Abo
  • Services:
Anzeige
Wikipedia bleibt werbefrei.
Wikipedia bleibt werbefrei. (Bild: Wikimedia Foundation)

Wikipedia: Werbebanner deuten auf Infektion durch Schadsoftware hin

Wikipedia bleibt werbefrei.
Wikipedia bleibt werbefrei. (Bild: Wikimedia Foundation)

Die Wikimedia Foundation warnt vor Onlinewerbung in der Wikipedia. Wer auf der Wikipedia-Webseite Werbebanner sieht, dessen Computer ist möglicherweise von Schadsoftware befallen.

Bei der Nutzung der Onlineenzyklopädie Wikipedia werden weiterhin keine Werbebanner eingeblendet. Die einzige Ausnahme bleiben Aufrufe zu Spendenaktionen für die Wikipedia, betont die Wikimedia Foundation in einem Blogbeitrag. Anlass dafür sind Berichte darüber, dass auf der Wikipedia-Seite Werbebanner für kommerzielle Produkte aufgetaucht sind.

Anzeige

Nach Erkenntnissen der Wikimedia Foundation handelt es sich dabei um einen Befall durch Schadsoftware. Sie hat eine Erweiterung für Googles Chrome-Browser identifiziert, die dafür sorgt, dass auch beim Besuch der Wikipedia-Webseite Werbung angezeigt wird. Die Werbung wird über die Erweiterung in den Browser integriert und kann somit auch in anderen Webseiten eingebunden werden. Die Seitenbetreiber haben dann keinen Einfluss darauf, welche Werbung ausgeliefert wird.

Die Chrome-Erweiterung heißt "I want this" und die Wikimedia Foundation empfiehlt, diese Erweiterung über die Chrome-Optionen zu deinstallieren. Danach sollte die Wikipedia-Webseite wieder ohne Werbung im Browser erscheinen. Die Wikimedia Foundation geht davon aus, dass möglicherweise auch für andere Browser Erweiterungen im Umlauf sind, die selbst Werbung auf Webseiten anzeigen. In solch einem Fall rät die Wikimedia Foundation, den eigenen Computer auf möglichen Befall durch Schadsoftware hin zu überprüfen.

Aber auch bei der Nutzung öffentlicher WLAN-Hotspots oder Internetcafés könnten Werbebanner auf der Wikipedia-Webseite erscheinen. Denn manche Betreiber von WLAN-Hotspots oder Internetcafés finanzieren ihre Dienstleistung, indem sie Werbebanner auf allen besuchten Webseiten einblenden. In dem Fall liegt dann also kein Befall durch Schadsoftware vor.

Abschließend versichert die Wikimedia Foundation, dass sie dazu da sei, "das menschliche Wissen für jeden auf dem Planeten zusammenzutragen - werbefrei, für immer".


eye home zur Startseite
Bachsau 24. Jun 2012

Wenn keiner drauf klickt, verdienen sie nix dran.

Karl-Heinz 18. Mai 2012

Ich benutze en.wikipedia.org - da isses nicht so schlimm.

redbullface 17. Mai 2012

Danke für die Erläuterung. Das war mir bis Dato nicht bewusst; kein Wunder, ich schreibe...

redbullface 16. Mai 2012

Ghostery kannte ich nicht. Dafür habe ich ja auch NoScript. Was hier in der Aufzählung...

Anonymer Nutzer 16. Mai 2012

du hast meinen letzten Satz nicht verstanden...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Cassini Consulting, verschiedene Standorte
  2. itsc GmbH, Hannover
  3. Mobene GmbH & Co. KG, Essen
  4. Bayerische Verwaltungsschule (BVS), München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. PC 59,99€, PS4 69,99€ oder Ronaldo Edition 89,99€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 11,49€

Folgen Sie uns
       


  1. Linux

    Systemd bekommt Werkzeuge zum Bauen und Verteilen von Images

  2. Sheryl Sandberg

    Facebook-Beschäftigte bekommen im Trauerfall Sonderurlaub

  3. Intel

    SSD 545s nutzt 64-Layer-Chips

  4. 10 Jahre iPhone

    Apple hat definiert, wie ein Smartphone sein muss

  5. Petya

    Die Ransomware ist ein Zerstörungstrojaner

  6. Installation 01

    Fans dürfen Halo-Multiplayer-Projekt realisieren

  7. BiCS4

    96 Layer für 4 Bit pro Zelle und 1,5-TByte-Packages

  8. Deutschland 4.0

    Merkel gibt geringe Glasfaserverkabelung zu

  9. Magnetic Scrolls

    Quellcode von Spieleklassikern im Ofen gerettet

  10. DSLR

    Canon EOS 6D Mark II kann nicht mit 4K filmen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neues iPad Pro im Test: Von der Hardware her ein Laptop
Neues iPad Pro im Test
Von der Hardware her ein Laptop
  1. iFixit iPad Pro 10,5 Zoll intern ein geschrumpftes 12,9 Zoll Modell
  2. Office kostenpflichtig Das iPad Pro 10,5 Zoll ist Microsoft zu groß
  3. Hintergrundbeleuchtung Logitech bringt Hülle mit abnehmbarer Tastatur für iPad Pro

Anki Cozmo ausprobiert: Niedlicher Programmieren lernen und spielen
Anki Cozmo ausprobiert
Niedlicher Programmieren lernen und spielen

Google Wifi im Test: Google mischt mit im Mesh
Google Wifi im Test
Google mischt mit im Mesh
  1. Prozessor Intels Skylake-X kommt zu früh
  2. Skylake-SP Intels Xeon nutzen ein Mesh statt Ringbusse
  3. Headset G433 im Hands on Logitech hat ein Headset genäht

  1. Re: Wie ist das in Deutschland?

    Schattenwerk | 14:30

  2. Re: demon driver?

    Unix_Linux | 14:30

  3. Re: Sein muss?

    DetlevCM | 14:29

  4. Und so etwas muss nun Teil von Systemd sein?

    Schattenwerk | 14:28

  5. Re: "Das würde er, wenn man ihn dafür bezahle"

    addik5 | 14:27


  1. 14:13

  2. 13:18

  3. 12:48

  4. 12:04

  5. 11:55

  6. 11:40

  7. 11:27

  8. 10:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel