Abo
  • IT-Karriere:

Wikipedia: Wikimedia Deutschland feuert seinen Chef

Der deutsche Wikipedia-Förderverein hat sich von seinem Chef getrennt. Es ginge um eine Neuausrichtung, die mit Pavel Richter nicht zu machen sei. Ein aktiver Wikipedianer beklagt dagegen Bürokratie und zu viel Machtfülle beim Vorstand.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikimedia-Vorstand Pavel Richter soll wegen der Neuausrichtung des Vereins gehen.
Wikimedia-Vorstand Pavel Richter soll wegen der Neuausrichtung des Vereins gehen. (Bild: Ralf Roletschek/Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Der Verein Wikimedia Deutschland trennt sich von seinem hauptamtlichen Vorstand Pavel Richter. Das geht aus einem Schreiben an die Vereinsmitglieder hervor. Richter habe seit 2009 die Geschäfte des Vereins geführt und "eine stabile Basis für die Förderung Freien Wissens durch Wikimedia Deutschland" geschaffen. Doch das ehrenamtliche Präsidium strebe seit längerem eine andere strategische Ausrichtung für Wikimedia Deutschland an, die sich mit dem derzeitigen Vorstand nicht umsetzen lasse, schrieb Präsidiumsvorsitzender Nikolas Becker am Montag. Deshalb habe man sich auf eine einvernehmliche Trennung geeinigt. Nach Angaben von Schatzmeister Steffen Prößdorf soll Richter aber erst in einigen Monaten seinen Posten aufgeben. Laut Prößdorf stimmten neun Präsidiumsmitglieder für die Abberufung Richters, lediglich Becker enthielt sich.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn
  2. BWI GmbH, Meckenheim, Wilhelmshaven, Frankfurt

Mehrere renommierte Mitglieder des Vereins sind von der Abberufung "entsetzt". Wenn es "gravierende Differenzen geben sollte, dann würden wir als Mitglieder gerne mehr darüber erfahren. Eine Mitgliederversammlung, wie sie in der kommenden Woche ohnehin ansteht, wäre ein geeigneter Ort, um grundlegende Fragen zu diskutieren." Eine eilige Abberufung ohne vorherige Information der Mitglieder käme ohnehin nur bei einem strafbaren Fehlverhalten in Frage. Keinesfalls solle das Präsidium vor der Mitgliederversammlung am kommenden Wochenende Fakten schaffen. Der Aufruf ist unterzeichnet von Kurt Jansson, Mitbegründer und ehemaliger Erster Vorsitzender, Arne Klempert, Mitbegründer, ehemaliger Zweiter Vorsitzender, Sebastian Moleski, Erster Vorsitzender von 2007 bis 2012, Alice Wiegand, Zweite Vorsitzende (2008 bis 2011), und der stellvertretenden Vorsitzenden (2010 bis 2013) Delphine Ménard.

Vorsitzender distanziert sich von Beschluss

Ein Wikipedia-Mitglied beklagt dagegen, dass das Präsidium die Klagen der "aktiven Community" ignoriere, die "mittlerweile so laut" seien, dass sie gar nicht mehr überhört werden könnten. Das Problem sei die übertragene Machtfülle an eine einzelne Person, für die aber ein großer Teil der Unterzeichner des Briefes gegen die Entscheidung des Präsidiums selbst verantwortlich sei. Es sei derzeit als Vereinsmitglied bereits ein Problem, eine einfache Fahrtkostenabrechnung zu machen.

Das Vorgehen offenbarte auch Differenzen innerhalb des Präsidiums, dessen Vorsitzender Becker sich auf der Mailingliste von der Entscheidung distanzierte: "Ich persönlich teile diesen Entschluss nicht und halte ihn für einen falschen Schritt für unseren Verein. Neben der inhaltlichen Dimension bin ich insbesondere auch über die Art und Weise, wie es zu diesem Beschluss kam, zutiefst besorgt." Zudem veröffentlichte er die siebenseitige Strategieplanung des Vereins bis 2018, die unter anderem eine umfangreiche Förderung der Freiwilligencommunity vorsieht. Diese soll auf der Mitgliederversammlung am Wochenende präsentiert werden. Derzeit zählt der Verein mehr als 10.000 Mitglieder, darunter 1.750 aktive Mitglieder und 8.420 Fördermitglieder.

Nachtrag vom 20. Mai 2014, 15:34 Uhr

Wir haben einige Details sowie den vierten Absatz ergänzt.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 6,75€
  2. 4,99€
  3. 4,67€
  4. 4,99€

F4yt 21. Mai 2014

Ja, sehe ich ähnlich. Ich hätte gerne einige Artikel aus dem Englischen übersetzt oder...


Folgen Sie uns
       


Anthem - Fazit

Wir ziehen unser Fazit zu Anthem und erklären, was an Biowares Actionrollenspiel gelungen und weniger überzeugend ist.

Anthem - Fazit Video aufrufen
Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    •  /