Abo
  • Services:
Anzeige
In Archangel spielen Frauen zentrale Rollen.
In Archangel spielen Frauen zentrale Rollen. (Bild: IDW Publishing)

Gut und Böse in umgekehrten Rollen

Einerseits also heroisch gezeichnete US-Soldaten, die ihren Teil zur Befreiung Europas vom Faschismus beitragen. Und andererseits eine als privates Unternehmen agierende Söldnertruppe, die wohl massive Kriegsverbrechen während des Irakkriegs begangen hat. Wer in Archangel diesem Muster folgend Gut und Böse verkörpert, wird eigentlich schnell klar. Doch Gibson schafft es, die für Comics übliche Rollenverteilung mehr oder weniger auf den Kopf zu stellen.

Anzeige

Denn dem Unsympathen Junior stehen seine zwei Bodyguards zur Seite, die als große kräftige Weiße mit kurzen Haaren die prototypische Statur und das aalglatte Aussehen des kämpfenden Superhelden haben, der sonst in vielen Comics die Welt rettet. Um das negative Bild auf die Spitze zu treiben, haben die beiden auch keinen Namen.

Aufgehalten werden soll die Truppe von Junior durch einen sehnigen Soldaten der US-Marines, der ebenfalls in der Zeit zurückgeschickt wird und im zerstörten Berlin des Jahres 1945 landet. Der vermeintliche Weltretter ist Latino und von Kopf bis Fuß mit Tattoos übersät, die an typische Markierungen für eine Gangzugehörigkeit erinnern und alles andere als professionell gestochen aussehen.

Unrealistische Charaktere, die Leser lieben

Herausragend sind allerdings die tatsächlich tonangebenden Protagonisten der Geschichte: zwei Frauen. So versucht die in einem Rollstuhl sitzende Major Torres im Jahr 2016, die von Junior wohl für das Jahr 1945 geplanten Ereignisse durch einen recht eigenwilligen Coup zu verhindern.

Im Sommer 1945 bahnt sich die für den britischen Geheimdienst tätige Naomi Givens derweil ihren Weg durch das zerbombte Berlin, um mehr über den tätowierten Marine zu erfahren. Sie nutzt dafür eine ehemalige Affäre als Druckmittel und bekommt Hilfe von dem Deutschen Fritz, der sich durch Schwarzmarktgeschäfte finanziert und ein erstaunlich ambiges Verhältnis zu seiner Zeit in einem Gefängnis der Nazis hat.

Gibson beschreibt diese Darstellung selbst so: "Ich verwende einen bestimmten Typ übertriebener weiblicher Charaktere, die einfach nie getötet werden. Sie mögen zwar nicht realistisch sein, aber ich liebe sie, genauso wie nachweislich viele andere Menschen". Der Autor beschreibt damit genau das, was den Reiz der Geschichte von Archangel ausmacht.

Das Cyberpunk-Genre wäre aber auch nichts ohne die vielen kleinen und großen technischen Hilfsmittel, die in Archangel zwar zuhauf vorkommen, aber, wenn überhaupt, nur sehr ausweichend beschrieben werden. Dies führt schnell dazu, dass die nur rund 20 Seiten wieder und wieder durchsucht werden nach Andeutungen und Erklärungen für die Geräte ebenso wie für die handelnden Personen. Das Warten auf den nächsten Teil der Serie ist dabei geradezu nervenaufreibend.

Archangel erscheint als fünfteilige Miniserie bei dem Verlag IDW Publishing. Der Comic kann zum Beispiel als PDF direkt bei dem Verlag gekauft werden. Amazon bietet Archangel darüber hinaus als E-Book für seine Kindle-Geräte an.

 William Gibsons Archangel: Cyber, Frauen, Zeitreisen - was braucht ein Comic mehr?

eye home zur Startseite
Spiritogre 25. Jun 2016

Vom Zeichenstil sieht das aus wie jeder andere US Low Budget Serien-Wochencomic. Nachdem...

TarikVaineTree 24. Jun 2016

Good one! :D



Anzeige

Stellenmarkt
  1. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Bosch Service Solutions Magdeburg GmbH, Berlin
  3. GILDEMEISTER Beteiligungen GmbH, Bielefeld
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 3,49€
  2. (-15%) 42,49€
  3. 10,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fraunhofer Fokus

    Metaminer soll datensammelnde Apps aufdecken

  2. Onlinehandel

    Bundesgerichtshof greift Paypal-Käuferschutz an

  3. Verbraucherschutz

    Sportuhr-Hersteller gehen unsportlich mit Daten um

  4. Core-i-Prozessoren

    Intel bestätigt gravierende Sicherheitsprobleme in ME

  5. Augmented Reality

    Apple kauft Vrvana für 30 Millionen US-Dollar

  6. Lootboxen

    "Battlefront 2 ist ein Star-Wars-Onlinecasino für Kids"

  7. Stadtnetzbetreiber

    Von 55 Tiefbauunternehmen hat keines geantwortet

  8. Steuerstreit

    Irland fordert Milliardenzahlung von Apple ein

  9. Zensur

    Skype ist in chinesischen Appstores blockiert

  10. Eizo Flexscan EV2785

    Neuer USB-C-Monitor mit 4K und mehr Watt für Notebooks



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test: Action am Wohnzimmertisch
Doom-Brettspiel-Neuauflage im Test
Action am Wohnzimmertisch
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Gamedesign Der letzte Lebenspunkt hält länger

iPhone X im Test: Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
iPhone X im Test
Es braucht schon Zwillinge, um Face ID zu überlisten
  1. Homebutton ade 2018 sollen nur noch rahmenlose iPhones erscheinen
  2. Apple-Smartphone iPhone X knackt und summt - manchmal
  3. iPhone X Sicherheitsunternehmen will Face ID ausgetrickst haben

Cubesats: Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
Cubesats
Startup steuert riesigen Satellitenschwarm von Berlin aus
  1. SAEx Internet-Seekabel für Südatlantikinsel St. Helena
  2. The Cabin Satelliten-Internet statt 1 Million Euro an die Telekom
  3. Sputnik Piep, piep, kleiner Satellit

  1. Steht doch auf der Datenschutz-Seite von Apple...

    xeneo23 | 04:15

  2. kt

    xeneo23 | 04:14

  3. Re: Richtig so, FDP!

    teenriot* | 03:33

  4. Re: Jedes geschlossene System

    DAUVersteher | 03:22

  5. Re: "fehlenden Tiefbaukapazitäten *in Deutschland*"

    DAUVersteher | 02:52


  1. 17:45

  2. 17:20

  3. 17:06

  4. 16:21

  5. 15:51

  6. 15:29

  7. 14:59

  8. 14:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel