• IT-Karriere:
  • Services:

Win 2: GPD stellt neues Windows-10-Handheld vor

Nach dem Gaming-Handheld GPD Win hat der chinesische Hersteller den Nachfolger Win 2 vorgestellt, der mit einem größeren Display, größerem Akku und einem Core-M-Prozessor kommen soll. Finanziert wird das Gerät über Crowdfunding - das Finanzierungsziel wurde bereits nach wenigen Stunden erreicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Der neue GPD Win 2
Der neue GPD Win 2 (Bild: GPD)

Der chinesische Hersteller GPD hat mit dem Win 2 sein zweites Windows-10-Handheld vorgestellt, das sowohl eine Tastatur als auch eingebaute Joysticks und Buttons hat. Es ist wie sein Vorgänger klappbar und explizit für Gaming gedacht.

  • Der neue GPD Win 2 (Bild: GPD)
  • Der Win 2 hat wie sein Vorgänger eine Tastatur und ein eingebautes Gamepad. (Bild: GPD)
  • Der Win 2 hat mit 6 Zoll ein etwas größeres Display als der erste Win. (Bild: GPD)
  • Das Gerät passt - mit Abstrichen an den Komfort - in die Hosentasche. (Bild: GPD)
  • Der GPD Win 2 im Einsatz (Bild: GPD)
  • Der GPD Win 2 im Größenvergleich zu einem iPhone und Nintendos Switch (Bild: GPD)
Der neue GPD Win 2 (Bild: GPD)
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Angewandte und Integrierte Sicherheit AISEC, Garching bei München
  2. SIZ GmbH, Bonn

Dafür hat GPD neben einer Tastatur ein Gamepad direkt in das Gehäuse eingebaut. Es besteht aus zwei Analogsticks, einem Steuerkreuz, vier Buttons und sechs Schultertasten. Nutzer sollen wie beim ersten Win zwischen Gamepad- und Mausmodus umschalten können. Im zweiten Modus dient der Controller als Mausersatz.

Core-M-Prozessor und 8 GByte RAM

Das Win 2 soll ein 6-Zoll-Display haben, das erste Win kam noch mit einem 5,5 Zoll großen Bildschirm. Die Auflösung liegt weiterhin bei 1.280 x 720 Pixeln. Im neuen Gerät soll Intels Core m3-7Y30 arbeiten, der eine Verbesserung gegenüber der Atom-CPU des ersten Win darstellen dürfte. Als Grafikeinheit kommt eine integrierte Intel HD Graphics 615 zum Einsatz.

Zusammen mit 8 GByte RAM soll das Win 2 nach Angaben des Herstellers GTA V in 720p und mit niedrigen Grafikeinstellungen mit bis zu 38 fps abspielen. League of Legends soll mit maximalen Grafikeinstellungen bis zu 60 fps erreichen bei einem Durchschnittwert von 54 fps.

Das Handheld soll ein M2-2242-Interface für SSDs haben, standardmäßig kommt es mit einer 128-GByte-SSD. Käufer könnten diese aber einfach selbst durch ein Modell mit mehr Speicher ersetzen.

Sechs Stunden Akkulaufzeit beim Spielen

Der Akku soll aus zwei Zellen mit einer jeweiligen Nennladung von 4.900 mAh bestehen. Die maximale Laufzeit beim Spielen soll GPD zufolge bei sechs Stunden liegen. Dank Schnellladen soll in 45 Minuten die Hälfte des Akkus wieder aufgeladen sein.

Anders als sein Vorgänger ist das Win 2 mit einem Lüfter geplant, der automatisch vom System reguliert wird. Beim ersten Win mussten Nutzer den Lüfter noch manuell einschalten. Das Win 2 hat einen USB-A-Anschluss (USB 3.0), einen USB-C-Anschluss, einen Micro-HDMI-Ausgang, einen Kopfhöreranschluss und einen Micro-SD-Slot.

Aktuell sucht GPD per Crowdfunding Unterstützer für das Projekt. Bei Indiegogo wurde das Gerät bereits am ersten Tag nach wenigen Stunden finanziert: GPD wollte 100.000 US-Dollar haben, bei Erscheinen dieses Artikels sind bereits mehr als 900.000 US-Dollar zusammengekommen. Aktuell gibt es nach Angaben des Herstellers bisher nur Prototypen.

In der günstigsten Unterstützungsstufe müssen Interessenten 650 US-Dollar für investieren. Der Einzelhandelspreis soll später bei 900 US-Dollar liegen. Ausgeliefert werden soll es im Mai 2018. Bei Crowdfunding-Aktionen besteht trotz erfolgreicher Finanzierung immer das Risiko, dass das Projekt am Ende nicht verwirklicht wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 159,90€ + Versand (Bestpreis)
  3. 49,99€ + Versand (Bestpreis)
  4. (aktuell u. a. Corsair Gaming Sabre Maus für 24,99€, Apacer AS340 120 GB SSD für 18,29€)

IchBIN 11. Feb 2018

Naja, ich würde das Teil eh nicht als Spiele-Handheld benutzen wollen, sondern als...

Hotohori 16. Jan 2018

Eben, der Vorteil des GPD Win (2) ist: Gamepad Controllen eingebaut, klein und...

Arsenal 16. Jan 2018

Oh wow, danke. Habe nie nach den Preisen für die Core-M geschaut, damit hatte ich jetzt...

flow77 15. Jan 2018

Tolles Gerät und vor allem so unkompliziert. Muss man einfach gesagt haben :)

Anonymer Nutzer 15. Jan 2018

ThePhawx hat das Teil schon vorher bekommen, man kann im BIOS den chip entweder auf 7...


Folgen Sie uns
       


Halo (2001) - Golem retro_

2001 feierte der Master Chief im Klassiker Halo: Kampf um die Zukunft sein Debüt. Wir blicken zurück und merken, wie groß der Einfluss des Spiels wirklich ist.

Halo (2001) - Golem retro_ Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Office 365 Microsoft testet Werbebanner in Wordpad für Windows 10
  2. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  3. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Fitnesstracker im Test: Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4
Fitnesstracker im Test
Aldi sportlich abgeschlagen hinter Honor und Mi Band 4

Alle kosten um die 30 Euro, haben ähnliche Funktionen - trotzdem gibt es bei aktuellen Fitnesstrackern von Aldi, Honor und Xiaomi spürbare Unterschiede. Als größte Stärke des Geräts von Aldi empfanden wir kurioserweise eine technische Schwäche.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Acer und Vatikan präsentieren smarten Rosenkranz
  2. Apple Watch Series 5 im Test Endlich richtungsweisend
  3. Suunto 5 Sportuhr mit schlauem Akku vorgestellt

    •  /