Abo
  • Services:

Wildstar: NC Soft entlässt Mitarbeiter

Der aus Südkorea stammende Publisher NC Soft kündigt Restrukturierungen und Entlassungen in seinen westlichen Studios an. Die Entwickler von Wildstar sind besonders betroffen, verschont werden lediglich die Macher von Guild Wars 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wildstar
Artwork von Wildstar (Bild: Carbine Studios)

Das Geschäft mit MMORPGs läuft bei NC Soft derzeit offenbar weniger gut als erwartet. Der Publisher mit Sitz in Südkoreas Hauptstadt Seoul kündigt Restrukturierungen und Entlassungen in seinen westlichen Studios an. Besonders viele Kündigungen soll es bei Carbine in Kalifornien gegeben haben: Rund 60 Entwickler hätten dort bereits ihren Job verloren, so Polygon.com.

Stellenmarkt
  1. CSP GmbH und Co. KG, Deutschland
  2. Allplan Development Germany GmbH, München

Grund ist offensichtlich, dass die Nutzerzahlen beim Online-Rollenspiel Wildstar unterhalb der Erwartungen liegen. Bereits vor einiger Zeit hatten die Betreiber der Community angekündigt, dass Server zusammengelegt würden und geplante Events ausfielen.

NC Soft hat sich nicht dazu geäußert, wie viele Angestellte bei anderen Studios betroffen sind. Lediglich bei dem besonders erfolgreichen Studio Arena.net (Guild Wars 2) soll es nicht zu Entlassungen kommen. NC Soft will sich laut einer offiziellen Erklärung künftig stärker auf die Vermarktung von Spielen für Smartphones und Tablets konzentrieren.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Hotohori 27. Okt 2014

Sind aber beides keine MMORPGs. F2P und MMORPGs passen einfach nicht zusammen. MMORPGs...

Hotohori 27. Okt 2014

So wie in Tera gehört sich das auch, keine künstlichen Zeichen am Boden sondern der Mod...

Hotohori 27. Okt 2014

Ja, die heutigen Spieler sind eben schnell gelangweilt. Früher saß man einfach beisamen...

Anonymer Nutzer 26. Okt 2014

Die Grafik war schon OK aberd as Spielkonzept war auf fastfood gesetzt und nach 4 Wochen...

Granini 26. Okt 2014

War nicht so ganz gelungen der Trollversuch.


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

Network Slicing: 5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?
Network Slicing
5G gefährdet die Netzneutralität - oder etwa nicht?

Ein Digitalexperte warnt vor einem "deutlichen Spannungsverhältnis" zwischen der technischen Basis des kommenden Mobilfunkstandards 5G und dem Prinzip des offenen Internets. Die Bundesnetzagentur gibt dagegen vorläufig Entwarnung.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Frequenzauktion Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
  2. T-Mobile US Deutsche Telekom gibt 3,5 Milliarden US-Dollar für 5G aus
  3. Ericsson Swisscom errichtet standardisiertes 5G-Netz in Burgdorf

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

    •  /