• IT-Karriere:
  • Services:

Wikipedia Zero: Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

Der kostenfreie Zugang zu Wikipedia mittels Zero-Rating in Schwellenländern wird beendet. Kritiker hatten bemängelt, dass mit der Wikimedia-Stiftung ausgerechnet ein gemeinnütziges Projekt die Netzneutralität verletzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia Zero sollte die Wikipedia in Schwellenländern bekannter machen.
Wikipedia Zero sollte die Wikipedia in Schwellenländern bekannter machen. (Bild: Zack McCune/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Die Wikimedia-Foundation hat im Kontext einer neuen Partnerstrategie angekündigt, das umstrittene Projekt Wikipedia Zero noch im aktuellen Jahr auslaufen zu lassen. Das Projekt sollte Wikipedia-Artikel auch für Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern besser zugänglich machen, indem Partnerschaften mit lokalen Mobilfunkanbietern geschlossen wurden, um die teils hohen Preise für mobiles Datenvolumen zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring
  2. Cooper Advertising GmbH, Hamburg

Das im Jahr 2012 gestartete Projekt war jedoch stets umstritten, zahlreiche Kritiker bemängelten, dass die Wikimedia-Stiftung damit gegen das Prinzip der Netzneutralität verstoße. Kritik gab es auch daran, dass sich das kostenfreie Angebot nur auf die Wikipedia-Seite selbst bezog und eine Überprüfung der Quellen nicht vorgesehen war. Ähnliche Kritik gibt es an ähnlichen Projekten für kostenfreien Zugang zu einigen Diensten, etwa Facebooks Free Bascis.

Nach Angaben von Wikimedia war das Projekt in 72 Ländern aktiv und es gab 97 Partner auf Seiten der Mobilfunkanbieter. Bei Wikipedia Zero wird nur der Text der Artikel übermittelt, Bilder werden ausgelassen. Ob Nutzer Wikipedia über den kostenfreien Zugang auch editieren können, hänge vom jeweiligen Anbieter und dem geschlossenen Vertrag ab, wie ein Wikimedia-Sprecher auf Anfrage von Golem.de sagte.

Kritiker begrüßt das Ende des Programms

Der Netzaktivist und Geschäftsführer der österreichischen NGO Epicenter Works, Thomas Lohninger, der das Projekt immer wieder kritisiert hatte, begrüßt das Ende von Wikipedia Zero. "Ich glaube, dass war für die Stiftung kein einfacher Schritt, aber es ist der richtige, um das Prinzip der Netzneutralität zu sichern, die Wikipedia erst möglich gemacht hat", schrieb er auf Twitter.

Wikimedia hat die eigenen Tätigkeiten im Rahmen des globalen Diskussionsforums Wikimedia 2030 untersucht. Als ein vordringliches Projekt wurde die geringe Bekanntheit von Wikipedia außerhalb von Nordamerika und Europa identifiziert. Aus diesem Grund hat das Projekt neue lokale Partnerschaften initiiert. Im Irak soll die Bekanntheit von Wikipedia so um 30 Prozent gesteigert worden sein, in Nigeria wurden demnach durch eine Kooperation mit Nollywood-Schauspielern 15 Millionen Menschen an die Funktionsweise von Wikipedia herangeführt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 5,75€
  2. 9,99€

plutoniumsulfat 20. Feb 2018

Ohne absoluten Wert hat die Aussage absolut keinen Wert.


Folgen Sie uns
       


Librem Mini - Fazit

Der Librem Mini punktet mit guter Linux-Unterstützung, freier Firmware und einem abgesicherten Bootprozess.

Librem Mini - Fazit Video aufrufen
Data-Mining: Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen
Data-Mining
Wertvolle Informationen aus Datenhaufen ziehen

Betreiber von Onlineshops wollen wissen, was sich verkauft und was nicht. Mit Data-Mining lassen sich aus den gesammelten Daten über Kunden solche und andere nützliche Informationen ziehen. Es birgt aber auch Risiken.
Von Boris Mayer


    Arbeitsschutzverordnung: Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel
    Arbeitsschutzverordnung
    Corona macht Homeoffice für Bildschirmarbeiter zur Regel

    Das Bundesarbeitsministerium hat eine Verordnung erlassen, die pandemiebedingt Homeoffice für viele Arbeitnehmer zur Folge haben soll.

    1. Corona Beamtenbund fordert klare Regeln für Telearbeit
    2. Homeoffice in der Coronapandemie Ministerien setzen auf Wechselmodelle
    3. Homeoffice FDP fordert klare Regeln für mobiles Arbeiten

    Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
    Laschet, Merz, Röttgen
    Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

    Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
    Ein IMHO von Friedhelm Greis

    1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
    2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss

      •  /