Abo
  • Services:
Anzeige
Wikipedia: Wortwahl, Schreibstil, grammatikalische Eigenheiten
Wikipedia: Wortwahl, Schreibstil, grammatikalische Eigenheiten (Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Wikipedia Software soll Sockenpuppen suchen

Bisher müssen die Autoren der Onlineenzyklopädie Wikipedia mühsam nach falschen Nutzern suchen. Eine Software, die Forscher in den USA entwickelt haben, soll ihnen künftig helfen: Sie identifiziert Nutzer an ihrem Schreibstil.

Anzeige

Sockenpuppen, also Mehrfachnutzerkonten, sind ein großes Problem für die Mitmachenzyklopädie Wikipedia: Nutzer melden sich mehrfach unter verschiedenen Identitäten an und manipulieren Einträge. Sie ausfindig zu machen, ist jedoch schwierig: Zwar könnten die Betreffenden anhand ihrer IP-Adressen identifiziert werden. Die können aber aus Gründen des Persönlichkeitsschutzes die wenigen Administratoren einsehen. Die Wikipedianer müssen die Sockenpuppen deshalb anhand ihrer Texte identifizieren. Eine neue Software könnte ihnen dabei in Zukunft helfen.

Entwickelt wurde sie von einer Gruppe Wissenschaftler der Universität des US-Bundesstaates Alabama in Birmingham. Sie analysiere den Schreibstil von Artikeln und identifiziere daran den Autor, erklären die Forscher um Ragib Hasan in einem Aufsatz, der auf dem Dokumentenserver Arxiv veröffentlicht ist.

Als Datenbasis dienten den US-Forschern frühere Ermittlungen gegen Nutzer, die sich unter mehreren Namen angemeldet hatten. Darauf setzten sie den Algorithmus an. Der untersucht die Texte auf über 200 Merkmale wie etwa Wortwahl oder grammatikalische Eigenheiten.

Kurze Texte

Die Schwierigkeit sei dabei, dass die Texte in der Wikipedia oft sehr kurz seien, sagte Thamar Solorio, einer der Autoren der Studie, dem britischen Wissenschaftsmagazin New Scientist. Die Software habe dadurch nur wenig Material zur Verfügung, mit dem sie arbeiten könne. Dennoch soll sie mit einer Genauigkeit von 75 Prozent erkennen, ob es sich bei einem Nutzer um eine sogenannte Sockenpuppe handelt.

250 Nutzerkonten gesperrt

Im Oktober waren über 250 solcher falschen Konten gesperrt worden. Hinter ihnen steckte offensichtlich eine Werbeagentur, die eine Sockenpuppen-Armee angelegt hatte, um in der Wikipedia Werbung für Organisationen und Produkte zu machen.

Bezahltes Schreiben in der Wikipedia sei "extrem problematisch", schrieb Sue Gardner, Chefin der Wikimedia Foundation, seinerzeit. Es verletze die Grundregeln der Wikipedia und werde als "Black-Hat-Methode" eingestuft.


eye home zur Startseite
Dystopia 15. Nov 2013

Wundere mich immer wieder über diese Meinungen über Wikipedia geht. Ich hab seit knapp...

Spaghetticode 15. Nov 2013

Die Software ist nicht nur dazu geeignet, Sockenpuppenmissbrauch in Wikipedia...

tha_specializt 14. Nov 2013

So wie der unverkennbare, der einzige Siga ... In manchen Artikeln scheint das herrlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  2. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  3. Daimler AG, Neu-Ulm
  4. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (diverse Modelle von MSI, ASUS, ASRock und Gigabyte lagernd)
  2. bei Caseking

Folgen Sie uns
       


  1. The Evil Within 2 im Test

    Überleben in der Horror-Matrix

  2. S410

    Getacs modulares Outdoor-Notebook bekommt neue CPUs

  3. Qualcomm

    5G-Referenz-Smartphone gezeigt

  4. Garmin Speak

    Neuer Alexa-Lautsprecher fürs Auto zeigt den Weg an

  5. Datenrate

    Kunden wollen schnelle Internetzugänge

  6. Essential Phone im Test

    Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem

  7. Pixel Visual Core

    Googles eigener ISP macht HDR+ schneller

  8. TK-Marktstudie

    Telekom kann ihre Glasfaseranschlüsse nur schwer verkaufen

  9. Messenger

    Whatsapp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

  10. ZBook x2

    HPs mobile Workstation macht Wacom und Surface Konkurrenz



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

  1. Re: Offline/mods

    Hotohori | 15:21

  2. Re: Zweite Sackgasse :(

    gaym0r | 15:21

  3. Maskenverbot

    GodFuture | 15:20

  4. Eigentlich ganz geil

    superdachs | 15:18

  5. Re: Halten wir fest

    confuso | 15:17


  1. 15:00

  2. 14:31

  3. 14:16

  4. 14:00

  5. 12:56

  6. 12:01

  7. 11:48

  8. 11:21


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel