flower-Turbines-Chef Daniel Farb der britischen Tageszeitung The Guardian. "Sie erzeugen definitiv Lärm, Flimmern und einen gewissen Grad an Umweltzerstörung. Ich suchte nach einem Weg, diese Probleme zu lösen, um Windenergie für alle verfügbar zu machen."

Die Windtulpen gibt es in drei Größen: Die größte ist 6 m hoch, sie hat einen Durchmesser von 2,4 m und wiegt 1.000 kg. Das Unternehmen biete sie mit einer Leistung von 3 oder 5 kW an. Eine solche Windturbine liefert im Jahr 6.000 bis 12.000 kWh Strom. Gedacht ist sie für Unternehmen oder große Bauernhöfe.

Die mittlere Windtulpe kann auf einem Dach installiert werden

Die mittlere Variante misst 2,8 m, hat einen Durchmesser von 1 m und ist 175 kg schwer. Eine solche Turbine könnte beispielsweise auf dem Boden, aber auch auf einem stabilen Dach eines Gebäudes aufgestellt werden. Sie hat eine Leistung von 1 kW und erzeugt zwischen 1.000 und 4.000 kWh im Jahr.

Windkraft neu gedacht: Erstaunliche Beispiele für die Nutzung einer unerschöpflichen Ressource (Deutsch)

Die kleinste Windtulpe ist nur 1 m hoch, misst einen halben Meter im Durchmesser und bringt 50 kg auf die Waage. Der Hersteller stellt sich vor, dass sie beispielsweise Wohnmobile, Boote oder auch Ladestationen für E-Bikes versorgen können. Die Ausgangsleistung beträgt 300 W. Im Jahr liefert eine solche Windturbine 250 bis 1.000 kWh.

Erste Windtulpen hat das Unternehmen bereits in den Niederlanden aufgestellt, in Rotterdam und Amsterdam. Weitere drehen sich in Deutschland, in Israel sowie in Kolumbien.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska

Mit 250.000 US-Dollar sollen die Raketen von Astra zum Preis eines Sportwagens hergestellt werden können. Wie will die Firma das schaffen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Raumfahrt: Astra startet mit großen Ambitionen Billigraketen in Alaska
Artikel
  1. Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
    Ubisoft
    Avatar statt Assassin's Creed

    E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

  2. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

Ebinobi 04. Jun 2021 / Themenstart

Wieso? Die großen Anlagen sind aber auch mindestens um das 100-fache teurer. Das kann...

Ebinobi 04. Jun 2021 / Themenstart

Ja, aber dafür kann man einen großen Horizontalachser nicht überall hin stellen. Nun ja...

violator 04. Jun 2021 / Themenstart

Einfach das E-Auto über den Zigarettenanzünder laden!

baaaam 04. Jun 2021 / Themenstart

"In Norwegen ist der Bestand von Fischadlern in Gebieten mit Windrad-Ausbau...

Kleba 04. Jun 2021 / Themenstart

Ich glaube das ist ein grundsätzliches Problem des Marketings. Der Hersteller will...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ • Amazon: PC-Spiele reduziert (u. a. C&C: Remastered Collection 9,99€) [Werbung]
    •  /