Abo
  • Services:

Wiko Jerry 3: Android-Go-Smartphone für 80 Euro

Wiko hat drei Android-Go-Smartphones gezeigt. Eines davon unterbietet sogar den magischen Preis von 100 Euro der meisten Konkurrenten.

Artikel veröffentlicht am ,
Jerry 3 mit Android Go
Jerry 3 mit Android Go (Bild: Wiko)

Wiko nutzt den Mobile World Congress, um gleich drei Android-Go-Smartphones vorzustellen. Zwei der Neuvorstellungen gibt es für 100 Euro - damit ist Wiko auf dem Preisniveau der Modelle von Alcatel und HMD Global mit der Nokia-Marke. Diesen Preisrahmen unterbietet Wiko sogar noch mit einem Modell - Android Go macht den Einstieg in die Android-Welt besonders günstig und Käufer erhalten dadurch im Einstiegssegment deutlich mehr Auswahl als bisher. Eines der Wiko-Modelle hat auch einen 2:1-Bildschirm.

  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
Jerry 3 (Bild: Wiko)
Stellenmarkt
  1. SCISYS Deutschland GmbH, Bochum
  2. Autobahn Tank & Rast Gruppe, Bonn

Die drei Wiko-Modelle Tommy 3, Lenny 5 und Jerry 3 laufen mit der Go-Ausführung von Android 8 alias Oreo, die Google Android Oreo (Go Edition) nennt. Diese Sonderversion ist für Geräte gedacht, die nur wenig Arbeitsspeicher haben. Geräte sollen auch mit 1 GByte Arbeitsspeicher noch flüssig laufen. Google gibt an, den Speicherbedarf des Betriebssystems und vieler wichtiger Apps reduziert zu haben.

Jerry 3 mit 5,45-Zoll-Display

Das Jerry 3 hat einen 5,45 Zoll großen IPS-Touchscreen mit einer Auflösung von 854 x 480 Pixeln- hier macht sich der niedrige Gerätepreis besonders bei der Ausstattung bemerkbar, das gilt auch für die Kamera. Auf der Rückseite ist eine 5-Megapixel-Kamera eingebaut, vorne gibt es ein 5-Megapixel-Modell. Das Smartphone hat einen 2.500-mAh-Akku.

  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Jerry 3 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
  • Lenny 5 (Bild: Wiko)
Lenny 5 (Bild: Wiko)

Das Lenny 5 hat einen 5,7 Zoll großen IPS-Bildschirm mit einer HD+-Auflösung und auf der Rückseite eine 8-Megapixel-Kamera. Vorne ist eine 5-Megapixel-Kamera verbaut und das Smartphone verfügt über einen 2.800-mAh-Akku.

Tommy 3 mit 2:1-Display

Wiko bietet mit dem Tommy 3 auch ein Android-Go-Modell mit einem 2:1-Display an. Bei einer Größe von 5,45 Zoll gibt es eine Auflösung von 854 x 480 Pixeln und hinten ist eine 8-Megapixel-Kamera eingebaut. Für Selbstporträts ist eine 5-Megapixel-Kamera vorhanden, es gibt einen NFC-Chip und einen 2.500-mAh-Akku.

Alle drei Android-Go-Smartphones haben einen nicht näher spezifizierten Quad-Core-Prozessor, 1 GByte Arbeitsspeicher sowie 16 GByte Flash-Speicher.

Wiko will alle drei Android-Go-Smartphones spätestens im Mai 2018 auf den Markt bringen. Das Tommy 3 und das Lenny 5 kosten jeweils 100 Euro, das Jerry 3 gibt es für 80 Euro.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 4,44€
  3. 6,66€

storm009 26. Feb 2018

Endlich hat es ein Hersteller geschafft, die magische Grenze von 100¤ zu unterschreiten...

redmord 26. Feb 2018

Indem die Pixel nicht quadratisch sind. :) Es wird dann hoffentlich umgerechnet und nicht...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /