Abo
  • Services:

Wikipedia: Software soll Sockenpuppen suchen

Bisher müssen die Autoren der Onlineenzyklopädie Wikipedia mühsam nach falschen Nutzern suchen. Eine Software, die Forscher in den USA entwickelt haben, soll ihnen künftig helfen: Sie identifiziert Nutzer an ihrem Schreibstil.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia: Wortwahl, Schreibstil, grammatikalische Eigenheiten
Wikipedia: Wortwahl, Schreibstil, grammatikalische Eigenheiten (Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Sockenpuppen, also Mehrfachnutzerkonten, sind ein großes Problem für die Mitmachenzyklopädie Wikipedia: Nutzer melden sich mehrfach unter verschiedenen Identitäten an und manipulieren Einträge. Sie ausfindig zu machen, ist jedoch schwierig: Zwar könnten die Betreffenden anhand ihrer IP-Adressen identifiziert werden. Die können aber aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes die wenigen Administratoren einsehen. Die Wikipedianer müssen die Sockenpuppen deshalb anhand ihrer Texte identifizieren. Eine neue Software könnte ihnen dabei in Zukunft helfen.

Stellenmarkt
  1. abilex GmbH, Stuttgart
  2. Bosch-Gruppe, Reutlingen

Entwickelt wurde sie von einer Gruppe Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Alabama in Birmingham. Sie analysiere den Schreibstil von Artikeln und identifiziere daran den Autor, erklären die Forscher um Ragib Hasan in einem Aufsatz, der auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht ist.

Als Datenbasis dienten den US-Forschern frühere Ermittlungen gegen Nutzer, die sich unter mehreren Namen angemeldet hatten. Darauf setzten sie den Algorithmus an. Der untersucht die Texte auf über 200 Merkmale wie etwa Wortwahl oder grammatikalische Eigenheiten.

Kurze Texte

Die Schwierigkeit sei dabei, dass die Texte in der Wikipedia oft sehr kurz seien, sagte Thamar Solorio, einer der Autoren der Studie, dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Die Software habe dadurch nur wenig Material zur Verfügung, mit dem sie arbeiten könne. Dennoch soll sie mit einer Genauigkeit von 75 Prozent erkennen, ob es sich bei einem Nutzer um eine sogenannte Sockenpuppe handelt.

250 Nutzerkonten gesperrt

Im Oktober waren über 250 solcher falschen Konten gesperrt worden. Hinter ihnen steckte offensichtlich eine Werbeagentur, die eine Sockenpuppen-Armee angelegt hatte, um in der Wikipedia Werbung für Organisationen und Produkte zu machen.

Bezahltes Schreiben in der Wikipedia sei "extrem problematisch", schrieb Sue Gardner, Chefin der Wikimedia Foundation, seinerzeit. Es verletze die Grundregeln der Wikipedia und werde als "Black-Hat-Methode" eingestuft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Dystopia 15. Nov 2013

Wundere mich immer wieder über diese Meinungen über Wikipedia geht. Ich hab seit knapp...

Spaghetticode 15. Nov 2013

Die Software ist nicht nur dazu geeignet, Sockenpuppenmissbrauch in Wikipedia...

tha_specializt 14. Nov 2013

So wie der unverkennbare, der einzige Siga ... In manchen Artikeln scheint das herrlich...


Folgen Sie uns
       


God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018)

Cory Barlog spricht auf der Gamescom 2018 darüber, wie viel von seinem Privatleben in das Actionspiel geflossen ist.

God of War - Interview mit Cory Barlog (Gamescom 2018) Video aufrufen
Flugautos und Taxidrohnen: Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension
Flugautos und Taxidrohnen
Der Nahverkehr erobert die dritte Dimension

In Science-Fiction-Filmen gehören sie zur üblichen Ausstattung: kleine Fluggeräte, die einen oder mehrere Passagiere durch die Luft befördern, sei es pilotiert oder autonom. Bald könnte die Vision aber Realität werden: Eine Reihe von Unternehmen entwickelt solche Individualflieger. Eine Übersicht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Flughafen Ingenieure bringen Drohne das Vögelhüten bei
  2. Militär US-Verteidigungsministerium finanziert Flugtaxis
  3. Gofly Challenge Boeing zeichnet zehn Fluggeräte für jedermann aus

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

OLKB Planck im Test: Winzig, gerade, programmierbar - gut!
OLKB Planck im Test
Winzig, gerade, programmierbar - gut!

Wem 60-Prozent-Tastaturen wie die Vortex Poker 3 noch zu groß sind, der kann es mal mit 40 Prozent versuchen: Mit der voll programmierbaren Planck müssen wir anders als erwartet keine Abstriche machen - aber eine Umgewöhnung und die Einarbeitung in die Programmierung sind erforderlich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern
  2. Kailh KS-Switch im Test Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
  3. Apple-Patentantrag Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören

    •  /