Wild One Max: Spielzeug-Dünenbuggy aus den 80-ern wird richtiges Auto

Der Wild One Max sieht aus wie ein RC-Spielzeug aus den 80-er Jahren - mit dem Unterschied, dass im neuen Elektroauto ein Mensch fahren kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Wild One Max
Wild One Max (Bild: Little Car Company)

Der Dünenbuggy Wild One Max erinnert an ein ferngesteuertes Auto von Tamiya, das unter dem Namen Wild One verkauft wurde. Die Neuauflage ist nun nicht mehr so klein, sondern ein Elektroauto, das von der The Little Car Company aus Großbritannien entwickelt und mit dem Zusatz Max versehen wurde.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (w/m/d)
    IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  2. IT-Experte (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt
Detailsuche

Der Max ist etwa 3,5 Meter lang, 1,8 Meter breit und wiegt rund 250 kg. Es handelt sich um einen Bausatz, den Bastler in der heimischen Garage montieren können. Das Fahrzeugdesign wurde von Tamiya lizenziert.

Der Wild One Max erzielt jedoch nur geringe Fahrleistungen. Das heckgetriebene Spaßfahrzeug soll eine Höchstgeschwindigkeit von knapp 50 km/h nicht überschreiten. Der Elektromotor erreicht eine Spitzenleistung von 4 Kilowatt, der Akku ermöglicht eine Reichweite von 40 km.

  • Wild One Max (Bild: Little Car Company)
  • Wild One Max (Bild: Little Car Company)
  • Wild One Max (Bild: Little Car Company)
Wild One Max (Bild: Little Car Company)

Fahrer müssen aber nicht auf Basiskomfort verzichten. So lässt sich die Position des Fahrersitzes verstellen. Digitale Anzeigen informieren über die Geschwindigkeit und den Akkustand. Der Wilde One Max verfügt über hydraulische Scheibenbremsen von Brembo und soll ab dem Jahr 2022 auf den Markt kommen.

Golem Akademie
  1. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    21.–25. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Preis für den Bausatz soll bei 6.000 britischen Pfund liegen, was aktuell rund 7.000 Euro entspricht. Vorbestellungen werden bereits gegen eine geringe Anzahlung entgegengenommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Spielebranche
Microsoft will Activision Blizzard übernehmen

Diablo und Call of Duty gehören bald zu Microsoft: Der Softwarekonzern will Activision Blizzard für rund 70 Milliarden US-Dollar kaufen.

Spielebranche: Microsoft will Activision Blizzard übernehmen
Artikel
  1. Bundesservice Telekommunikation: Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow
    Bundesservice Telekommunikation  
    Die dubiose Adresse in Berlin-Treptow

    Angeblich hat das Innenministerium nichts mit dem Bundesservice Telekommunikation zu tun. Doch beide teilen sich offenbar ein Bürogebäude.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible
     
    Cloud-Orchestrierung mit Kubernetes, Openshift und Ansible

    Kaum ein Unternehmen kommt künftig ohne Cloud aus. In drei Online-Kursen der Golem Akademie erfahren Teilnehmende die Grundlagen klassischer Cloud-Themen.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
    Reddit
    IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

    Ein anonymer IT-Spezialist will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 Digital inkl. 2. Dualsense bestellbar • RTX 3080 12GB bei Mindfactory 1.699€ • Samsung Gaming-Monitore (u.a. G5 32" WQHD 144Hz Curved 299€) • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Sony Fernseher & Kopfhörer • Samsung Galaxy A52 128GB 299€ • CyberGhost VPN 1,89€/Monat [Werbung]
    •  /