Abo
  • Services:

Wildcard Studios: Ark startet auf der Xbox One in den Early Access

Mitte Dezember 2015 können auch Besitzer einer Xbox One das in einer offenen Welt mit Dinosauriern angesiedelte Ark Survival Evolved spielen, so das Entwicklerstudio Wildcard.

Artikel veröffentlicht am ,
Ark Survival Evolved
Ark Survival Evolved (Bild: Studio Wildcard)

Das in einer offenen Welt angesiedelte Actionspiel Arc Survival Evolved erscheint am 16. Dezember 2015 für die Xbox One. Der Zugang kostet auf der Konsole rund 35 US-Dollar. Der Preis in Deutschland ist noch nicht bekannt, für die PC-Variante sind derzeit 28 Euro fällig. Im Juni 2016 soll die finale Version von Ark für PC (Windows, Linux, OS X), Xbox One und Playstation 4 erscheinen. Wer sich die Early-Access-Variante zulegt, bekommt diese ohne weitere Zahlung in die finale Version umgewandelt, so Jess Rapczak vom Entwicklerstudio Wildcard im Gespräch mit IGN.com.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Berlin

Laut Rapczak handelt es sich bei der Xbox-One-Fassung um einen Early Access, der die gleichen Inhalte wie die seit rund sechs Monaten auf Steam verfügbare PC-Fassung enthalten wird. Zwar werde es auf der Konsole voraussichtlich nicht so viele Updates wie auf dem PC geben, mittelfristig sollen Inhalte und Funktionen aber auf dem gleichen Stand gehalten werden.

Das auf der Unreal Engine 4 basierende Ark schickt Spieler in eine offene, mehr oder weniger an die frühe Menschheitsgeschichte erinnernde Welt. Dort können sie Dinosaurier bändigen und auf ihnen reiten oder fliegen, Gegenstände sammeln und damit Ausrüstung herstellen und sich Kämpfe mit anderen Spielern liefern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

Hotohori 12. Dez 2015

Sind jedenfalls gute Punkte, das würde dem Spiel in der Tat gut tun. Aber mal sehen, dass...


Folgen Sie uns
       


Alt gegen neu - Model M im Test

Das US-Unternehmen Unicomp bietet Tastaturen mit Buckling-Spring-Schalter an - so wie sie einst bei IBMs Model-M-Modellen verwendet wurden. Die Kunststoffteile sind zwar nicht so hochwertig wie die des Originals, die neuen Model Ms sind aber dennoch sehr gute Tastaturen.

Alt gegen neu - Model M im Test Video aufrufen
Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nur noch Wochenende Taz stellt ihre Printausgabe wohl bis 2022 ein
  2. Cybercrime Bayern rüstet auf im Kampf gegen Anonymität im Netz
  3. Satelliteninternet Fraunhofer erreicht hohe Datenrate mit Beam Hopping

    •  /