Wiko View 2 Pro: Smartphone mit 19:9-Display und Dual-Kamera kostet 300 Euro

Wiko macht das Smartphone noch schmaler. Nach 18:9 kommt 19:9 und Wiko verspricht noch mehr Platz auf dem Display, ohne das Smartphone größer zu machen. Gleich zwei Modelle bringt der Anbieter in diesem Formfaktor auf den Markt, das Pro-Modell hat dabei eine Dual-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
View 2 Pro von Wiko
View 2 Pro von Wiko (Bild: Wiko)

Wiko führt den Trend zu Smartphones mit Displays in einem Seitenverhältnis von 2:1 (18:9) fort und treibt ihn noch weiter. Der Hersteller hat zwei Smartphones mit einem Seitenverhältnis von 19:9 vorgestellt. Das Smartphone wird zwar größer, aber auch schmaler, so dass mehr Informationen auf dem Display angezeigt werden können. Der schmale Formfaktor soll eine angenehme Einhandbedienung erlauben.

  • View 2 Pro (Bild: Wiko)
  • View 2 Pro (Bild: Wiko)
  • View 2 (Bild: Wiko)
  • View 2 (Bild: Wiko)
  • View 2 (Bild: Wiko)
View 2 Pro (Bild: Wiko)
Stellenmarkt
  1. Technical Product Owner ECM (m/w/d)
    Hays AG, Nürnberg
  2. Abteilungsleitung IT (m/w/d)
    PVS Limburg-Lahn GmbH, Limburg an der Lahn
Detailsuche

Das 19:9-Format findet sich im neuen View 2 und im View 2 Pro, die beide einen 6 Zoll großen HD+-Bildschirm haben. Technisch unterscheiden sich die beiden Geräte aber in vielen Details. Besonders auffällig ist die unterschiedliche Kamerabestückung. Das normale View 2 hat keine Dual-Kamera, die es beim Pro-Modell gibt. Aber auch bei der Prozessor- und Speicherausstattung gibt es Unterschiede.

Dual-Kamera von Sony

Die Hauptkamera im View 2 Pro nutzt Sonys Dual-Kamera-Sensor IMX499 Dual mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Dabei wird eine Blendenöffnung von f/1.75 geboten, um auch Aufnahmen in dunkler Umgebung in guter Qualität und mit vielen Details aufnehmen zu können. Die Kamera greift auf einen sehr schnellen Autofokus zurück, damit Schnappschüsse immer gelingen sollen - auch in dunkler Umgebung.

Mit einem 120-Grad-Weitwinkel werden Gruppenfotos im Breitbildformat ebenso möglich wie Landschaftsaufnahmen. Generell sollen Unschärfen und Bildrauschen in Fotos mit Hilfe von Multi-Frame-Verarbietung und einer Blurless-Funktion vermindert werden. Die Kamera nimmt automatisch fünf Fotos auf und wählt selbsttätig das beste Foto aus. Die Kamera erlaubt eine gezielte Unschärfe für den Hintergrund - vor allem hilfreich bei Porträtaufnahmen.

Videostabilisierung für beide Kameras

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Beide Kameras sind mit einer Full-HD-Video-Stabilisierung versehen, so dass mit ihnen wackelfreie Aufnahmen möglich sind. Zudem bietet die View-2-Pro-Kamera eine Zeitlupenfunktion. Vorne steckt eine 16-Megapixel-Kamera, die hochwertige Selbstporträtaufnahmen verspricht.

Das View 2 Pro läuft mit Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 450 mit einer Taktrate von bis zu 1,8 GHz. Im Smartphone stecken 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher sowie ein Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Das normale View 2 hat vorne eine 16-Megapixel-Kamera und auf der Rückseite ein 13-Megapixel-Modell. Es läuft mit Qualcomms Octa-Core-Chip Snapdragon 435 mit bis zu 1,4 GHz. Eingebaut sind 3 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher und ein Micro-SD-Slot.

Beide Modelle unterstützen LTE Kategorie 6, haben einen Fingerabdrucksensor, einen NFC-Chip sowie einen 3.000-mAh-Akku. Die Smartphones kommen mit Android 8 alias Oreo auf den Markt. Wiko verspricht Anpassungen an der Oberfläche, um diese besonders einfach bedienen zu können.

Wiko will beide View-2-Modelle spätestens im Mai 2018 auf den Markt bringen. Das View 2 wird 200 Euro kosten, das View 2 Pro kostet 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

DerSchwarzseher 27. Feb 2018

Dann ists für mich aber weiterhin kein randfreies smartphone. Auch mit soner einkerbung...

gadthrawn 27. Feb 2018

Wenn zwei displays 6"haben und eins 2:1, das andere 19:9 hat und man notch, dann ist der...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /