Abo
  • Services:

Wikipedia Zero: Wikimedia-Foundation will Zero-Rating noch 2018 beenden

Der kostenfreie Zugang zu Wikipedia mittels Zero-Rating in Schwellenländern wird beendet. Kritiker hatten bemängelt, dass mit der Wikimedia-Stiftung ausgerechnet ein gemeinnütziges Projekt die Netzneutralität verletzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia Zero sollte die Wikipedia in Schwellenländern bekannter machen.
Wikipedia Zero sollte die Wikipedia in Schwellenländern bekannter machen. (Bild: Zack McCune/Wikimedia Commons/CC-BY 4.0)

Die Wikimedia-Foundation hat im Kontext einer neuen Partnerstrategie angekündigt, das umstrittene Projekt Wikipedia Zero noch im aktuellen Jahr auslaufen zu lassen. Das Projekt sollte Wikipedia-Artikel auch für Menschen in Entwicklungs- und Schwellenländern besser zugänglich machen, indem Partnerschaften mit lokalen Mobilfunkanbietern geschlossen wurden, um die teils hohen Preise für mobiles Datenvolumen zu beseitigen.

Stellenmarkt
  1. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München, Rheinbach

Das im Jahr 2012 gestartete Projekt war jedoch stets umstritten, zahlreiche Kritiker bemängelten, dass die Wikimedia-Stiftung damit gegen das Prinzip der Netzneutralität verstoße. Kritik gab es auch daran, dass sich das kostenfreie Angebot nur auf die Wikipedia-Seite selbst bezog und eine Überprüfung der Quellen nicht vorgesehen war. Ähnliche Kritik gibt es an ähnlichen Projekten für kostenfreien Zugang zu einigen Diensten, etwa Facebooks Free Bascis.

Nach Angaben von Wikimedia war das Projekt in 72 Ländern aktiv und es gab 97 Partner auf Seiten der Mobilfunkanbieter. Bei Wikipedia Zero wird nur der Text der Artikel übermittelt, Bilder werden ausgelassen. Ob Nutzer Wikipedia über den kostenfreien Zugang auch editieren können, hänge vom jeweiligen Anbieter und dem geschlossenen Vertrag ab, wie ein Wikimedia-Sprecher auf Anfrage von Golem.de sagte.

Kritiker begrüßt das Ende des Programms

Der Netzaktivist und Geschäftsführer der österreichischen NGO Epicenter Works, Thomas Lohninger, der das Projekt immer wieder kritisiert hatte, begrüßt das Ende von Wikipedia Zero. "Ich glaube, dass war für die Stiftung kein einfacher Schritt, aber es ist der richtige, um das Prinzip der Netzneutralität zu sichern, die Wikipedia erst möglich gemacht hat", schrieb er auf Twitter.

Wikimedia hat die eigenen Tätigkeiten im Rahmen des globalen Diskussionsforums Wikimedia 2030 untersucht. Als ein vordringliches Projekt wurde die geringe Bekanntheit von Wikipedia außerhalb von Nordamerika und Europa identifiziert. Aus diesem Grund hat das Projekt neue lokale Partnerschaften initiiert. Im Irak soll die Bekanntheit von Wikipedia so um 30 Prozent gesteigert worden sein, in Nigeria wurden demnach durch eine Kooperation mit Nollywood-Schauspielern 15 Millionen Menschen an die Funktionsweise von Wikipedia herangeführt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,00€
  2. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...
  3. 319,90€ (Bestpreis!)

plutoniumsulfat 20. Feb 2018

Ohne absoluten Wert hat die Aussage absolut keinen Wert.


Folgen Sie uns
       


Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019)

Nubia hat eine Smartwatch mit einem flexiblen Display auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona gezeigt.

Nubia Alpha - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Programmierer: Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert
Programmierer
Wenn der Urheber gegen das Urheberrecht verliert

Der nun offiziell beendete GPL-Streit zwischen Linux-Entwickler Christoph Hellwig und VMware zeigt eklatant, wie schwer sich moderne Software-Entwicklung im aktuellen Urheberrecht abbilden lässt. Immerhin wird klarer, wie derartige Klagen künftig gestaltet werden müssen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Urheberrecht Frag den Staat darf Glyphosat-Gutachten nicht publizieren
  2. Vor der Abstimmung Mehr als 100.000 Menschen demonstrieren gegen Uploadfilter
  3. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13

Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
Batterieherstellung
Kampf um die Zelle

Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
  2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
  3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

Linux: Wer sind die Debian-Bewerber?
Linux
Wer sind die Debian-Bewerber?

Nach schleppendem Beginn stellen sich vier Kandidaten als Debian Project Leader zur Wahl. Zwei von ihnen kommen aus dem deutschsprachigen Raum und stellen Golem.de ihre Ziele vor.
Von Fabian A. Scherschel

  1. Betriebssystem Debian-Entwickler tritt wegen veralteter Werkzeuge zurück
  2. Linux Debian-Update verhindert Start auf ARM-Geräten
  3. Apt Bug in Debian-Paketmanager feuert Debatte über HTTPS an

    •  /