Abo
  • Services:

Winamp und Radionomy: Das Lama lebt

Offenbar hat sich ein Käufer für Winamp und Shoutcast gefunden: Die Domain-Name-Server der Winamp-Internetseite verweisen mittlerweile auf den Internetradio-Anbieter Radionomy. Dieser dürfte primär an dem Streaming-Angebot Shoutcast interessiert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Offenbar hat sich ein Käufer für Winamp gefunden.
Offenbar hat sich ein Käufer für Winamp gefunden. (Bild: Winamp/Screenshot: Golem.de)

Der kürzlich offiziell eingestellte Mediaplayer Winamp könnte einen Käufer gefunden haben: Wie Forenmitglied Bryon Stout aus dem offiziellen Winamp-Forum bemerkte, laufen die Name-Server der Winamp-Internetseite mittlerweile auf den Namen von Radionomy, einem belgischen Online-Radio-Anbieter.

Domain gehört noch AOL, Name-Server verweisen auf Radionomy

Stellenmarkt
  1. Wacker Chemie AG, Burghausen
  2. BWI GmbH, Berlin, München, Nürnberg, Rheinbach

Durch eine Whois-Abfrage wird ersichtlich, dass die Domain selbst noch AOL gehört, die Name-Server allerdings tatsächlich auf Radionomy verweisen. Die IT-News-Seite Techcrunch will von einem Insider erfahren haben, dass der Kauf am 3. Januar 2014 öffentlich gemacht werden soll. Techcrunch gehört zu AOL, dem bisherigen Besitzer des Winamp-Entwicklers Nullsoft.

Kurz nach der Nachricht über Winamps Einstellung kamen zunächst Gerüchte auf, dass Microsoft an dem Mediaplayer und den Shoutcast-Servern interessiert sei. Das Shoutcast-Angebot dürfte bei einer möglichen Übername Winamps durch Radionomy das entscheidende Kaufargument sein: Mit der Einbindung der Radioprogramme von Shoutcast könnte der Internetradio-Anbieter sein Angebot schlagartig erweitern. Ob auch der Mediaplayer Winamp von dem möglichen Kauf profitiert, ist unklar.

Bislang bietet Radionomy über 6.000 Webradio-Stationen an, die kostenlos angehört werden können. Der Anbieter ermöglicht seinen Nutzern zudem, einfach ein eigenes Radioprogramm zu erstellen und zu senden. Damit unterscheidet sich der Dienst von anderen Internetradioanbietern.

Winamp kann auch weiterhin heruntergeladen werden

Der Mediaplayer mit dem Lama als Maskottchen wird seit dem 20. Dezember 2013 offiziell nicht mehr unterstützt, auch der Download des Programms sollte seitdem eigentlich nicht mehr möglich sein. Auf der Internetseite von Winamp ist der Player allerdings weiterhin verfügbar und kann heruntergeladen und installiert werden. Auch Radiostationen über Shoutcast können weiterhin angehört werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Dark Souls 3 11,99€, Little Nightmares 5,50€)
  2. 999,00€
  3. (u. a. Window Silver 99,90€)
  4. 59,90€ (Bestpreis!)

Crapple 02. Jan 2014

Irgendwie verstehe ich deine Frage nicht ganz. Man muss doch nur bei shout- oder icecast...


Folgen Sie uns
       


Metro Exodus - Fazit

In Metro Exodus kommt Artjom endlich streckenweise wirklich an die frische Luft.

Metro Exodus - Fazit Video aufrufen
WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

Klimaschutz: Energieausweis für Nahrungsmittel
Klimaschutz
Energieausweis für Nahrungsmittel

Dänemark will ein Klimalabel für Lebensmittel. Es soll Auskunft über den CO2-Fußabdruck geben und dem Kunden Orientierung zu Ökofragen liefern.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Standard Cognition Konkurrenz zu kassenlosen Amazon-Go-Supermärkten eröffnet
  2. Amazon-Go-Konkurrenz Microsoft arbeitet am kassenlosen Lebensmittel-Einkauf

Emotionen erkennen: Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
Emotionen erkennen
Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn

Wer lächelt, ist froh - zumindest in der Interpretation eines Computers. Die gängigen Systeme zur Emotionserkennung interpretieren den Gesichtsausdruck als internes Gefühl. Die interne Gefühlswelt ist jedoch sehr viel komplexer. Ein Projekt des DFKI entwickelt ein System, das Gefühle besser erkennen soll.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Magnetfeld Wenn der Nordpol wandern geht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

    •  /