Abo
  • Services:
Anzeige
Die ersten Spark-Modelle sollen Mitte Juli erscheinen.
Die ersten Spark-Modelle sollen Mitte Juli erscheinen. (Bild: Wileyfox)

Wileyfox Spark: Drei Smartphones mit Cyanogen OS für wenig Geld

Die ersten Spark-Modelle sollen Mitte Juli erscheinen.
Die ersten Spark-Modelle sollen Mitte Juli erscheinen. (Bild: Wileyfox)

Wileyfox hat drei neue Smartphones vorgestellt, die mit Cyanogen OS laufen. Das britische Unternehmen will Kunden vor allem mit günstigen Preisen locken.

Nach den ersten beiden Wileyfox-Smartphones hat das Unternehmen gleich eine neue Produktreihe namens Spark vorgestellt. Die drei Spark-Smartphones richten sich vor allem an preisbewusste Kunden.

Anzeige
  • Spark (Bild: Wileyfox)
  • Spark (Bild: Wileyfox)
  • Spark (Bild: Wileyfox)
  • Spark+ (Bild: Wileyfox)
  • Spark X (Bild: Wileyfox)
  • Spark X (Bild: Wileyfox)
Spark (Bild: Wileyfox)

Für 120 Euro gibt es die Basisausführung: Das Spark hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es vorne und hinten jeweils eine 8-Megapixel-Kamera, besonders hochwertige Aufnahmen sollten davon also nicht erwartet werden. Die Hauptkamera auf der Rückseite ist mit einem Autofokus und einem LED-Licht versehen.

Im Smartphone befinden sich der Quad-Core-Prozessor MT6735A von Mediatek mit einer Taktrate von 1,3 GHz, 1 GByte Arbeitsspeicher und lediglich 8 GByte Flash-Speicher. Vor allem der interne Flash-Speicher ist sehr dürftig, dem Käufer stehen davon gerade mal 3,5 GByte zur Verfügung. Immerhin gibt es einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 32 GByte.

Spark+ mit besserer Kamera und mehr Speicher

Etwas besser ausgestattet ist das Modell Spark+. Es hat 2 GByte Arbeitsspeicher und 16 GByte Flash-Speicher, von dem etwas mehr als 11 GByte zur Verfügung stehen. Auf der Gehäuserückseite gibt es statt einer 8-Megapixel-Kamera eine mit 13 Megapixeln, die entsprechend bessere Bilder liefern sollte. Dafür zahlen Käufer 150 Euro.

Für 170 Euro gibt es das Spark X, das im Vergleich zum Plus-Modell ein größeres Display hat. Statt einer Displaydiagonale von 5 Zoll gibt es 5,5 Zoll, die Auflösung bleibt allerdings unverändert bei 1.280 x 720 Pixeln. Käufer erhalten einen leistungsfähigeren Akku: Statt einem 2.200-mAh-Modell ist es eine 3.000-mAh-Variante, beide Akkus sollen austauschbar sein.

Alle drei neuen LTE-Smartphones sind Dual-SIM-fähig und unterstützen Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n, Bluetooth 4.0 und haben einen GPS-Empfänger. Die beiden preisgünstigeren Spark-Modelle stecken in einem 143 x 70,4 x 8,7 mm großen Gehäuse, das 135 Gramm wiegt. Das Modell mit 5,5-Zoll-Display kommt auf 154,4 x 78,6 x 8,8 mm und 163 Gramm.

Smartphones mit Cyanogen OS

Auf den drei Wileyfox-Smartphones läuft Cyanogen OS, eine angepasste Android-Variante von den Machern von Cyanogenmod. Ausgeliefert werden die Geräte mit Cyanogen OS 13, das auf Android 6.0 alias Marshmallow beruht. Im Unterschied zu Cyanogenmod bietet Cyanogen OS einige Besonderheiten, dazu gehören unter anderem eine spezielle Telefon-App mit Rufnummernerkennung, die E-Mail-App Boxer, eine spezielle Galerie-App und die Klangverbesserungsroutinen AudioFX.

Prinzipiell kann Cyanogen OS auf die typischen Google-Apps und -Dienste zwar verzichten, wird in Deutschland aber vorinstalliert mit Googles Play Store und den dazu gehörigen Google-Apps angeboten. Dadurch können Kunden direkt ihre Apps über Googles Play Store beziehen.

Wileyfox will das Spark-Basismodell Mitte Juli 2016 auf den Markt bringen. Bei Amazon kann das Spark für 120 Euro vorbestellt werden und soll dann am 12. Juli 2016 ausgeliefert werden. Wer es bei Amazon bestellt, erhält zusätzlich eine Schutzhülle und eine einjährige kostenlose Austauschgarantie für das Display. Für 150 Euro soll das Spark+ irgendwann im Juli 2016 erscheinen, Anfang August 2016 soll das Spark X für 170 Euro folgen.


eye home zur Startseite
KaHe 29. Jun 2016

Vielleicht sind die anderen Geräte auch einfach nur überteuert?

David64Bit 28. Jun 2016

Dachte ich auch - stimmt aber nicht auch nur im Ansatz.

pk_erchner 28. Jun 2016

Danke für die Einschätzung Und welches normaleHandy, günstige lässt sich am einfachsten...

seluce 28. Jun 2016

Dein ernst? Als ob das 10GB in Beschlag nehmen würde. Stell dich nicht so an. Musst das...

kaymvoit 28. Jun 2016

Das ist aber eben nicht COS sondern CM. Bei Samsung sagst Du doch auch nicht, die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  2. Experis GmbH, Berlin
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. (-15%) 33,99€
  3. 7,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  2. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  3. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum

  4. Prozessor

    Intel wird Thunderbolt 3 in CPUs integrieren

  5. Debatte nach Wanna Cry

    Sicherheitslücken veröffentlichen oder zurückhacken?

  6. Drohne

    DJI Spark ist ein winziger Spaßcopter mit Gestensteuerung

  7. Virb 360

    Garmins erste 360-Grad-Kamera nimmt 5,7K-Videos auf

  8. Digitalkamera

    Ricoh WG-50 soll Fotos bei extremen Bedingungen ermöglichen

  9. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  10. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

  1. Re: Toller Artikel, coole Technik

    Seroy | 11:36

  2. Re: Coole Sache aber,

    Niaxa | 11:34

  3. Re: Alles veröffentlichen

    David64Bit | 11:33

  4. Re: 1400W... für welche Hardware?

    Geddo2k | 11:33

  5. Re: Sieht für 350 Euro ganz schön billig aus.

    Niaxa | 11:29


  1. 11:30

  2. 11:10

  3. 10:50

  4. 10:22

  5. 09:02

  6. 08:28

  7. 07:16

  8. 07:08


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel