Wilhelm.tel-Chef: Telekom realisiert nicht alle angekündigten FTTH-Projekte

Der Chef des Glasfasernetzbetreibers Wilhelm.tel meint, dass die Telekom mehr Glasfaser ankündigt, als sie wirklich ausbaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Das Panel mit Topbesetzung: Anga Com
Das Panel mit Topbesetzung: Anga Com (Bild: Angacom / Screenshot: Golem.de)

Bei der Deutschen Telekom seien Ankündigung und Realisierung von Glasfaser-Großprojekten "etwas anderes". Das sagte Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich in einer Diskussionsrunde am 8. Juni 2021 beim Branchenkongress Anga Com. Die Telekom hatte Mitte Mai bekanntgegeben, in Hamburg neben Berlin das größte zusammenhängende Ausbauprojekt im Bundesgebiet zu planen: 540.000 Haushalte und Unternehmensstandorte sollten bis Ende 2025 dort einen FTTH-Anschluss buchen können.

Stellenmarkt
  1. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
  2. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (w/m/d) oder Akademische Rätin ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Wilhelm.tel aus Norderstedt im Süden von Schleswig-Holstein ist mit dem Netzbetreiber Willy.tel in Hamburg partnerschaftlich verbunden. Die "Telekom war aus Hamburg fast verschwunden", betonte Weirich. Doch das werde mit Glasfaser jetzt anders. Bei Netzbetreibern mit sieben (Telekom) und acht Buchstaben (Vodafone) funktioniere die Zusammenarbeit nicht, kritisierte Weirich. Zudem werde von denen zu oft die Strategie gewechselt.

Dido Blankenburg, Vorstandsbeauftragter für Breitbandkooperationen bei der Telekom, sah dagegen keinen Strategiewechsel. Dass nach Vectoring der FTTH-Ausbau komme, sei von dem Netzbetreiber seit langem so kommuniziert worden.

Die Telekom sei für viele verschiedene Formen der Kooperation offen. "Nur wenn einer sagt, du baust hier nicht und kaufst bei uns ein, dann gibt es Probleme. Das ist das einzige, wo man sich nicht einigen kann. Dann kommt es vor, dass zwei an gleicher Stelle bauen", sagte Blankenburg.

M-net und Telekom sind sich einig geworden

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    04.-06.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einigen konnte sich aber offenbar der bayrische Netzbetreiber M-net mit der Telekom. "M-net hofft auf eine Kooperation mit der Deutschen Telekom, da plaudere ich aus dem Nähkästchen", sagte M-net-Chef Nelson Killius.

Guido Eidmann, Chief Operation Officer beim Netzbetreiber Deutsche Glasfaser betonte, dass die gegenwärtig starke Förderung von FTTH auch Nachteile habe: "Privatwirtschaftlich würde FTTH-Überbau niemals Sinn ergeben." Die Deutsche Glasfaser biete immer Open Access an, die Nachfrage sei aber sehr verhalten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


TheBlueFire 29. Dez 2021

Kann es sein dass Wilhelm Tell sauer ist wenn die Telekom richtig FTTH baut? Das ist doch...

TheBlueFire 11. Dez 2021

Also die ersten Kommentare sind Quatsch hier 50000 ¤ nein. Es gibt fest definierte...

spezi 09. Jun 2021

Soweit ich weiß gibt es da eine "ex post" Regulierung, anders als bei xDSL, wo es eine...

Oktavian 08. Jun 2021

Ich hab mal gelesen, KI-generierte Artikel sind ein heißes Forschungsfeld. Für etliche...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ukrainekrieg
Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert

Eine Switchblade-Drohne hat offenbar einen russischen Panzer getroffen. Dessen Besatzung soll sich auf dem Turm mit Alkohol vergnügt haben.

Ukrainekrieg: Erster Einsatz einer US-Kamikazedrohne dokumentiert
Artikel
  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.
    Von Jochen Demmer

  2. Deutsche Bahn: 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen
    Deutsche Bahn  
    9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Nahverkehrszügen

    So einfach ist es dann noch nicht: Das 9-Euro-Ticket gilt nicht in allen Zügen, die mit einem Nahverkehrsticket genutzt werden können.

  3. Übernahme: Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um
    Übernahme
    Twitter zahlt Millionenstrafe und Musk schichtet um

    Die US-Regierung sieht Twitter als Wiederholungstäter bei Datenschutzverstößen und Elon Musk will sich das Geld für die Übernahme nun anders besorgen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindstar (u. a. Palit RTX 3050 Dual 319€, MSI MPG X570 Gaming Plus 119€ und be quiet! Shadow Rock Slim 2 29€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) • Viewsonic-Monitore günstiger • Alternate (u. a. Razer Tetra 12€) • Marvel's Avengers PS4 9,99€ • Sharkoon Light² 200 21,99€ [Werbung]
    •  /