Wiko View 2 Pro: Smartphone mit 19:9-Display und Dual-Kamera kostet 300 Euro

Wiko macht das Smartphone noch schmaler. Nach 18:9 kommt 19:9 und Wiko verspricht noch mehr Platz auf dem Display, ohne das Smartphone größer zu machen. Gleich zwei Modelle bringt der Anbieter in diesem Formfaktor auf den Markt, das Pro-Modell hat dabei eine Dual-Kamera.

Artikel veröffentlicht am ,
View 2 Pro von Wiko
View 2 Pro von Wiko (Bild: Wiko)

Wiko führt den Trend zu Smartphones mit Displays in einem Seitenverhältnis von 2:1 (18:9) fort und treibt ihn noch weiter. Der Hersteller hat zwei Smartphones mit einem Seitenverhältnis von 19:9 vorgestellt. Das Smartphone wird zwar größer, aber auch schmaler, so dass mehr Informationen auf dem Display angezeigt werden können. Der schmale Formfaktor soll eine angenehme Einhandbedienung erlauben.

  • View 2 Pro (Bild: Wiko)
  • View 2 Pro (Bild: Wiko)
  • View 2 (Bild: Wiko)
  • View 2 (Bild: Wiko)
  • View 2 (Bild: Wiko)
View 2 Pro (Bild: Wiko)
Stellenmarkt
  1. (Senior) Consultant (m/w/d) Success Factors
    Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  2. Softwareentwickler Functional Safety Embedded Systeme / Controller (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Das 19:9-Format findet sich im neuen View 2 und im View 2 Pro, die beide einen 6 Zoll großen HD+-Bildschirm haben. Technisch unterscheiden sich die beiden Geräte aber in vielen Details. Besonders auffällig ist die unterschiedliche Kamerabestückung. Das normale View 2 hat keine Dual-Kamera, die es beim Pro-Modell gibt. Aber auch bei der Prozessor- und Speicherausstattung gibt es Unterschiede.

Dual-Kamera von Sony

Die Hauptkamera im View 2 Pro nutzt Sonys Dual-Kamera-Sensor IMX499 Dual mit einer Auflösung von 16 Megapixeln. Dabei wird eine Blendenöffnung von f/1.75 geboten, um auch Aufnahmen in dunkler Umgebung in guter Qualität und mit vielen Details aufnehmen zu können. Die Kamera greift auf einen sehr schnellen Autofokus zurück, damit Schnappschüsse immer gelingen sollen - auch in dunkler Umgebung.

Mit einem 120-Grad-Weitwinkel werden Gruppenfotos im Breitbildformat ebenso möglich wie Landschaftsaufnahmen. Generell sollen Unschärfen und Bildrauschen in Fotos mit Hilfe von Multi-Frame-Verarbietung und einer Blurless-Funktion vermindert werden. Die Kamera nimmt automatisch fünf Fotos auf und wählt selbsttätig das beste Foto aus. Die Kamera erlaubt eine gezielte Unschärfe für den Hintergrund - vor allem hilfreich bei Porträtaufnahmen.

Videostabilisierung für beide Kameras

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Beide Kameras sind mit einer Full-HD-Video-Stabilisierung versehen, so dass mit ihnen wackelfreie Aufnahmen möglich sind. Zudem bietet die View-2-Pro-Kamera eine Zeitlupenfunktion. Vorne steckt eine 16-Megapixel-Kamera, die hochwertige Selbstporträtaufnahmen verspricht.

Das View 2 Pro läuft mit Qualcomms Octa-Core-Prozessor Snapdragon 450 mit einer Taktrate von bis zu 1,8 GHz. Im Smartphone stecken 4 GByte Arbeitsspeicher und 64 GByte Flash-Speicher sowie ein Steckplatz für Micro-SD-Karten.

Das normale View 2 hat vorne eine 16-Megapixel-Kamera und auf der Rückseite ein 13-Megapixel-Modell. Es läuft mit Qualcomms Octa-Core-Chip Snapdragon 435 mit bis zu 1,4 GHz. Eingebaut sind 3 GByte Arbeitsspeicher, 32 GByte Flash-Speicher und ein Micro-SD-Slot.

Beide Modelle unterstützen LTE Kategorie 6, haben einen Fingerabdrucksensor, einen NFC-Chip sowie einen 3.000-mAh-Akku. Die Smartphones kommen mit Android 8 alias Oreo auf den Markt. Wiko verspricht Anpassungen an der Oberfläche, um diese besonders einfach bedienen zu können.

Wiko will beide View-2-Modelle spätestens im Mai 2018 auf den Markt bringen. Das View 2 wird 200 Euro kosten, das View 2 Pro kostet 300 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geekbench & GFXBench
Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max

Das Apple Silicon schneidet gut ab: Der M1 Max legt sich tatsächlich mit einer Geforce RTX 3080 Mobile und den schnellsten Laptop-CPUs an.

Geekbench & GFXBench: Erste Benchmarks zeigen starken Apple M1 Max
Artikel
  1. Apple Watch Series 7 im Test: Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke
    Apple Watch Series 7 im Test
    Sportliches Schnellladen trifft Leuchtstärke

    Quick Charge macht den Unterschied: Das neue Ladesystem bringt bei der Apple Watch Series 7 erstaunlich viel Komfortgewinn im Alltag.
    Von Peter Steinlechner

  2. Gigafactory Berlin: Brandenburg wiederholt Online-Erörterung zu Tesla-Fabrik
    Gigafactory Berlin
    Brandenburg wiederholt Online-Erörterung zu Tesla-Fabrik

    Um ein rechtssicheres Verfahren zu gewährleisten, muss die Erörterung zu der Kritik an Teslas Gigafactory Berlin wiederholt werden.

  3. Microsoft: Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11
    Microsoft
    Android-Apps laufen jetzt auf Windows 11

    Microsoft hat das Windows Subsystem für Android offiziell vorgestellt. Vorerst läuft die Technik aber nur in den USA.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • HP Herbst Sale bei NBB: Bis zu 500€ Rabatt auf Gaming-Notebooks, Monitore uvm. • Kingston RGB 32GB Kit 3200 116,90€ • LG OLED48A19LA 756,29€ • Nur noch heute: GP Anniversary Sale • Amazon Music Unltd. 3 Monate gratis • Gutscheinheft bei Saturn: Direktabzüge & Zugaben [Werbung]
    •  /