Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange spricht auf der Pressekonferenz in London.
Julian Assange spricht auf der Pressekonferenz in London. (Bild: Frontline Club/Screenshot: Golem.de)

Willkürliche Festsetzung: Schwedische Regierung spottet über Assange

Julian Assange spricht auf der Pressekonferenz in London.
Julian Assange spricht auf der Pressekonferenz in London. (Bild: Frontline Club/Screenshot: Golem.de)

Einem UN-Gutachten zufolge handelt es sich bei dem Botschaftsasyl Julian Assanges um eine willkürliche Haft. Der schwedischen Regierung zufolge kann der Wikileaks-Gründer jedoch jederzeit die Botschaft verlassen.

Nach der Veröffentlichung eines UN-Rechtsgutachtens zu Julian Assange ist ein diplomatischer Streit über dessen Wirksamkeit entbrannt. Während Assange und seine Unterstützer das am Freitag veröffentlichte Urteil als bindend erachten, wollen sich Großbritannien und Schweden nicht daran halten. Die beiden UN-Mitgliedstaaten müssten nun entsprechend dieser Schlussfolgerung handeln, sagte Wikileaks-Gründer Assange und der renommierte spanische Untersuchungsrichter Baltasar Garzón auf einer Pressekonferenz am Freitag in London, zu der Assange via Videoverbindung zugeschaltet war.

Anzeige

Dem Gutachten der UN-Arbeitsgruppe zum Thema willkürliche Inhaftierungen (WGAD) zufolge handelt es sich bei dem Botschaftsasyl Assanges um eine Freiheitsberaubung und eine Form der willkürlichen Haft. Verantwortlich dafür seien die juristischen Aktionen Schwedens und Großbritanniens. Die Experten riefen die Regierungen beider Länder auf, dafür zu sorgen, dass Assange sich frei bewegen könne. Zudem müsse er für die erzwungene Zuflucht in der Botschaft Ecuadors seit Juni 2012 sowie für eine Inhaftierung und einen Hausarrest seit Dezember 2010 entschädigt werden.

Schweden erkennt Gutachten nicht an

Die schwedische Regierung betrachtet den Aufenthalt von Assange in der Botschaft hingegen nicht als Haft. In einem Brief an die UN-Arbeitsgruppe schrieb der Leiter der Rechtsabteilung im schwedischen Außenministerium, Anders Rönquist: "Mr. Assange hat sich dazu entschieden, freiwillig in der ecuadorianischen Botschaft zu bleiben und die schwedischen Behörden haben keinen Einfluss auf seine Entscheidung, dort zu sein. Es steht Herrn Assange frei, die Botschaft zu jeder Zeit zu verlassen." Rönquist sagte, es seien nicht die Maßnahmen der schwedischen Behörden, die Assange seiner Freiheit beraubt hätten.

Die schwedische Staatsanwaltschaft, die den Australier wegen Vergewaltigungsvorwürfen verhören will, hatte bereits am Donnerstag mitgeteilt, dass die Einschätzung der Arbeitsgruppe keine formelle Bedeutung für die schwedischen Voruntersuchungen habe.

Garzón kritisiert beide Länder scharf

Auch die britische Regierung erkennt das Gutachten nicht an. "Das ändert nichts", teilte das Außenministerium in London mit. London werde das Gutachten anfechten. Assange entziehe sich mit seiner Flucht in die Botschaft Ecuadors einem rechtmäßigen schwedischen Haftbefehl.

Garzón kritisierte das Vorgehen der beiden EU-Länder scharf. Da Großbritannien ein Mitglied des UN-Menschenrechtsrates sei, sei das Land daher verpflichtet, die Entscheidung umzusetzen. Zudem hätten Großbritannien und Schweden 16 Monate mit dem UN-Gremium kooperiert. Daher sei es absurd, dass die Entscheidung nicht akzeptiert werde, wenn sie nicht zu ihren Gunsten ausfalle. Garzón verwies darauf, dass Schweden es als wichtige Aufgabe seiner Menschenrechtspolitik ansehe, sich weltweit gegen willkürliche Verhaftungen einzusetzen.

Assange lebt seit über drei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London, um sich einem schwedischen Haftbefehl wegen Vergewaltigungsvorwürfen zu entziehen. Wegen der Wikileaks-Enthüllungen befürchtet Assange in den USA eine lebenslange Haft. Die schwedische Staatsanwaltschaft hatte mehrere Vorwürfe der sexuellen Belästigung und Nötigung gegen Assange erhoben. Abgesehen von dem Vergewaltigungsvorwurf sind die Fälle aber inzwischen verjährt. Assange hat diese Vorwürfe stets zurückgewiesen.


eye home zur Startseite
Trockenobst 08. Feb 2016

Wer alle Seiten (ruhig auch die von den Infowars) liest kommt in der Timeline auf den...

Trockenobst 08. Feb 2016

"Ich habe den Kinder im Kindergarten geladene Pistolen gegeben, aber nichts ist...

bofhl 08. Feb 2016

Klare Falschangabe: Er weigerte sich vor dem Staatsanwalt auszusagen (wird aber von ihm...

Trockenobst 08. Feb 2016

Bitte nicht mit Halbwissen glänzen. Bei der sauberen Trennung von Judikative und...

Pwnie2012 08. Feb 2016

Ich boykottiere Firmen nicht, weil sie aus einer spezifischen Nation kommen, die ich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. RZV Rechenzentrum Volmarstein GmbH, Wetter (Ruhr)
  2. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  3. Daimler AG, Ludwigsfelde
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (-17%) 49,99€
  2. 47,99€
  3. und For Honor oder Ghost Recon Wildlands kostenlos erhalten

Folgen Sie uns
       


  1. Patentantrag

    Apple will iPhone ins Macbook stecken

  2. Prozessor

    Lightroom CC 6.9 exportiert deutlich schneller

  3. Telia

    Schwedischer ISP muss Nutzerdaten herausgeben

  4. Nokia

    Deutlich höhere Datenraten durch LTE 900 möglich

  5. Messenger

    Facebook sagt "Daumen runter"

  6. Wirtschaftsministerin

    Huawei wird in Bayern Netzwerkausrüstung herstellen

  7. Overwatch

    Blizzard will bessere Beschwerden

  8. Mobilfunk

    Nokia nutzt LTE bei 600 MHz erfolgreich

  9. Ohne Flash und Silverlight

    Netflix schließt HTML5-Umzug ab

  10. Mass Effect Andromeda im Technik-Test

    Frostbite für alle Rollenspieler



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Technik-Kritiker: Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
Technik-Kritiker
Jaron Lanier will Facebook zerschlagen
  1. Let's Play Facebook ermöglicht Livevideos vom PC
  2. Facebook & Co Bis zu 50 Millionen Euro Geldbuße für Hasskommentare
  3. OCP Facebook rüstet das Rechenzentrum auf

Forensik Challenge: Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
Forensik Challenge
Lust auf eine Cyber-Stelle beim BND? Golem.de hilft!
  1. Reporter ohne Grenzen Verfassungsklage gegen BND-Überwachung eingereicht
  2. Selektorenaffäre BND soll ausländische Journalisten ausspioniert haben
  3. Ex-Verfassungsgerichtspräsident Papier Die Politik stellt sich beim BND-Gesetz taub

Lithium-Akkus: Durchbruch verzweifelt gesucht
Lithium-Akkus
Durchbruch verzweifelt gesucht
  1. Super MCharge Smartphone-Akku in 20 Minuten voll geladen
  2. Brandgefahr HP ruft über 100.000 Notebook-Akkus zurück
  3. Brandgefahr Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  1. Geht nicht

    pk_erchner | 07:07

  2. Re: Habs doch schon, nannte sich Google latitude

    pk_erchner | 07:06

  3. Re: Vieleicht einfach mal nicht Raubkopieren...

    chefin | 07:06

  4. Re: Was, noch kein Gemecker?

    pk_erchner | 07:05

  5. Re: kann wechat schon ewig

    pk_erchner | 07:04


  1. 07:11

  2. 18:26

  3. 18:18

  4. 18:08

  5. 17:39

  6. 16:50

  7. 16:24

  8. 15:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel