Abo
  • Services:

Winamp und Radionomy: Das Lama lebt

Offenbar hat sich ein Käufer für Winamp und Shoutcast gefunden: Die Domain-Name-Server der Winamp-Internetseite verweisen mittlerweile auf den Internetradio-Anbieter Radionomy. Dieser dürfte primär an dem Streaming-Angebot Shoutcast interessiert sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Offenbar hat sich ein Käufer für Winamp gefunden.
Offenbar hat sich ein Käufer für Winamp gefunden. (Bild: Winamp/Screenshot: Golem.de)

Der kürzlich offiziell eingestellte Mediaplayer Winamp könnte einen Käufer gefunden haben: Wie Forenmitglied Bryon Stout aus dem offiziellen Winamp-Forum bemerkte, laufen die Name-Server der Winamp-Internetseite mittlerweile auf den Namen von Radionomy, einem belgischen Online-Radio-Anbieter.

Domain gehört noch AOL, Name-Server verweisen auf Radionomy

Stellenmarkt
  1. soft-nrg Development GmbH, Dornach bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Berlin

Durch eine Whois-Abfrage wird ersichtlich, dass die Domain selbst noch AOL gehört, die Name-Server allerdings tatsächlich auf Radionomy verweisen. Die IT-News-Seite Techcrunch will von einem Insider erfahren haben, dass der Kauf am 3. Januar 2014 öffentlich gemacht werden soll. Techcrunch gehört zu AOL, dem bisherigen Besitzer des Winamp-Entwicklers Nullsoft.

Kurz nach der Nachricht über Winamps Einstellung kamen zunächst Gerüchte auf, dass Microsoft an dem Mediaplayer und den Shoutcast-Servern interessiert sei. Das Shoutcast-Angebot dürfte bei einer möglichen Übername Winamps durch Radionomy das entscheidende Kaufargument sein: Mit der Einbindung der Radioprogramme von Shoutcast könnte der Internetradio-Anbieter sein Angebot schlagartig erweitern. Ob auch der Mediaplayer Winamp von dem möglichen Kauf profitiert, ist unklar.

Bislang bietet Radionomy über 6.000 Webradio-Stationen an, die kostenlos angehört werden können. Der Anbieter ermöglicht seinen Nutzern zudem, einfach ein eigenes Radioprogramm zu erstellen und zu senden. Damit unterscheidet sich der Dienst von anderen Internetradioanbietern.

Winamp kann auch weiterhin heruntergeladen werden

Der Mediaplayer mit dem Lama als Maskottchen wird seit dem 20. Dezember 2013 offiziell nicht mehr unterstützt, auch der Download des Programms sollte seitdem eigentlich nicht mehr möglich sein. Auf der Internetseite von Winamp ist der Player allerdings weiterhin verfügbar und kann heruntergeladen und installiert werden. Auch Radiostationen über Shoutcast können weiterhin angehört werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (nur für Prime-Mitglieder)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. 4,25€

Crapple 02. Jan 2014

Irgendwie verstehe ich deine Frage nicht ganz. Man muss doch nur bei shout- oder icecast...


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Youtube Music, Deezer und Amazon Music: Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer
Youtube Music, Deezer und Amazon Music
Musikstreaming buchen ist auf dem iPhone teurer

Wer seinen Musikstreamingdienst auf einem iPhone oder iPad bucht, muss oftmals mehr bezahlen als andere Kunden. Der Grund liegt darin, dass Apple - außer bei eigenen Diensten - einen Aufschlag von 30 Prozent behält. Spotify hat Konsequenzen gezogen.
Ein Bericht von Ingo Pakalski

  1. Filme und Serien Nutzung von kostenpflichtigem Streaming steigt stark an
  2. Highend-PC-Streaming Man kann sogar die Grafikkarte deaktivieren
  3. Golem.de-Livestream Halbgott oder Despot?

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /