Abo
  • IT-Karriere:

Wiko Jerry 3: Android-Go-Smartphone für 80 Euro

Wiko hat drei Android-Go-Smartphones gezeigt. Eines davon unterbietet sogar den magischen Preis von 100 Euro der meisten Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jerry 3 mit Android Go
Jerry 3 mit Android Go (Bild: Wiko)

Wiko nutzt den Mobile World Congress, um gleich drei Android-Go-Smartphones vorzustellen. Zwei der Neuvorstellungen gibt es für 100 Euro - damit ist Wiko auf dem Preisniveau der Modelle von Alcatel und HMD Global mit der Nokia-Marke. Diesen Preisrahmen unterbietet Wiko sogar noch mit einem Modell - Android Go macht den Einstieg in die Android-Welt besonders günstig und Käufer erhalten dadurch im Einstiegssegment deutlich mehr Auswahl als bisher. Eines der Wiko-Modelle hat auch einen 2:1-Bildschirm.

  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
Jerry 3 (Bild: Wiko)
Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Bechtle Onsite Services GmbH, Hechingen

Die drei Wiko-Modelle Tommy 3, Lenny 5 und Jerry 3 laufen mit der Go-Ausführung von Android 8 alias Oreo, die Google Android Oreo (Go Edition) nennt. Diese Sonderversion ist für Geräte gedacht, die nur wenig Arbeitsspeicher haben. Geräte sollen auch mit 1 GByte Arbeitsspeicher noch flüssig laufen. Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben.

Jerry 3 mit 5,45-Zoll-Display

Das Jerry 3 hat einen 5,45 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln- hier macht sich der niedrige Gerätepreis besonders bei der Ausstattung bemerkbar, das gilt auch für die Kamera. Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, vorne gibt es ein 5-Megapixel-Modell. Das Smartphone hat einen 2.500-mAh-Akku.

  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
Lenny 5 (Bild: Wiko)

Das Lenny 5 hat einen 5,7 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer HD+-Auflösung und auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera. Vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera verbaut und das Smartphone verfügt über einen 2.800-mAh-Akku.

Tommy 3 mit 2:1-Display

Wiko bietet mit dem Tommy 3 auch ein Android-Go-Modell mit einem 2:1-Display an. Bei einer Größe von 5,45 Zoll gibt es eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln und hinten ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. Für Selbstporträts ist eine 5-Megapixel-Kamera vorhanden, es gibt einen NFC-Chip und einen 2.500-mAh-Akku.

Alle drei Android-Go-Smartphones haben einen nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher sowie 16 GByte Flash-Speicher.

Wiko will alle drei Android-Go-Smartphones spätestens im Mai 2018 auf den Markt bringen. Das Tommy 3 und das Lenny 5 kosten jeweils 100 Euro, das Jerry 3 gibt es für 80 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,95€
  2. 0,49€
  3. (-80%) 11,99€
  4. 3,99€

storm009 26. Feb 2018

Endlich hat es ein Hersteller geschafft, die magische Grenze von 100¤ zu unterschreiten...

redmord 26. Feb 2018

Indem die Pixel nicht quadratisch sind. :) Es wird dann hoffentlich umgerechnet und nicht...


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 - Fazit

Die wunderbare Welt von Anno 1800 schickt Spieler auf Inseln, auf denen sie nach und nach ein riesiges Imperium aufbauen können.

Anno 1800 - Fazit Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


      •  /