Abo
  • Services:
Anzeige
Wim Coekaerts arbeitet nun für Microsoft.
Wim Coekaerts arbeitet nun für Microsoft. (Bild: Oracle Corporate Communication/CC-BY 2.0)

Wim Coekaerts: Oracles Linux-Chef wechselt zu Microsoft

Wim Coekaerts arbeitet nun für Microsoft.
Wim Coekaerts arbeitet nun für Microsoft. (Bild: Oracle Corporate Communication/CC-BY 2.0)

Bei Oracle war Wim Coekaerts Chef der Entwicklungsabteilung für Linux und Virtualisierung und verantwortlich für die Erfolge von Oracle mit Linux. Coekaerts ist nun bei Microsoft beschäftigt.

Der bei Oracle auch als "Mr. Linux" bekannte Wim Coekaerts ist nicht mehr für das Unternehmen tätig und hat nun stattdessen eine Führungsposition bei Microsoft inne. Das berichtet ZDNet unter Berufung auf Gespräche während des Linux Collaboration Summits vergangene Woche. Coekaerts bestätigt diesen Wechsel auf Twitter, wo er in seinem Profil nun schreibt: "Comments are my own not Microsoft's".

Anzeige

Noch ist Coekaerts auf der Seite von Oracle in seiner letzten Position als Chef der Entwicklungsabteilung für Linux und Virtualisierung aufgeführt. Das dürfte sich allerdings bald ändern. Er begann 1995 mit der Arbeit für Oracle und war verantwortlich für die ersten Linux-Produkte des Unternehmens, den Wechsel von Oracles Programmierteam von Windows zu Linux sowie für den Start der Linux-Distribution von Oracle, die auf einem Klon von Red Hats Enterprise Linux (RHEL) basiert und einige spezielle Erweiterungen bietet.

Bei Microsoft ist Coekaerts nun Chef der Open-Source-Sparte innerhalb der Enterprise-Cloud-Gruppe. Dem Bericht von ZDNet zufolge soll Coekaerts "das Engagement, Beiträge und Innovation in der Open-Source-Community vorantreiben". Weitere Details, etwa zu möglichen Plänen von Coekaerts, stehen derzeit aber noch nicht zur Verfügung.

Seit mehr als einem Jahr öffnet sich Microsoft mit immer wieder überraschenden Ankündigungen stetig der Open-Source-Community und zielt dabei vor allem auf Entwickler und Cloud-Umgebungen. So wird etwa Microsofts Cloud-Dienst Azure zu einem großen Teil für Linux-Distribution genutzt, allen voran Ubuntu. Für seine Cloud-Sparte kooperiert Microsoft aber auch mit dem Linux-Distributor Red Hat.


eye home zur Startseite
TheUnichi 06. Apr 2016

Nenne mir eine Linux-GUI, die _wirklich_ brauchbar, sauber und konsistent ist. Es gibt...

User_x 05. Apr 2016

grundsätzlich wäre das sogar ein Vorteil. man leiht sich den unterbau, lässt die...

Michael H. 05. Apr 2016

Warum sollte es das sein? Linux hat ned mal 2% Marktanteil. Hat aber durchaus seine...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Stuttgarter Straßenbahnen AG, Stuttgart
  2. Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  3. Bundeskriminalamt, Berlin
  4. MicroNova AG, München/Vierkirchen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 22,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (u. a. Spaceballs, Training Day, Der längste Tag)
  3. 65,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Neue Bildersuche

    Fotografenvereinigung Freelens klagt gegen Google

  2. FTTB

    Unitymedia baut zwei Gemeinden mit Glasfaser aus

  3. Hashfunktion

    Der schwierige Abschied von SHA-1

  4. Cyberangriff auf Bundestag

    BSI beschwichtigt und warnt vor schädlichen Werbebannern

  5. Equal Rating Innovation Challenge

    Mozilla will indische Dörfer ins Netz holen

  6. Firmenstrategie

    Intel ernennt Strategiechefin und gründet AI-Gruppe

  7. APFS unter iOS 10.3 im Test

    Schneller suchen und ein bisschen schneller booten

  8. Starship Technologies

    Domino's liefert in Hamburg Pizza per Roboter aus

  9. Telekom Stream On

    Gratis-Flatrate für Musik- und Videostreaming geplant

  10. Nachhaltigkeit

    Industrie 4.0 ist bisher kein Fortschritt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Vikings im Kurztest: Tiefgekühlt kämpfen
Vikings im Kurztest
Tiefgekühlt kämpfen
  1. Future Unfolding im Test Adventure allein im Wald
  2. Nier Automata im Test Stilvolle Action mit Überraschungen
  3. Nioh im Test Brutal schwierige Samurai-Action

WLAN-Störerhaftung: Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
WLAN-Störerhaftung
Wie gefährlich sind die Netzsperrenpläne der Regierung?
  1. Telia Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben
  2. Die Woche im Video Dumme Handys, kernige Prozessoren und Zeldaaaaaaaaaa!
  3. Störerhaftung Regierung will Netzsperren statt Abmahnkosten

In eigener Sache: Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
In eigener Sache
Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  1. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen
  2. In eigener Sache Golem.de kommt jetzt sicher ins Haus - per HTTPS
  3. In eigener Sache Unterstützung für die Schlussredaktion gesucht!

  1. Re: Seit Update auf Watch OS 3.2 hören sich...

    ssj3rd | 16:45

  2. "verbesserte KI"

    Me.MyBase | 16:43

  3. Re: Google ich will....

    YarYar | 16:42

  4. Re: Der letzte Absatz

    cyborg | 16:42

  5. Re: A.I.?

    neocron | 16:41


  1. 15:55

  2. 15:27

  3. 15:22

  4. 13:59

  5. 12:45

  6. 12:30

  7. 12:09

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel