Abo
  • Services:

Wilhelm.tel: Stadtnetzbetreiber will über 250 MBit/s anbieten

Neue Anwendungen bringen einen stetig steigenden Datenaustausch. Ein Stadtnetzbetreiber mit einem FTTH-Netz meint deshalb, dass 250 MBit/s nicht das Ende sein können.

Artikel veröffentlicht am ,
Wilhelm.tel-Techniker
Wilhelm.tel-Techniker (Bild: Wilhelm.tel)

Wilhelm.tel wird die Datenraten seiner Internetzugänge anheben. Das sagte Unternehmenssprecher Oliver Weiß Golem.de auf Anfrage. Abhängig vom Versorgungsgebiet bietet der Stadtnetzbetreiber derzeit maximale Datenraten von 250 MBit/s im Down- und 50 MBit/s im Upload an.

Stellenmarkt
  1. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Berlin
  2. Consultix GmbH, Bremen

Da Wilhelm.tel ein eigenes Glasfasernetz betreibt, könne der Kunde dies in vollem Umfang nutzen. Unternehmenssprecher Oliver Weiß sagte Golem.de: "Wir sehen auch, dass neue Anwendungen einen stetig steigenden Datenaustausch mit sich bringen und werden unsere Produkte dem ebenso stetig anpassen, um unseren Kunden eine uneingeschränkte Nutzung dieser Dienste zu ermöglichen."

Stadtnetzbetreiber bauen Glasfaser

Das Unternehmen mit Sitz in Norderstedt ist eine Tochter der dortigen Stadtwerke. Nur Kunden des Kabelfernsehangebots erhalten das Telefon- und Internetangebot. Zusätzlich bekommen sie kostenlosen Zugang zu den Hotspots des Betreibers in der Stadt. Offene drahtlose Netze ließen sich nicht über Nutzungsgebühren oder Werbung finanzieren. Das hat Nils Sadowski, Produktmanager des Netzbetreibers Wilhelm.tel, im Juni 2015 auf der Branchenmesse Anga Com in Köln gesagt. "Öffentliche WLANs werden sich nie selbst tragen. Für uns ist das Wifi wichtig zur Bindung für Privatkunden."

Im August 2016 vereinbarte 1&1 eine Kooperation mit Wilhelm.tel. "Indem wir die einzelnen Netze an unsere Plattform anschließen und zu einer zusammenhängenden Infrastruktur vereinen, ist es uns möglich, Glasfaser-Hausanschlüsse in vielen Regionen Deutschlands zugänglich zu machen", erklärte Martin Witt, Vorstandsvorsitzender der 1&1 Telecommunication. Die neue Plattform ist nach dem Open-Access-Modell aufgebaut. Datenraten von 1 GBit/s seien technisch möglich, hieß es im August.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 99,98€
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. bei Alternate bestellen

sneaker 16. Mär 2017

Was denn für Ausfälle? Evtl. ein defekter Herd in der Nachbarschaft, der ringsum das DSL...

chefin 15. Mär 2017

Das Problem ist das man nicht weis wo es klemmt. Internet ist kein exclusives Medium...

Das_B 15. Mär 2017

das ganze ist eh sinnlos wenn der upload nicht genau so viel steigen wird. das die...


Folgen Sie uns
       


Amazons Echo Plus (2018) - Test

Der neue Echo Plus von Amazon liefert einen deutlich besseren Klang als alle bisherigen Echo-Lautsprecher. Praktisch ist außerdem der eingebaute Smart-Home-Hub. Der integrierte Temperatursensor muss aber noch bessser in Alexa integriert werden. Der neue Echo Plus ist zusammen mit einer Hue-Lampe von Philips für 150 Euro zu haben.

Amazons Echo Plus (2018) - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  2. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt
  3. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /