Abo
  • Services:

Wikipedia: Eine der größten Webseiten der Welt kommt mit wenig Geld aus

Die englischsprachige Wikipedia hat für den Betrieb der fünfgrößten Webseite der Welt in zwölf Monaten nur 27 Millionen US-Dollar benötigt. Das Budget setzt sich aus vielen Kleinspenden zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wikipedia: Eine der größten Webseiten der Welt kommt mit wenig Geld aus
(Bild: Wikipedia/Screenshot: Golem.de)

Die Wikimedia Foundation, die die englischsprachige Wikipedia betreibt, ist im vergangenen Finanzjahr mit nur 27 Millionen US-Dollar ausgekommen. Das berichtet das Blog des Wall Street Journals All Things D unter Berufung auf den Jahresbericht der Stiftung, der den Zeitraum von Juli 2011 bis Juni 2012 umfasst. Die englische Wikipedia ist weltweit die fünftgrößte Website.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. operational services GmbH & Co. KG, verschiedene Standorte

In diesem Zeitraum bekam die Wikimedia Foundation Spenden in Höhe von 38,5 Millionen US-Dollar, die 91 Prozent des Umsatzes der Stiftung ausmachten.

Die Summe setzt sich zum größten Teil aus kleinen Spenden der Nutzer der freien Enzyklopädie zusammen. Im Jahresbericht finden sich nur wenige Spender, die einen Betrag über 1.000 US-Dollar gaben. Insgesamt spendete eine Anzahl von über einer Million Menschen für die Wikipedia.

Zu den größten Ausgaben im letzten Finanzjahr habe der Visual Editor gehört, sagte Wikimedia-Sprecher Jay Walsh. Die laufende Spendenkampagne sei schon jetzt erfolgreicher als die bisherigen, so Walsh.

Im Juli 2012 wurde berichtet, dass rund 72 Prozent der Internetnutzer ab zehn Jahren in Deutschland bei ihren Recherchen bevorzugt Wikipedia verwendeten. Der Anteil der Anwender im Alter von zehn bis fünfzehn Jahren habe sogar bei 82 Prozent gelegen. Die freie Enzyklopädie Wikipedia.org gehörte im Juli nach Angaben von Alexa.com zu den zehn am häufigsten frequentierten Internetseiten der Welt. Im Februar 2012 lag Wikipedia.org danach weltweit auf Platz sechs und in Deutschland auf Platz sieben.

Wikimedia-Sprecherin Catrin Schoneville sagte Golem.de: "Die deutschsprachige Wikipedia hat in der Stunde circa 1,4 Millionen Seitenaufrufe. Die Besucherzahlen werden für alle Wikimedia-Projekte weltweit erhoben, und da liegen wir im Juni 2012 bei rund 470 Millionen Besuchern."



Anzeige
Top-Angebote

burzum 27. Dez 2012

Dürfte ich mal bitte Code Referenzen von Dir auf Github oder ähnlichen Plattformen...

hansi110 24. Dez 2012

Ich fragte ja, ob Du den verlinkten Artikel gelesen hast. Ich zweifle... The architect...

BLi8819 23. Dez 2012

Warum sollte keiner wissen, was die machen? Das ist dann eher ein Problem des...

Dadie 23. Dez 2012

Wobei man hier klar sagen muss, dass die Deutsche Wikipedia mit ihren...

0mega 23. Dez 2012

Ich sehe nicht ein dafür zu spenden und gleichzeitig damit bedroht zu werden, dass...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

    •  /