Abo
  • Services:

Wildstar angespielt: Der (vielleicht) letzte Großangriff auf World of Warcraft

Rund 200 Entwickler arbeiten im Auftrag von NC Soft an Wildstar. Das MMORPG erinnert in vielen Punkten an World of Warcraft, enthält aber mit Details wie vier unterschiedlichen Questpfaden auch eigene Ideen - und orientiert sich beim Geschäftsmodell vermutlich an Guild Wars 2.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von Wildstar
Artwork von Wildstar (Bild: Carbine Studios)

Es gibt noch nicht einmal einen Wikipedia-Eintrag über die Carbine Studios, dabei arbeitet das gut 200-köpfige Team schon seit Jahren an Wildstar. Das MMORPG erinnert zumindest auf den ersten Blick an World of Warcraft. Jedenfalls fanden wir uns beim Probespielen gleich in der Fantasywelt zurecht, außerdem ist die Grafik ähnlich farbenfroh wie bei dem Blizzard-Klassiker.

Inhalt:
  1. Wildstar angespielt: Der (vielleicht) letzte Großangriff auf World of Warcraft
  2. Dungeon-Raid mit Hilfe der Entwickler

Obwohl es sich bei Wildstar um ein ambitioniertes Großprojekt handelt, fängt Publisher NC Soft erst jetzt an, das Programm außerhalb eines eingeschworenen Fankreises zu promoten. Das dürfte daran liegen, dass bei der Firma bislang Guild Wars 2 im Vordergrund stand, mit dem Wildstar wahrscheinlich das Geschäftsmodell gemein hat. Das bedeutet: Vermutlich müssen Spieler das Programm einmal kaufen und dürfen dann ohne Abo kostenlos spielen. Offiziell haben sich die Macher dazu aber nicht geäußert. Free-to-Play wird so gut wie sicher keine große Rolle spielen: In der spielbaren Version waren keinerlei Hinweise auf Itemshops und Micropayment zu entdecken. Wildstar befindet sich derzeit in der geschlossenen Friends-and-Family-Betaphase, mit einer offenen Beta und der Veröffentlichung ist noch 2013 zu rechnen.

  • Wildstar (Bilder: NC Soft)
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
  • Wildstar
Wildstar

In Wildstar kann der Spieler mit einem von sechs Völkern antreten. Es gibt Menschen, aber auch eine Roboter-Rasse namens Mechari, deren Schöpfer ihren Maschinenwesen ein geheimes Ziel einprogrammiert haben - welches, wissen diese allerdings nicht. Außerdem gibt es süße kleine Waldgeister, die Aurin, sowie dicke Steingolems vom Stamm der Granok. Dazu kommen vier Klassen: Krieger, Zauberer namens Spellslinger, Diebe namens Stalker und Esper sowie Spezialisten für übernatürliche Effekte, etwa herbeibeschworene Superwaffen.

Wesentlich interessanter finden wir eine andere Wahl, die wir beim Anspielen von Wildstar in der Charaktergenerierung getroffen haben: Dort mussten wir uns für einen "Path" und damit für eine bestimmte Spielweise entscheiden. Wenn wir - etwa aus World of Warcraft - wissen, dass uns Kampfmissionen besonders liegen, wählen wir den Weg des Soldaten. Dann bekommen wir viele Quests mit epischen Schlachten und dürfen uns intensiv mit Waffenkunde und Kampfkombos beschäftigen. Wenn wir hingegen Karriere als Wissenschaftler machen, werden uns öfter Knobelaufgaben präsentiert.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Comp-Pro Systemhaus GmbH, Bremen, Oldenburg, Drakenburg

Als Forscher werden Spieler besonders häufig auf Entdeckungsreisen in ferne Gebiete geschickt, Siedler beschäftigen sich mit der Kunst des Hausbaus. Die Pfade sollen nicht die sonstigen Quests ersetzen, sondern dem Spielerlebnis lediglich einen gewissen Schwerpunkt verleihen. In den regulären Missionen sollte also auch ein Krieger mal knobeln müssen, erläutern die Entwickler.

Dungeon-Raid mit Hilfe der Entwickler 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Football Manager 2018 für 14,49€)
  2. 2,99€
  3. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

Elgareth 03. Jan 2014

Inwiefern? Weil die Quests zu 90% Töte 10x, sammle 10y sind? Weil man für ne Ini...

GodsBoss 02. Jun 2013

Schon eine echte Perle: Einmal Abkürzungen expandieren: ;-)

Nolan ra Sinjaria 31. Mai 2013

Wollte ich um himmels willen damit auch gar nicht sagen ;) Ja, aber einer der einen...

Hotohori 31. Mai 2013

Dennoch hat er grob gesehen recht, Themen Park MMOs gibt es bis zum erbrechen, aber...

Snoozel 30. Mai 2013

Mir gefällt es, und der Zeitpunkt ist auch gut - ich hätte mal wieder Lust auf ein MMO...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /