Abo
  • Services:

Wildstar angespielt: Der (vielleicht) letzte Großangriff auf World of Warcraft

Rund 200 Entwickler arbeiten im Auftrag von NC Soft an Wildstar. Das MMORPG erinnert in vielen Punkten an World of Warcraft, enthält aber mit Details wie vier unterschiedlichen Questpfaden auch eigene Ideen - und orientiert sich beim Geschäftsmodell vermutlich an Guild Wars 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wildstar
Artwork von Wildstar (Bild: Carbine Studios)

Es gibt noch nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag über die Carbine Studios, dabei arbeitet das gut 200-köpfige Team schon seit Jahren an Wildstar. Das MMORPG erinnert zumindest auf den ersten Blick an World of Warcraft. Jedenfalls fanden wir uns beim Probespielen gleich in der Fantasywelt zurecht, außerdem ist die Grafik ähnlich farbenfroh wie bei dem Blizzard-Klassiker.

Inhalt:
  1. Wildstar angespielt: Der (vielleicht) letzte Großangriff auf World of Warcraft
  2. Dungeon-Raid mit Hilfe der Entwickler

Obwohl es sich bei Wildstar um ein ambitioniertes Großprojekt handelt, fängt Publisher NC Soft erst jetzt an, das Programm außerhalb eines eingeschworenen Fankreises zu promoten. Das dürfte daran liegen, dass bei der Firma bislang Guild Wars 2 im Vordergrund stand, mit dem Wildstar wahrscheinlich das Geschäftsmodell gemein hat. Das bedeutet: Vermutlich müssen Spieler das Programm einmal kaufen und dürfen dann ohne Abo kostenlos spielen. Offiziell haben sich die Macher dazu aber nicht geäußert. Free-to-Play wird so gut wie sicher keine große Rolle spielen: In der spielbaren Version waren keinerlei Hinweise auf Itemshops und Micropayment zu entdecken. Wildstar befindet sich derzeit in der geschlossenen Friends-and-Family-Betaphase, mit einer offenen Beta und der Veröffentlichung ist noch 2013 zu rechnen.

  • Wildstar (Bilder: NC Soft)
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
Wildstar

In Wildstar kann der Spieler mit einem von sechs Völkern antreten. Es gibt Menschen, aber auch eine Roboter-Rasse namens Mechari, deren Schöpfer ihren Maschinenwesen ein geheimes Ziel einprogrammiert haben - welches, wissen diese allerdings nicht. Außerdem gibt es süße kleine Waldgeister, die Aurin, sowie dicke Steingolems vom Stamm der Granok. Dazu kommen vier Klassen: Krieger, Zauberer namens Spellslinger, Diebe namens Stalker und Esper sowie Spezialisten für übernatürliche Effekte, etwa herbeibeschworene Superwaffen.

Wesentlich interessanter finden wir eine andere Wahl, die wir beim Anspielen von Wildstar in der Charaktergenerierung getroffen haben: Dort mussten wir uns für einen "Path" und damit für eine bestimmte Spielweise entscheiden. Wenn wir - etwa aus World of Warcraft - wissen, dass uns Kampfmissionen besonders liegen, wählen wir den Weg des Soldaten. Dann bekommen wir viele Quests mit epischen Schlachten und dürfen uns intensiv mit Waffenkunde und Kampfkombos beschäftigen. Wenn wir hingegen Karriere als Wissenschaftler machen, werden uns öfter Knobelaufgaben präsentiert.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Eisenach
  2. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf

Als Forscher werden Spieler besonders häufig auf Entdeckungsreisen in ferne Gebiete geschickt, Siedler beschäftigen sich mit der Kunst des Hausbaus. Die Pfade sollen nicht die sonstigen Quests ersetzen, sondern dem Spielerlebnis lediglich einen gewissen Schwerpunkt verleihen. In den regulären Missionen sollte also auch ein Krieger mal knobeln müssen, erläutern die Entwickler.

Dungeon-Raid mit Hilfe der Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Elgareth 03. Jan 2014

Inwiefern? Weil die Quests zu 90% Töte 10x, sammle 10y sind? Weil man für ne Ini...

GodsBoss 02. Jun 2013

Schon eine echte Perle: Einmal Abkürzungen expandieren: ;-)

Nolan ra Sinjaria 31. Mai 2013

Wollte ich um himmels willen damit auch gar nicht sagen ;) Ja, aber einer der einen...

Hotohori 31. Mai 2013

Dennoch hat er grob gesehen recht, Themen Park MMOs gibt es bis zum erbrechen, aber...

Snoozel 30. Mai 2013

Mir gefällt es, und der Zeitpunkt ist auch gut - ich hätte mal wieder Lust auf ein MMO...


Folgen Sie uns
       


Cryorig Taku - Test

Das Cryorig Taku ist ein ungewöhnliches Desktop-Gehäuse, bei dem die Montage leider fummelig ausfällt.

Cryorig Taku - Test Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

    •  /