Abo
  • Services:
Anzeige
Jerry-Smartphone mit Android 6.0
Jerry-Smartphone mit Android 6.0 (Bild: Wiko)

Wiko Jerry: Das schwer zu bekommende 100-Euro-Smartphone

Jerry-Smartphone mit Android 6.0
Jerry-Smartphone mit Android 6.0 (Bild: Wiko)

Das passiert nicht oft bei Smartphone-Neuerscheinungen: Die meisten Händler verlangen für Wikos Jerry mehr als den Listenpreis. Beim etwas teureren Robby-Modell sieht die Lage etwas besser aus.

Wiko hat speziell für Einsteiger mit dem Jerry und dem Robby zwei neue Smartphone-Modelle mit Aluminiumrückseite auf den Markt gebracht. Für das Jerry wird ein Listenpreis von 100 Euro angegeben und das etwas besser ausgestattete Robby kostet 130 Euro. Beide Smartphones sind bei ersten Händlern verfügbar. Das Jerry wird dabei von den meisten Händlern für 110 Euro und mehr verkauft, während viele Händler das Robby-Modell zum Listenpreis anbieten.

Anzeige
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
Jerry (Bild: Wiko)

Das Jerry hat ein 5 Zoll großes IPS-Display mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln, so dass Inhalte nicht übermäßig scharf dargestellt werden. Für Schnappschüsse und Videoclips hat das Smartphone hinten eine 5-Megapixel-Kamera und vorne ist eine 2-Megapixel-Kamera untergebracht.

Mehr Display und Kamera im Robby

Im Vergleich dazu ist das Robby bezüglich Display und Kamera besser ausgestattet. Der Käufer des Robby erhält einen 5,5 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 1.280 x 720 Pixeln - Inhalte sollten also etwas schärfer dargestellt werden. Die Hauptkamera schafft eine Auflösung von bis zu 8 Megapixeln und vorne gibt es eine 5-Megapixel-Kamera.

  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Jerry (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
  • Robby (Bild: Wiko)
Robby (Bild: Wiko)

Die übrige technische Ausstattung ist weitestgehend identisch. Beide Smartphones laufen mit einem nicht näher bezeichneten Quad-Core-Prozessor, dessen vier Cortex-A7-Kerne mit bis zu 1,3 GHz laufen. Es gibt 1 GByte Arbeitsspeicher, 16 GByte Flash-Speicher und einen Steckplatz für Micro-SD-Karten mit bis zu 64 GByte.

Smartphones laufen mit Android 6.0

Beide Smartphones kommen bereits mit dem aktuellen Android 6.0 alias Marshmallow auf den Markt. Für ein Smartphone dieser Preisklasse ist das keine Selbstverständlichkeit. Wiko nimmt so gut wie keine Änderungen an der Bedienoberfläche vor, so dass Käufer die von Google erdachte Oberfläche erhalten.

Wie bei Wiko-Modellen üblich, bieten auch die Neuvorstellungen Dual-SIM, es lassen sich also zwei SIM-Karten im Smartphone verwenden. Jerry-Käufer bekommen einen Micro- und einen Mini-SIM-Steckplatz, während der Käufer eines Robby zwei Micro-SIM-Steckplätze bekommt. Die Smartphones unterstützen HSDPA+, Single-Band-WLAN nach 802.11 b/g/n sowie Bluetooth 4.0 und haben einen GPS-Empfänger.

Aufgrund des größeren Displays ist das Robby mit Maßen von 155 x 79 x 10 mm entsprechend größer als das Jerry, das in einem kompakteren Gehäuse steckt, es misst 145 x 73,5 x 9,6 mm. Mit 166 Gramm ist das Jerry etwas leichter als das Robby mit 185 Gramm. Das Jerry hat einen 2.000-mAh-Akku, im Robby steckt eine 2.500-mAh-Ausführung.


eye home zur Startseite
Trockenobst 31. Mai 2016

http://www.zopomobile.com/android-6-0-marshmallow-update-available-now-zopo-smartphones...

thrust26 31. Mai 2016

Ich habe seit gut einem Monat ein Zopo Hero 1 (~100¤ direkt aus China). Das hat eine...

nicoledos 31. Mai 2016

MTK, das sagt doch schon alles in Bezug auf CM.

Themenzersetzer 31. Mai 2016

Wieso sollten? Die PPI kann man doch ausrechnen. 854x480 auf 5" sind 195,9302 PPI...

triplekiller 31. Mai 2016

Weiß jemand ob der Wikio Robby das unterstützt und wie man es nutzen kann?



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Raum Würzburg, Mannheim
  2. BoS&S GmbH, Berlin
  3. Kienbaum Consultants International GmbH, Stuttgart
  4. BASF SE, Ludwigshafen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Game of Thrones, Big Bang Theory, The Vampire Diaries, Supernatural)
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)

Folgen Sie uns
       


  1. iOS, MacOS und WatchOS

    Apple verteilt Updates wegen Telugu-Bug

  2. Sicherheitslücken

    Mehr als 30 Klagen gegen Intel wegen Meltdown und Spectre

  3. Nightdive Studios

    Arbeit an System Shock Remake bis auf Weiteres eingestellt

  4. FTTH

    Landkreistag fordert mit Vodafone Glasfaser bis in Gebäude

  5. Programmiersprache

    Go 1.10 cacht besser und baut Brücken zu C

  6. Letzte Meile

    Telekom macht Versuche mit Fixed Wireless 5G

  7. PTI und IBRS

    FreeBSD erhält Patches gegen Meltdown und Spectre

  8. Deutsche Telekom

    Huawei und Intel zeigen Interoperabilität von 5G

  9. Lebensmittel-Lieferservices

    Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"

  10. Fertigungstechnik

    Intel steckt Kobalt und 4,5 Milliarden US-Dollar in Chips



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

  1. Re: Besteht denn abseits von Großstadt-Hipstern...

    Squirrelchen | 02:44

  2. Re: Wurde laut BSD-Podcast am 24.12.17 bekannt

    MarioWario | 02:25

  3. Re: So kann man auch den Ausbau verhindern ;)

    bombinho | 02:24

  4. Re: Gut so

    My1 | 02:19

  5. Re: Vergleich mit dem B&W Zeppelin

    NIKB | 02:00


  1. 00:27

  2. 18:27

  3. 18:09

  4. 18:04

  5. 16:27

  6. 16:00

  7. 15:43

  8. 15:20


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel