Abo
  • Services:

Wiko View Prime: Smartphone mit Dual-Kamera auf der Vorderseite für 270 Euro

Ein schmales Gerät und trotzdem viel Platz für Informationen: Dieses Konzept greift Wiko mit seinen neuen View-Smartphones auf. Alle Smartphones sind vor allem auf gute Selbstporträts ausgerichtet. Das Topmodell hat sogar eine Dual-Kamera auf der Displayseite.

Artikel veröffentlicht am ,
View Prime mit Dual-Kamera auf der Vorderseite
View Prime mit Dual-Kamera auf der Vorderseite (Bild: Wiko)

Wiko greift zur Ifa den Trend besonders schmaler Smartphones auf und stellt eine ganze Modellreihe mit dieser Eigenschaft vor. Alle View-Smartphones haben ein 2:1-Display - das verspricht ein großes Display, das trotzdem noch einhändig bedient werden kann. Dafür ist das Display langgezogener als bei klassischen Smartphones.

  • View-Modellreihe (Bild: Wiko)
  • View (Bild: Wiko)
  • View Prime (Bild: Wiko)
  • View Prime (Bild: Wiko)
  • View XL (Bild: Wiko)
  • View XL (Bild: Wiko)
View-Modellreihe (Bild: Wiko)
Stellenmarkt
  1. vwd GmbH, Schweinfurt
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Alle drei View-Smartphones sind für unter 300 Euro zu haben. Dafür erhalten Käufer jedoch keine Full-HD-Auflösung. Alle drei Smartphones haben ein Display mit einer Auflösung von 1.440 x 720 Pixeln, die Größen variieren dann. Wert legt Wiko auf hochauflösende Frontkameras. Im Topmodell der View-Reihe wird sogar eine Dual-Kamera eingebaut.

View Prime mit 20-Megapixel-Frontkamera

Das View Prime hat vorne eine Dual-Kamera mit einer 20-Megapixel- und einer 8-Megapixel-Linse. Damit sollen gute Selbstporträts gelingen, auch wenn Gruppen fotografiert werden - dazu gibt es einen 120-Grad-Weitwinkel. Wiko verspricht auch bei schlechten Lichtverhältnissen ordentliche Aufnahmen, dabei kann der Soft-Light-Blitz helfen.

Die Hauptkamera hat einen 16-Megapixel-Sensor und ist mit einer Videostabilisation ausgestattet, die es auch in den anderen View-Modellen gibt. Mit der Funktion Live Auto Zoom können bewegte Objekte verfolgt werden, und die Kamera stellt immer auf diese scharf.

  • View-Modellreihe (Bild: Wiko)
  • View (Bild: Wiko)
  • View Prime (Bild: Wiko)
  • View Prime (Bild: Wiko)
  • View XL (Bild: Wiko)
  • View XL (Bild: Wiko)
View Prime (Bild: Wiko)

Im View Prime wird ein 5,7 Zoll großes Display verwendet, und es gibt einen 3.000-mAh-Akku, der einen intensiven Arbeitstag durchhalten sollte. Das Smartphone hat einen Octa-Core-Prozessor von Qualcomm, 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher sowie einen Steckplatz für Micro-SD-Karten.

View-Basismodell mit 5,7-Zoll-Display

Das normale View hat ebenfalls ein 5,7 Zoll großes Display, aber insgesamt eine etwas schlechtere Ausstattung. Die Hauptkamera bietet 13 Megapixel, die Frontkamera hat einen 16-Megapixel-Sensor mit einer Blendenöffnung von f/2.0. Auch bei dunkler Umgebung sollen so noch gute Fotos entstehen - auch hier legt Wiko Wert auf hochauflösende Selbstporträts.

Das normale View läuft mit einem Quad-Core-Prozessor von Qualcomm und hat 3 GByte Arbeitsspeicher. Das Smartphone ist wahlweise mit 16 oder 32 GByte Flash-Speicher zu haben. Außerdem ist ein Steckplatz für Micro-SD-Karten vorhanden. Mit dem 2.900-mAh-Akku sollte ein Arbeitstag bei intensiver Nutzung ohne Nachladen möglich sein.

View XL mit größerem Display

Die Kameraausstattung des normalen View findet sich auch im View XL, das allerding ein größeres Display hat und eine Bilddiagonale von 5,99 Zoll aufweist. Auch hier gibt es einen Quad-Core-Prozessor von Qualcomm, 3 GByte Arbeitsspeicher und generell 32 GByte Flash-Speicher. Das Modell mit dem größten Display hat einen 3.000-mAh-Akku, das könnte für einen Arbeitstag noch ausreichend sein.

  • View-Modellreihe (Bild: Wiko)
  • View (Bild: Wiko)
  • View Prime (Bild: Wiko)
  • View Prime (Bild: Wiko)
  • View XL (Bild: Wiko)
  • View XL (Bild: Wiko)
View XL (Bild: Wiko)

Alle View-Modelle haben einen Fingerabdrucksensor, sind Dual-SIM-fähig und werden mit Android 7.0 alias Nougat erscheinen. Das Android wird dabei kaum modifiziert, so dass es stark dem Basis-Android gleicht. Bisher wurden noch keine Angaben dazu gemacht, ob und wann die Smartphones ein Update auf Android 8.0 alias Oreo erhalten.

Wiko will das View mit 16 GByte zum Preis von 180 Euro im September 2017 auf den Markt bringen. Dann soll für 200 Euro auch eine View-Variante mit 32 GByte erscheinen. Das View XL und das View Prime werden im Laufe des Jahres erscheinen. Das View XL wird dann 230 Euro kosten, für das View Prime werden 270 Euro veranschlagt.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und Vive Pro vorbestellbar
  2. (u. a. Honor 9 Lite mit 30 Euro Cashback und Powerbank, Honor 7X für 249,90€)
  3. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

jak 02. Sep 2017

Lieber nen Nokia 5, das kriegt regelmäßig Sicherheitsupdates :)

prody0815 01. Sep 2017

Anders kann ich mir nicht erklären das ihr nicht einmal die genaue SoC Bezeichnung nennt...


Folgen Sie uns
       


Huawei P20 Pro - Hands on

Huaweis neues Smartphone P20 Pro kommt mit drei Hauptkameras und einer Reihe von KI-Funktionen. Wir haben uns das Gerät in einem ersten Hands on angeschaut.

Huawei P20 Pro - Hands on Video aufrufen
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test: Leises Rauschen hinterm Monitor
HP Z2 Mini Workstation G3 im Test
Leises Rauschen hinterm Monitor

Unterm Tisch, auf dem Tisch oder hinter den Bildschirm geklemmt: HPs Z2 Mini Workstation ist ein potentes, wenn auch nicht gerade sehr preiswertes Komplettsystem. Den Preis ist der PC aber wert, denn er ist leise, modular und kann einfach gewartet werden. Der Admin dankt!
Ein Test von Oliver Nickel

  1. HP Pavilion Gaming Hardware für Gamer, die sich Omen nicht leisten wollen
  2. Chromebook x2 HP präsentiert Chrome-OS-Detachable mit Stift
  3. Laserjet Pro M15w und M28w HPs Laserdrucker schrumpfen auf 34 Zentimeter Länge

Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Filmkritik Ready Player One: Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke
Filmkritik Ready Player One
Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

Steven Spielbergs Ready Player One ist eine Buchadaption - und die Videospielverfilmung schlechthin. Das liegt nicht nur an prominenten Statisten wie Duke Nukem und Chun-Li. Neben Action und Popkulturreferenzen steht im Mittelpunkt ein Konflikt zwischen leidenschaftlichen Gamern und gierigem Branchenriesen. Etwas Technologieskepsis und Nostalgiekritik hätten der Handlung jedoch gutgetan.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Filmkritik Tomb Raider Starke Lara, schwacher Film
  2. Filmkritik Auslöschung Wenn die Erde außerirdisch wird
  3. Vorschau Kinofilme 2018 Lara, Han und Player One

    •  /