Abo
  • IT-Karriere:

Wileyfox Swift: Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro

Die nur auf Amazon angebotenen Cyanogen-OS-Smartphones von Wileyfox gibt es für eine Woche zu reduzierten Preisen. Das Swift-Modell bietet für einen Preis von 140 Euro eine gute Ausstattung. Beim teureren Storm-Modell lassen sich 50 Euro sparen.

Artikel von veröffentlicht am
Swift von Wileyfox läuft mit Cyanogen OS.
Swift von Wileyfox läuft mit Cyanogen OS. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Im Rahmen der Amazon-Aktion "Deal of the Week" sind die beiden Cyanogen-OS-Smartphones von Wileyfox zu reduzierten Preisen zu bekommen. Die Aktion läuft noch bis zum 9. Mai 2016. Wer bis dahin bestellt, erhält das Swift für 140 Euro - es kostet sonst 180 Euro. Das besser ausgestattete Storm wird regulär für 280 Euro verkauft und ist derzeit für 230 Euro zu haben. Wileyfox verkauft seine Smartphones in Deutschland derzeit ausschließlich über Amazon, eine Präsenz im lokalen Handel gibt es nicht.

  • Wileyfox Swift (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Wileyfox Swift (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Swift hat hinten eine 13-Megapixel-Kamera. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Oberfläche orientiert sich stark am Android-Standard. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Swift-Smartphone läuft mit Cyanogen OS. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Storm von Wileyfox (Bild: Wileyfox)
  • Storm von Wileyfox (Bild: Wileyfox)
  • Storm von Wileyfox (Bild: Wileyfox)
Oberfläche orientiert sich stark am Android-Standard. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Inhalt:
  1. Wileyfox Swift: Cyanogen-OS-Smartphone für 140 Euro
  2. Wileyfox Storm

Das Swift hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Das Display ist mittels Gorilla Glass 3 vor Kratzer und Beschädigungen geschützt. Für die Displaygröße bietet es eine akzeptable Auflösung, Inhalte sind klar und deutlich zu erkennen. Die Darstellung reicht aber nicht an die Fähigkeiten von Full-HD-Displays heran. Hier macht sich der niedrige Preis für das Gerät bemerkbar - das stellt aber keine echte Einschränkung dar.

Die eingebaute 13-Megaxpixel-Kamera mit Autofokus hat einen zweifachen LED-Blitz, um dunkle Motive gut ausleuchten zu können. Auf der Displayseite befindet sich eine 5-Megapixel-Kamera, mit der gute Selbstportraits gelingen sollen.

2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher

Im Smartphone steckt Qualcomms Quad-Core-Prozessor Snapdragon 410, der mit einer Taktrate von 1,2 GHz läuft. Mit 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher ist das Smartphone für diesen Preisbereich gut ausgestattet. Das Gerät reagiert allgemein zügig, es gibt keine Hänger bei der Bedienung.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Meckenheim
  2. afb Application Services AG, München

Der eingebaute Steckplatz für Micro-SD-Karten erlaubt zwar laut Hersteller nur Karten mit bis zu 32 GByte, es ließ sich aber ohne Schwierigkeiten auch eine 64-GByte-Karte nutzen.

Dual-SIM-Technik und Speicherkarte parallel nutzbar

Das LTE-Smartphone ist mit Dual-SIM-Technik ausgestattet, um zwei SIM-Karten im Smartphone betreiben zu können. Für die Dual-SIM-Funktion muss nicht wie bei einigen anderen Smartphones auf die Nutzung der Speicherkarte verzichtet werden. Der Anwender kann also etwa neben einer privaten eine berufliche SIM-Karte oder auf Reisen eine örtliche SIM-Karten verwenden.

Zudem bietet das Smartphone Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und einen GPS-Empfänger. Bei Maßen von 141,2 x 71 x 9,4 mm wiegt es 135 Gramm. Mit dem wechselbaren 2.500-mAh-Akku wird eine Nutzungszeit von etwas mehr als einem Tag versprochen.

Wileyfox Storm 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Kingston A400 1.92 TB für 159,90€ + Versand statt ca. 176€ im Vergleich)
  2. (u. a. Logitech MX Master Gaming-Maus für 47,99€, Gaming-Tastaturen ab 39,00€, Lautsprecher ab...
  3. (aktuell u. a. AKRacing Masster Premium Gaming-Stuhl für 269,00€, QPAD OH-91 Headset für 49...
  4. 99€

Natz 12. Mai 2016

Da steht "bis zu". Die 50 Euro beziehen sich offenbar auf das preisehöhere Storm. Das...

junichs 09. Mai 2016

Ich habe gleich CM13 drauf gemacht, allerdings erst nachdem ich das Cyanogen OS 13 update...

FreiGeistler 05. Mai 2016

Habe vor einer Weile F-Droid für mich entdeckt. Es hat vergleichsweise wenig Apps (Open...

Moe479 04. Mai 2016

manche hersteller verbinden beide funktionen, da die antenne dafür dann eh schon dafür da...

Bautz 04. Mai 2016

Wenn dein Vater ach einen PC hat (mit win 8 oder 10), empfiehlt sich windows phone. Ich...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order und die Macht der Hardware
  2. Star Wars Der Mandalorianer ist bereits zum Start von Disney+ zu sehen
  3. Disney Obi Wan Kenobi kehrt ab 2020 zurück

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Android Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
  2. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  3. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten

Offene Prozessor-ISA: Wieso RISC-V sich durchsetzen wird
Offene Prozessor-ISA
Wieso RISC-V sich durchsetzen wird

Die offene Befehlssatzarchitektur RISC-V erfreut sich dank ihrer Einfachheit und Effizienz bereits großer Beliebtheit im Bildungs- und Embedded-Segment, auch Nvidia sowie Western Digital nutzen sie. Mit der geplanten Vektor-Erweiterung werden sogar Supercomputer umsetzbar.
Von Marc Sauter

  1. RV16X-Nano MIT baut RISC-V-Kern aus Kohlenstoff-Nanoröhren
  2. Freier CPU-Befehlssatz Red Hat tritt Risc-V-Foundation bei
  3. Alibaba Xuan Tie 910 Bisher schnellster RISC-V-Prozessor hat 16 Kerne

    •  /