Abo
  • Services:
Anzeige
Chris Taylor stellt Wildman im Video vor.
Chris Taylor stellt Wildman im Video vor. (Bild: Gas Powered Games)

Wildman: Chris Taylors Höhlenmensch braucht 1,1 Millionen US-Dollar

Chris Taylor stellt Wildman im Video vor.
Chris Taylor stellt Wildman im Video vor. (Bild: Gas Powered Games)

Spieldesigner Chris Taylor (unter anderem Dungeon Siege) sucht für ein ungewöhnliches Projekt namens Wildman nach finanzieller Unterstützung. Angeblich geht es dabei auch um den Fortbestand seiner Firma Gas Powered Games.

Eine Art Höhlenmensch - wahlweise männlich oder weiblich - steht im Mittelpunkt von Wildman. Für die Mischung aus Rollenspiel und Echtzeit-Strategical sucht Chris Taylor mit seinem Entwicklerstudio Gas Powered Games über Kickstarter nach Unterstützung in Höhe von 1,1 Millionen US-Dollar durch die Community.

Anzeige

In Wildman steuern Spieler besagten Höhlenmenschen und können mit ihm entweder auf Schlachtfeldern kämpfen oder im Abenteuermodus die Welt erkunden. Auf den Schlachtfeldern unterstützt der Wildman seine Armee, die der Spieler außerdem mit Gebäuden und neuer, teils von Feinden erbeuteter Steinzeittechnik ausstattet - das Ganze soll wohl an frühere Taylor-Titel wie Total Annhiliation und vor allem Demigod anknüpfen.

Der Abenteuermodus erinnert eher an das Taylor-Spiel Dungeon Siege (und das wiederum an Diablo): Der Spieler kloppt sich mit dem wilden Helden durch eine Oberwelt und durch Höhlensysteme, um an bessere Ausrüstung und an Erfahrungspunkte zu gelangen.

Wildman soll zunächst für Windows erscheinen, allerdings überarbeitet das Team angeblich derzeit den Renderer, um nicht nur Direct3D, sondern auch OpenGL zu unterstützen - und damit eventuell auch Versionen für Linux und Mac OS. Über welche Plattformen das Spiel zu haben sein wird und wie es mit dem Kopierschutz aussieht, ist noch nicht bekannt - eine Veröffentlichung über Steam scheint aber sehr wahrscheinlich.

Gas Powered Games arbeitet nach eigenen Angaben schon seit mehreren Monaten an dem Projekt. Im Konzept habe man allerdings absichtlich noch Lücken für Ideen und Vorschläge aus der Community offengelassen. Falls die 1,1 Millionen US-Dollar nicht zusammenkommen, sieht es nach Angaben von Taylor nicht gut aus für das Team: "Wir haben alles bis auf den letzten Penny ausgegeben, um die letzten Monate" an Wildman zu arbeiten, sagte Taylor im Gespräch mit Gamasutra.com. Es gebe keinen "Plan B".

Nach aktuellem Stand soll Wildman im März 2014 fertig sein. Wie immer bei Kickstarter-Projekten gilt: Auch wenn das Projekt vielversprechend aussieht und Chris Taylor über viel Branchenerfahrung verfügt, kann das Vorhaben in Verzug geraten oder gar scheitern, ohne dass die Kunden ihr Geld wiedersehen.


eye home zur Startseite
wmayer 15. Jan 2013

Ja ist schon echt mies für mich, wenn ich teilweise die Entwicklung eines Spiels...

cry88 15. Jan 2013

kennt ihr die Folge in der Brian so ein selbsthilfebuch schreibt und weil er zu faul ist...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ADLON Intelligent Solutions GmbH, Ravensburg
  2. octeo MULTISERVICES GmbH, Duisburg
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Kamerazubehör reduziert, Crime Boxen günstiger und Beyerdynamic Custom Game + Call...
  2. 122€
  3. 88€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: Wer übernimmt die Kosten?

    Cyber | 03:10

  2. Re: Überleben durch Anzahlungen

    DAUVersteher | 02:51

  3. Re: 850 Fachverfahren

    Cok3.Zer0 | 02:31

  4. Re: Nicht jammern, sondern machen

    Cok3.Zer0 | 02:19

  5. Re: Wieder mit veraltetem Betriebssystem?

    Cok3.Zer0 | 02:07


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel