Wiko U Feel Lite: Marshmallow-Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 200 Euro

Ein Smartphone mit aktuellem Android und einem Fingerabdrucksensor gibt es bald schon für 200 Euro. Wiko hat das U Feel Lite vorgestellt, das diese Anforderungen erfüllt. Eine höherwertige Ausstattung gibt es für 30 Euro mehr.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikos U-Feel-Modelle erscheinen mit Android 6.0.
Wikos U-Feel-Modelle erscheinen mit Android 6.0. (Bild: Wiko)

Der Smartphone-Hersteller Wiko will in den kommenden Monaten zwei Smartphones mit Fingerabdrucksensor auf den Markt bringen. Die beiden Modelle unterscheiden sich dann in einigen Ausstattungspunkten, liegen aber beide unter der Preismarke von 250 Euro. Bisher sind Smartphones mit Fingerabdrucksensor in der Preisklasse von unter 300 Euro noch die Ausnahme.

  • U-Feel-Smartphone (Bild: Wiko)
  • U-Feel-Smartphone (Bild: Wiko)
U-Feel-Smartphone (Bild: Wiko)
Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) für klinische Anwendungen und Digitalisierungsprojekte
    Diakonie-Klinikum Stuttgart, Stuttgart
  2. Expert Configuration Management (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn
Detailsuche

Vor einem Monat hatte Coolpad mit dem Torino S ein Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 200 Euro angekündigt und wollte es eigentlich im Februar 2016 auf den Markt bringen. Allerdings ist es bislang nicht zu haben. Zum gleichen Preis ist das U Feel Lite von Wiko geplant.

Dual-SIM-Smartphone mit Android 6.0

Das Wiko-Modell hat einen 5 Zoll großen Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln. Hier macht sich besonders deutlich der niedrige Preis bemerkbar. Für ein Display mit einer höheren Auflösung muss ein Käufer entsprechend mehr bezahlen. Das Smartphone läuft mit einem nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor, der mit 1,3 GHz getaktet ist.

Das Smartphone hat 2 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte. Für Foto- und Videoaufnahmen gibt es eine 8-Megapixel-Kamera mit Autofokus sowie Kameralicht, vorne ist ein 5-Megapixel-Pendant untergebracht. Das LTE-Smartphone hat zwei SIM-Karten-Steckplätze und wird mit Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt gebracht.

Wikos U Feel mit besserer Ausstattung

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Eine etwas bessere Ausstattung bietet das Modell ohne Lite-Zusatz, das eine höherwertige Kamera und mehr Arbeitsspeicher hat. Die Hauptkamera hat eine Auflösung von 13 Megapixeln und ist ebenfalls mit Autofokus sowie Kameralicht versorgt. Der Arbeitsspeicher wird auf 3 GByte erhöht, die Größe des Flash-Speichers bleibt hingegen unverändert. Für die verbesserte Ausstattung verlangt Wiko 30 Euro mehr.

Wiko möchte beide Smartphones irgendwann zwischen April und Juni 2016 auf den Markt bringen. Das U Feel Lite wird dann 200 Euro kosten, das U Feel soll es für 230 Euro geben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox Cloud Gaming
Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
Artikel
  1. Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
    Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
    "Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

    Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
    Ein Praxistest von Oliver Nickel

  2. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /