Abo
  • Services:

Wikipedia Zero: Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

Der kostenfreie Zugang zu Wikipedia mittels Zero-Rating in Schwellenländern wird beendet. Kritiker hatten bemängelt, dass mit der Wikimedia-Stiftung ausgerechnet ein gemeinnütziges Projekt die Netzneutralität verletzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia Zero sollte die Wikipedia in Schwellenländern bekannter machen.
Wikipedia Zero sollte die Wikipedia in Schwellenländern bekannter machen. (Bild: Zack McCune/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Die Wikimedia-Foundation hat im Kontext einer neuen Partnerstrategie angekündigt, das umstrittene Projekt Wikipedia Zero noch im aktuellen Jahr auslaufen zu lassen. Das Projekt sollte Wikipedia-Artikel auch für Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern besser zugänglich machen, indem Partnerschaften mit lokalen Mobilfunkanbietern geschlossen wurden, um die teils hohen Preise für mobiles Datenvolumen zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Nürnberg, München
  2. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach

Das im Jahr 2012 gestartete Projekt war jedoch stets umstritten, zahlreiche Kritiker bemängelten, dass die Wikimedia-Stiftung damit gegen das Prinzip der Netzneutralität verstoße. Kritik gab es auch daran, dass sich das kostenfreie Angebot nur auf die Wikipedia-Seite selbst bezog und eine Überprüfung der Quellen nicht vorgesehen war. Ähnliche Kritik gibt es an ähnlichen Projekten für kostenfreien Zugang zu einigen Diensten, etwa Facebooks Free Bascis.

Nach Angaben von Wikimedia war das Projekt in 72 Ländern aktiv und es gab 97 Partner auf Seiten der Mobilfunkanbieter. Bei Wikipedia Zero wird nur der Text der Artikel übermittelt, Bilder werden ausgelassen. Ob Nutzer Wikipedia über den kostenfreien Zugang auch editieren können, hänge vom jeweiligen Anbieter und dem geschlossenen Vertrag ab, wie ein Wikimedia-Sprecher auf Anfrage von Golem.de sagte.

Kritiker begrüßt das Ende des Programms

Der Netzaktivist und Geschäftsführer der österreichischen NGO Epicenter Works, Thomas Lohninger, der das Projekt immer wieder kritisiert hatte, begrüßt das Ende von Wikipedia Zero. "Ich glaube, dass war für die Stiftung kein einfacher Schritt, aber es ist der richtige, um das Prinzip der Netzneutralität zu sichern, die Wikipedia erst möglich gemacht hat", schrieb er auf Twitter.

Wikimedia hat die eigenen Tätigkeiten im Rahmen des globalen Diskussionsforums Wikimedia 2030 untersucht. Als ein vordringliches Projekt wurde die geringe Bekanntheit von Wikipedia außerhalb von Nordamerika und Europa identifiziert. Aus diesem Grund hat das Projekt neue lokale Partnerschaften initiiert. Im Irak soll die Bekanntheit von Wikipedia so um 30 Prozent gesteigert worden sein, in Nigeria wurden demnach durch eine Kooperation mit Nollywood-Schauspielern 15 Millionen Menschen an die Funktionsweise von Wikipedia herangeführt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-67%) 16,49€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. (-60%) 15,99€

plutoniumsulfat 20. Feb 2018

Ohne absoluten Wert hat die Aussage absolut keinen Wert.


Folgen Sie uns
       


Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert

Wir streamen und spielen mit 60 fps mit dem Fire TV Stick.

Cloudgaming mit dem Fire TV Stick ausprobiert Video aufrufen
Always Connected PCs im Test: Das kann Windows 10 on Snapdragon
Always Connected PCs im Test
Das kann Windows 10 on Snapdragon

Noch keine Konkurrenz für x86-Notebooks: Die Convertibles mit Snapdragon-Chip und Windows 10 on ARM sind flott, haben LTE integriert und eine extrem lange Akkulaufzeit. Der App- und der Treiber-Support ist im Alltag teils ein Manko, aber nur eins der bisherigen Geräte überzeugt uns.
Ein Test von Marc Sauter und Oliver Nickel

  1. Miix 630 Lenovos ARM-Detachable kostet 1.000 Euro
  2. Qualcomm "Wir entwickeln dediziertes Silizium für Laptops"
  3. Windows 10 on ARM Microsoft plant 64-Bit-Support ab Mai 2018

Matebook X Pro im Test: Huaweis zweites Notebook ist klasse
Matebook X Pro im Test
Huaweis zweites Notebook ist klasse

Mit dem Matebook X Pro veröffentlicht Huawei sein zweites Ultrabook. Das schlanke Gerät überzeugt durch ein gutes Display, flotte Hardware samt dedizierter Grafikeinheit, clevere Kühlung und sinnvolle Anschlüsse. Nur die eigenwillig positionierte Webcam halten wir für fragwürdig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Android Huawei stellt zwei neue Tablets mit 10-Zoll-Displays vor
  2. Smartphones Huawei will Ende 2019 Nummer 1 werden
  3. Handelskrieg Huawei-Chef kritisiert Rückständigkeit in den USA

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

    •  /