Wikipedia: Russische Medienaufsicht zensiert Wikipedia

Mehrere Artikel über den Ukrainekrieg sollen gegen Gesetze verstoßen. Auch die Verbreitung von Kinderpornografie wird Wikipedia vorgeworfen.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Die Wikipedia-Seite über Präsident Putin soll Falschinformationen beinhalten.
Die Wikipedia-Seite über Präsident Putin soll Falschinformationen beinhalten. (Bild: Wikipedia)

Die russische Medienaufsichtsbehörde Roskomnadsor hat die russischsprachige Wikipedia dazu aufgefordert, mehrere Artikel zu entfernen. Betroffen sind neben der Seite über Präsident Wladimir Putin auch mehrere Einträge zum Krieg in der Ukraine. Der Vorwurf lautet, mit der Verbreitung von Falschinformationen gegen russische Gesetze zu verstoßen.

Stellenmarkt
  1. Key User Einkaufssysteme & Materialdisposition (m/w/d)
    DAIKIN Manufacturing Germany GmbH, Güglingen
  2. Assistenz IT/IT-Kaufmann (m/w/d)
    Partnerverbund Pyramide GmbH, Karlsruhe-Grötzingen
Detailsuche

Genauer geht es um die beiden Absätze über Putins Beziehung zur Ukraine sowie den Ukrainekrieg. Roskomnadsor beruft sich dabei auf Artikel 15.3 des Bundesgesetzes. Darin heißt es, dass "ungenaue Informationen von öffentlichem Interesse, die unter dem Deckmantel zuverlässiger Berichte verbreitet werden" und "die Gefahr einer massiven Störung der öffentlichen Ordnung und/oder der öffentlichen Sicherheit" bedeuten könnten, verboten sind.

In der russischsprachigen Version der Wikipedia werden alle gerichtlich oder außergerichtlich verbotenen Artikel auf der Seite "In Russland verbotene Wikipedia-Seiten" aufgeführt und die zugehörigen Anfragen der Medienaufsicht veröffentlicht.

Bereits am 4. April wurden die Seiten "Schlacht um Kiew (2022)", "Kriegsverbrechen während der russischen Invasion der Ukraine", "Beschuss eines Krankenhauses in Mariupol", "Zerstörung des Mariupol-Theaters" sowie "Massaker von Bucha" als gesetzwidrig verboten.

Internet in Russland wird zunehmend zensiert

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    03.06.2022, virtuell
  2. DP-203 Data Engineering on Microsoft Azure virtueller Vier-Tage-Workshop
    12.-15.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nicht nur Informationen im Bezug auf den Ukrainekrieg wurden verboten. Zuletzt warf die russische Medienaufsicht Wikipedia auch die Verbreitung von kinderpornografischem Material vor. Aufgeführt wurden Anime-Illustrationen junger Mädchen, die auf Wikimedia gespeichert sind. In einem inoffiziellen Telegram-Kanal von Wikipedia-Nutzern heißt es, dass "Roskomnadsor beschlossen hat, dass Wikipedia auf jeden Fall so viele verschiedene Arten von Verstößen wie möglich vorgeworfen werden sollten".

Im März wurde eine verstärkte Nachfrage von Downloads der gesamten russischsprachigen Wikipedia verzeichnet, nachdem Roskomnadsor damit drohte, das gesamte Onlinelexikon zu blockieren. Auch VPN-Dienste, mit denen sich Sperren umgehen lassen, werden laut Cloudflare vermehrt genutzt.

Seit dem Angriff auf die Ukraine sind immer mehr Internetdienste für Nutzer in Russland nicht erreichbar. Teils ist das auf Sanktionen aus der EU und den USA zurückzuführen. Russischen Internetnutzern bleibt so entweder die Nutzung eines VPN oder nationaler Anbieter wie Dienste des Internetkonzerns Yandex. Diesem wurde vom ehemaligen Leiter seines Newsportals Yandex Zen vorgeworfen, Nachrichten über den Krieg zu unterdrücken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Trollversteher 14. Apr 2022 / Themenstart

Verstehe den Zusammenhang nicht?

Rasczak 13. Apr 2022 / Themenstart

Dann kommt doch eh ja das ist als Quelle nicht ok. Wenn selbst der Gründer schon sagt...

/mecki78 13. Apr 2022 / Themenstart

Na dann ist ja alles gut, denn die Informationen sind genau und sie stören nicht die...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cariad
Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch

Die Sorge um die Volkswagen-Softwarefirma Cariad hat den Aufsichtsrat veranlasst, ein überarbeitetes Konzept für die ehrgeizigen Pläne vorzulegen.

Cariad: Aufsichtsrat greift bei VWs Softwareentwicklung durch
Artikel
  1. Überwachung: Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein
    Überwachung
    Polizei setzt Handy-Erkennungskamera gegen Autofahrer ein

    In Rheinland-Pfalz werden Handynutzer am Steuer eines Autos automatisch erkannt. Dazu wird das System Monocam aus den Niederlanden genutzt.

  2. Delfast Top 3.0: Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein
    Delfast Top 3.0
    Ukrainische Armee setzt E-Motorräder zur Panzerjagd ein

    Ukrainische Infanteristen nutzen E-Motorräder, um leise und schnell zum Einsatz zu gelangen und die Panzerabwehrlenkwaffe NLAW zu transportieren.

  3. Kitty Lixo: Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten
    Kitty Lixo
    Nach Sex mit Mitarbeitern Instagram-Account zurückerhalten

    Laut einer Sexdarstellerin muss man nur die richtigen Leute bei Facebook sehr intim kennen, um seinen Instagram-Account immer wieder zurückzubekommen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 günstig wie nie: 614€ • Ryzen 9 5900X 398€ • Top-Laptops zu Tiefpreisen • Edifier Lautsprecher 129€ • Kingston SSD 2TB günstig wie nie: 129,90€ • Samsung Soundbar + Subwoofer günstig wie nie: 228,52€ [Werbung]
    •  /