Abo
  • IT-Karriere:

Wikipedia: NYPD soll Wiki-Einträge von Polizeiopfern relativiert haben

Die New Yorker Polizei soll einige Wikipedia-Einträge zu Todesfällen im Zusammenhang mit ihrer Polizeiarbeit bearbeitet haben. Die Änderungen beinhalten hauptsächlich Relativierungen bei der Art der angewendeten Gewalt und der Beschreibung der Bedrohung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die New Yorker Polizei soll Wikipedia-Einträge zu ihren Gunsten verändert haben.
Die New Yorker Polizei soll Wikipedia-Einträge zu ihren Gunsten verändert haben. (Bild: Getty Images North America)

Von einigen im Hauptquartier der New Yorker Polizei (NYPD) stationierten Rechnern sollen Wikipedia-Einträge zu Opfern von Polizeigewalt verändert worden sein. Dies berichtet das Magazin Capital New York, das eine Liste der von den Polizei-Rechnern verwendeten IP-Nummern mit der Änderungshistorie bei Wikipedia abgeglichen hat.

Kleine Detail-Änderungen

Stellenmarkt
  1. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  2. JENOPTIK AG, Jena

Dabei soll Capital New York zahlreiche Übereinstimmungen festgestellt haben: Insgesamt sollen von 85 IP-Adressen aus Veränderungen an Wikipedia-Einträgen zu Opfern von Polizeigewalt, Straßendurchsuchungen und NYPD-Skandalen vorgenommen worden sein. Die mutmaßlichen Änderungen der Polizei zielten dabei eher auf kleine Veränderungen als auf das Umschreiben ganzer Texte. Dadurch werden die Wikipedia-Einträge nicht faktisch falsch, sie stellen die Situation insgesamt aber günstiger für das NYPD dar.

Auch Löschungen sollen vorgeschlagen worden sein, etwa zum Eintrag zu Sean Bell. Bell wurde im Jahr 2006 unbewaffnet bei einer Polizeischießerei mit insgesamt 50 Schuss getötet. Auch der Artikel zu Amadou Diallo soll vom NYPD verändert worden sein: Diallo wurde 1999 ebenfalls unbewaffnet von Polizisten erschossen, die sein Portemonnaie irrtümlich für eine Waffe gehalten hatten.

Bearbeitungen auch beim Fall Eric Garner

Weitreichend soll zudem der Artikel zu Eric Garner bearbeitet worden sein. Garner starb am 17. Juli 2014 während einer Handgreiflichkeit mit Polizisten, die ihm vorwarfen, lose Zigaretten zu verkaufen. Die New Yorker Gerichtsmedizin stellte fest, dass Garner zumindest teilweise aufgrund eines Würgegriffes starb, dessen Benutzung dem NYPD eigentlich untersagt ist.

Dieser Würgegriff ist auch Teil der Veränderungen am Wikipedia-Artikel. So soll mittels eines NYPD-Rechners der Satz "Die Benutzung des Würgegriffs ist untersagt" in "Die Benutzung des Würgegriffes ist legal, aber untersagt" geändert worden sein. Das Wort "Würgegriff" wurde zudem einmal durch die Formulierung "Würgegriff oder Schwitzkasten" und einmal durch "Atemnot" ersetzt.

Auch die Bedrohung durch Garner selbst wurde in ein für die Polizei günstigeres Licht gesetzt: So wurde aus der Formulierung "Garner hob beide Arme in die Luft" der Satz "Garner ruderte mit den Armen, während er sprach". Zudem wurde der Satz "Garner, der wesentlich größer war als die Beamten, rang weiter mit ihnen" hinzugefügt.

Änderungen mittlerweile wieder gelöscht

Capital New York schreibt, dass am 12. März 2015 noch einige der Änderungen auf der Seite zum Fall Eric Garner bestanden. Mittlerweile wurden auch diese Formulierungen von anderen Nutzern entfernt. Vom Fall Garner existiert ein Video, das das Vorgehen der Beamten zeigt, weshalb Außenstehende nicht ausschließlich auf die Aussagen der Polizei angewiesen sind.

Laut Capital New York hat die Sprecherin der New Yorker Polizei, Det. Cheryl Grispin, dem Magazin gesagt, dass die Angelegenheit intern untersucht werde. Dass Wikipedia-Seiten von offiziellen Stellen tendenziös in ihrem eigenen Interesse bearbeitet werden, ist nicht neu; es gibt daher auf Twitter zahlreiche Bots, die derartige Eingriffe registrieren und veröffentlichen. Ein Twitter-Bot zum NYPD wurde jetzt ebenfalls eingerichtet.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Icy Box Mulitkartenleser für 12,99€, Cooler Master Master Mouse für 24,99€)
  2. 99,00€
  3. GRATIS
  4. (u. a. Star Wars, Architecture und Minecraft)

User_x 16. Mär 2015

na dann nehm ich die begeisterung zurück ;) Hemmschwelle gibt es nicht, eben!

Youssarian 16. Mär 2015

Klar, aber das heißt nicht automatisch, dass sie falsch ist. Die vorgenommenen...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren US-Post testet Überlandfahrten ohne Fahrer
  2. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  3. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /